Forum: Politik
Gipfeltreffen von Trump und Kim: Ganz, ganz großartig!
AFP

Ein ausgezeichneter Gipfel! Ein historischer Tag! Beste Beziehungen zwischen Trump und Kim! Und bald auch keine Atomwaffen mehr in Nordkorea? Wenn das alles nur wahr sein könnte.

Seite 7 von 17
malaconciencia 12.06.2018, 21:55
60. @#9

Sie misinterpretieren meine Aussage. Der Artikel zeigt, daß es nicht darauf ankommt was erreicht wurde, sondern welches Image die handelnden Personen bei den Journalisten genießen.
Zeigen Sie doch auf was Obama erreicht hatte (ausser zwei Kriegen und einem positiven Image). Er wurde für den Friedensnobelpreis nominiert als er 12 Tage im Amt war! Wo waren damals die Kommentare mit "noch nichts erreicht!"???

Beitrag melden
discprojekt 12.06.2018, 21:56
61. Also,

Ein wirklich gelungener destruktiver Artikel. Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten. Trump, nun auch noch Kim, da muss die Yellow- Press doch gegen halten!

Beitrag melden
kuac 12.06.2018, 21:57
62.

Zitat von Der Pragmatist
Wenn man die Kommentare in der verlogenen Presse ließt, kann man nur zu einer Erklärung kommen. Die Linke Garde und die verlogenen Medien leiden unter Geisteskrankheit.
Verlogene Presse? Sie haben hier doch die Möglichkeit uns davon zu überzeugen. Stattdessen billige Polemik.

Beitrag melden
sibbi78 12.06.2018, 21:59
63.

Zitat von Florian878787
Ich finde es traurig und kontroproduktiv, dass es seit Wochen diese negative Haltung gegenüber dem Treffen gibt. Hier wird ein möglicher Weg zum Frieden schlecht geredet und die besten Argumente hierbei sind dabei "Trump is getting played", "Trump is an idiot" und "Kim is an evil person". Man liest dies im Spiegel, in der Washington Post, auf CNN etc., alles aus dem Mund/aus der Feder von sogenannten "Korea-Experten" wie James Clapper oder Neocon-Kolumnist Max Boot. Auch die Demokratische Partei hat mittlerweile diese Rolle eingenommen. Die überwältigende Mehrheit der Südkoreaner befürwortet Treffen zwischen Kim und Trump/Moon, doch das wird einfach komplett ignoriert. Woher kann irgendjemand von uns wissen, ob diese Gespräche am Ende Besserung bringen? Man kann durchaus skeptisch sein, aber dieses drastische Niedermachen finde ich respektlos gegenüber den Menschen in Korea. Die Alternative wäre dann wieder Dotard vs. Little Rocket Man. Frieden auf der koreanischen Halbinsel geht eben leider nur über die USA.
Schön, dass Sie an das Gute in der Welt im Allgemeinen und in den Menschen Trump und Kim im Besonderen glauben. Leider sind die beiden Protagonisten nicht gerade für ihre - sagen wir mal - Seriösität bekannt. Warten wir das nächste Twittergewitter von Trump und/oder die folgenden Taten von Kim ab. Ich hoffe jedenfalls, Ihr Optimismus trügt nicht...

Beitrag melden
sven2016 12.06.2018, 21:59
64.

Das wird ganz sicher nicht funktionieren. Keiner der Beiden ist bereit, wirklich etwas zu geben.

Eine Sicherheitsgarantie von Trump. Ja, genau.

Das Ziel des Treffens ist erreicht - gute Presse für Beide. Den Rest verhandeln, wenn überhaupt, Nord- und Südkorea.

Lächerlich, das Treffen ernst nehmen zu wollen.

Beitrag melden
micaadsu 12.06.2018, 22:00
65. Grossmaul

Beide Herren scheinen prima Freunde zu werden. Wenig im Hirn, aber die Klappe weit aufreissen, das ganze mit wohlgenährten Bäuchen. Mir wirds gruselig, beide im Herrenklo neben mir vorzustellen. Es gibt wahrlich bessere Typen auf diesem Planeten und mit mehr Verstand.

Beitrag melden
wahrsager26 12.06.2018, 22:04
66. An carlitom. Nr50

Vielleicht haben Sie schon mal gehört: der Zweck heiligt die Mittel!? Nur weil Ihnen etwas suspekt erscheint , sage ich: der Versuch ist es wert, ganz unkonventionell.Ja,Obama wird verehrt...weniger bekannt war wohl, das er die Feindstaatenliste in Auftrag gab ,nicht wahr? Ich verstehe Ihren Ärger,das Pendel schlägt doch allerorten zurück ,aktuell auch bei uns.Unrealistische Haltungen werden vermutlich nicht mehr lange Bestand haben -der Nährboden für andere Beurteilungen .....Warten Sie mal ab! Danke

Beitrag melden
imreseker 12.06.2018, 22:05
67. Was heißt Diplomatie?

Ein jüdisches Sprichwort sagt zu recht " Wenn man Frieden haben will, muß man mit dem Feind reden" ,- nicht mit Freunden oder aus welchen Gründen auch nörgeln. Im Leben fängt ja auch alles mit dem ersten Gespräch an. Es wirklich verantwortungslos und böswillig, wie hier kommentiert wird.

Beitrag melden
LariFariMogelzahn 12.06.2018, 22:07
68. Ganz genau, nichts erreicht

Zitat von malaconciencia
Es ist also noch nichts erreicht. Man kann ja von Trump halten wss man will, aber ich stelle mir gerade die Berichte vor, wenn Obama das Gespräch geführt hätte! Was hatte letzterer eigentlich konkret erreicht, bevor er den Friedensnobelpreis erhalten hat???
Obama hätte eben nicht mit dem kleinen Diktator im Flatteranzug geredet, solange der nicht zu Zugeständnissen bereit gewesen wäre. Und das ist der Unterschied. Obama hätte Kim erst dann belohnt, wenn er etwas erreicht hätte.

Aber Obama ist auch ein Profi, während Trump halt Amateurliga spielt. Trump ist ein Tölpel, der bei der kleinsten Aussicht auf internationales Prestige seine Trümpfe auf den Tisch wirft. Und dann ohne tatsächlichen Gewinn nach Hause trotten muss. Kim hat bekommen, was er wollte. Trump in gewissem Sinne auch, nämlich PR und eine nette Story für seine Fans die nicht an Fakten interessiert sind. Tatsächlich erreicht hat Trump aber nichts. Er hat eine Absichtserklärung ausgehandelt, die noch nicht mal dann besser wäre als der von ihm verschmähte Iran-Deal, wenn er wortwörtlich umgesetzt würde. Wer glaubt das war der große Friedensumbruch in Korea, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Beitrag melden
kuac 12.06.2018, 22:07
69.

Zitat von pragmat
Also, Journalist zu sein ist schon ein schweres Brot. Da werden den Journalisten von einem Twitter-Schlitzohr die Fakten vorenthalten und schon ist man gezwungen etwas zu erfinden, um die Spalten zu füllen. Und dann noch die mühselige Arbeit mit der eigenen Recherche, Bücher lesen, Verträge studieren und ähnliches! Das schlimmste sind allerdings alle die Teams, die in Washington (Trump-Administration), New York (UNO-Sicherheitsrat), Wien (Atomenergiebehörde), Genf (Abrüstungsbehörde) und so weiter tätig sind. Die muss man alle auch noch beachten, um zu wissen, was denn die Herren Kim und Trump beschlossen haben, denn die beschließen nicht im luftleeren Raum......
Was haben die Herren denn konkrtet beschlossen? Gibt es einen gültigen Vertrag? Oder, alles nur dafür, damit beide Herren zuhause besser aussehen und weiter regieren können?

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!