Forum: Politik
Gipfeltreffen in Brüssel: EU hält trotz Abkommen an Sanktionen gegen Russland fest
AP

Europa bleibt skeptisch: Die von der EU bereits beschlossenen Sanktionen gegen Russland werden an diesem Montag wie geplant in Kraft treten - trotz des Minsker Abkommens. "Wenn es Schwierigkeiten gibt, schließen wir weitere Sanktionen nicht aus", sagt Kanzlerin Merkel.

Seite 1 von 7
buntesmeinung 13.02.2015, 02:41
1. Deeskalation sieht anders aus

Da werden die wahren Interessen deutlich.

Jetzt noch den IWF ins Land holen und die werthaltigen
Güter privatisieren.
Und wir finanzieren die Party.

Menschenverachtender Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschwafelablehner 13.02.2015, 02:54
2. ist ja lustig

ein Waffenstillstand wurde in Minsk verhandelt, und es gibt neue Sanktionen gegen Rußland - also wahrscheinlich auch demnächst neue Gegensanktionen von Rußland gegen die EU...
Beim letzten Minsker Abkommen gab es ebenfalls direkt danach neue Sanktionen gegen Russland...

Welche Nachricht wollen wir Putin damit übermitteln? Dass er ruhig direkt in der Ukraine einmarschieren kann, da sein Verhalten sowieso keine Auswirkungen auf die Sanktionen hat?
Es gibt Strafen wegen des Angriffes auf Mariupul? Waren das russische Truppen? Gab es auch Sanktionen gegen Kiew wegen des Dauer-Beschusses der Zivilisten in Donetzk? Sind die 1000 toten Zivilisten in Donetzk weniger wert als die 30 Toten in Mariupul? Ich verstehe die Politik der Dame nicht, die an der Spitze unseres Landes steht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1180483865220 13.02.2015, 03:26
3. Russen unterzeichnen Waffenstillstand. Sanktionen werden verschärft

Russen unterzeichnen Waffenstillstand. Sanktionen werden verschärft.
Poroshenko bombardiert die eigenen Städte mitsamt Zivilisten:

Waffenlieferungen werden in Aussicht gestellt. Auf jeden Fall gibt es viel Geld. Damit kann man die Gelder ersetzen, die in den Krieg gesteckt wurden.

Aber wir sind die Guten.

Und das Flugzeug voll von Holländern wurde wohl von den Ukrainern abgeschossen oder von diesen zumindestens in böswilliger Absicht in die Gefahrenzone umgeleitet.

Ansonsten hätten wir längst die Gespräche zwischen Piloten und Flugleitung vorgelegt bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 13.02.2015, 03:43
4. Das ist auch richtig so

Die Situation erinnert mich sehr an die der Tschechoslowakei und an das Münchner Abkommen vom September 1938. Das zufriedene Grinsen Putins von gestern entspricht dem Hitlers von 1938. Ein paar Wochen später überfiel er die sogenannte Rest-Tschechei. Und niemand hielt ihn auf. Ein Jahr später überfiel er Polen, der Rest ist Geschichte.
Die Parallelität Ost-Ukraine = Sudentenland und die Rest-Tschechei = Rest-Ukraine ist nicht von der Hand zu weisen.
Zwar ist Putin noch kein Hitler, aber er ist auf dem besten Wege dazu, einer zu werden, wenn er nicht auf entschlossenen Widerstand stößt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 13.02.2015, 03:45
5. Steuergelder verbraten fuer eine weitere PR Show

Die EU Sanktionen bleiben erhalten. Nicht gerade ein Vertrauensvorschuss fuer Russland. Wo genau ist jetzt der Inzentiv fuer Putin, sich an die Abmachungen zu halten oder irgendwie maessigend auf seine Separatisten einzuwirken?

Die Kanzlerin haette sich die Reise sparen koennen. Und der Steinmeier auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 13.02.2015, 04:14
6. Diese Strategie wird in die Hose gehen und ist ein schwerer Fehler

Die immer noch nicht lernfähige EU hat weiterhin nicht verstanden, dass man mit Druckmitteln nur eine Eskalation vorantreibt. Aber vielleicht soll das ja gerade auf Geheiß der USA vorangetrieben werden.

Es lebe die Ignoranz gegenüber anderen Kulturen und zugleich das Eintreten für den unbedingten Erhalt anderer Kulturen, wenn sie uns gehorchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 13.02.2015, 04:14
7. Das ist instinktlos und dient dem Frieden nicht !

Putin wäre mehr unter Druck,wenn man die Sanktionen ausgesetzt hätte ! 2. Es gibt Berichte,wonach Putin die Separatisten nicht so unter Kontrolle hat,daß er jede Schießerei verhindern kann. 3. Daß ein einstimmiger Beschluß für Verschiebung der Sanktionen nötig ist,ist (,wenn das stimmt),ein Konstruktionsfehler !Da kann ein einzelnes Land möglicherweise Frieden verhindern ?4. Frage:Mit welcher Handlungsvollmacht sind Merkel und Hollande nach Minsk gefahren ?Mit einer solchen Konstruktion ist die EU in Krisenzeiten nicht handlungsfähig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 13.02.2015, 04:17
8. Fremdbestimmt und Fremdgesteuert

kommen mir die Druckmittel der EU vor. Russland soll lange und nachhaltig geschwächt werden oder sich gleich willenlos und vor Allem demütig unterwerfen. Ob uns die Russen für unsere einseitige Haltung einmal strafen ? Hassen Sie uns schon ? Na dann haben die amerikanischen Intrigen gesiegt. Destabilisierung weltweit welche durch die USA gelenkt wird. Sehe den Maidan vor mir und Kerry. Wir Deutschen können nur Schwarz/Weiß und sehen die wahren Täter nicht. Hieß es nicht Europa nur mit Russland ? Oder Waffenabwehrschirm und alle Russlandanrainer in die Nato ? Was bestimmen wir Europäer noch selbst ? Sanktionen so lange aufrecht halten bis Putin abgewählt ist oder auf Knien kommt. Dann US Firmen mit dem Aufbau betrauen und jetzige Ukraine Politiker die Firmenleitung übergeben. Die haben sich so ins Zeug gelegt da sollten ein paar Milliardäre entstehen. EU und IFW schmeißen den wertlosen Euro in ein wertloses Land das fremdbestimmt ist. Hurra Maidan. Hurra Ukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theodoro911 13.02.2015, 04:30
9. Deeskalation durch Sanktionsverschärfung.

Bravo besser kann man es nicht machen: Oben lächelnd die Hand schütteln und unten gleichzeitig vors Schienbein treten. Vorbildlich entlarvend. Die selbsternannten Putin-Pädagogen setzen sich ins Unrecht. Was Wunder, daß Putins Ansehen in Europa ständig grösser wird. Jeder Depp weiß inzwischen, daß Kiew russische Einmärsche im Dutzend verkündet aber nicht beweist. Und diese nicht nachweisbaren Verbände soll Putin jetzt abziehen, aber Dalli Dalli. Als überzeugter Europäer bin ich zu der Überzeugung gebracht worden, daß die EU in ihrer jetzigen Form abgeschafft werden muss. Wer Deeskalation mit Verschärfung verwechselt ist entweder inkompetent oder bösartig. Beides wird für den Frieden in Europa nicht gebraucht. Weg mit den Sanktionen oder weg mit der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7