Forum: Politik
Glaeseker-Aussage vor Gericht: "Wulff war ein totaler Kontrollfreak"
DPA

Im Korruptionsprozess gegen Christians Wulffs früheren Sprecher hat dieser seinem Dienstherrn widersprochen. Wulff sei stets über sein Handeln informiert gewesen, sagte Olaf Glaeseker. Als es um das Verhältnis der beiden ging, hatte der Angeklagte Mühe, Tränen zu unterdrücken.

Seite 1 von 5
licorne 09.12.2013, 18:15
1. geht's nicht ein bisschen kleiner?

Arbeiter im Weinberg des Herrn? Herr sei uns gnädig und verschone uns vor solchem Gequatsche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 09.12.2013, 18:22
2. Tja, Kontrollfreak

Der vielleicht zu konstruierende Widerspruch in der Aussage von Glaeseker und Wulff ist keiner, denn welche Kontrollfreak meint schon, alles zu kontrollieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 09.12.2013, 18:23
3. Er opferte Glaeseker , um sich

selbst zu retten ..er hatte mehr zu verlieren. Vielleicht schafft es wenigstens Glaeseker zu dem zu stehen, was geschah ..das wird Glaeseker Achtung und Verstãndnis für seine falsch verstandene Freundschaft einbringen. Schon am 1. Tag bewies er m.E. Anstand. Mõge er sich nicht von Wulff verãngstigen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RandalThorBlau2 09.12.2013, 18:25
4. Bauernopfer

Zitat von sysop
Im Korruptionsprozess gegen Christians Wulffs früheren Sprecher hat dieser seinem Dienstherrn widersprochen. Wulff sei stets über sein Handeln informiert gewesen, sagte Olaf Glaeseker. Als es um das Verhältnis der beiden ging, hatte der Angeklagte Mühe, Tränen zu unterdrücken.
Schade, aber leider wohl doch wahr. Man konnte schon zu Beginn der sog. Causa Wulff damit rechnen, dass dieser - um selbst sehr rein dazustehen - seinen Sprecher zum Opfer machen würde. Dies bestätigt sich nun offenbar gleich am ersten Tag der Einvernahme Gläsekers. Dass Herr Wulff spätestens ab dem Zeitpunkt, wo klar war, dass er als Bundespräsidentenkandidat ins Kalkül gezogen wurde, ein anderes Image benötigen würde, war hinreichend bekannt, galt er doch bis Dato als Traum aller Schwiegermütter. Und genau hier gewinnt Gläsekers Aussage an Gewicht: das ganze Wesen Wulffs war pure Kontrolle. Seine persönliche Geschichte hatte hierfür die Weichen gestellt, und nicht zuletzt der Kanzlerin war klar, dass es so mit der Wahl nicht laufen würde. Also bekam Herr Gläseker als weitere Aufgabe, Wulff zu promoten, und zwar so, dass ein kompletter Imagewandel damit glaubhaft einherging. Dazu gehörte die neue Beziehung, ebenso wie einige andere sichtbare Anpassungen. Alles, wirklich Alles, ist von Herrn Gläseker in die Wege geleitet worden, unter Zuhilfenahme von Profis. Herr Gläseker sagt jetzt und heute vor Gericht die Wahrheit über sein Verhältnis zu Wulff und es ist bitter und traurig, dass Herr Wulff diesen Berater und Menschen ganz offenbar verleumdet. Herr Gläseker, ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Ihr Opfer nicht zu groß für einen Menschen allein war!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert1968 09.12.2013, 18:42
5. Passt nicht

Zitat von RandalThorBlau2
Dass Herr Wulff spätestens ab dem Zeitpunkt, wo klar war, dass er als Bundespräsidentenkandidat ins Kalkül gezogen wurde, ein anderes Image benötigen würde, war hinreichend bekannt, galt er doch bis Dato als Traum aller Schwiegermütter. Und genau hier gewinnt Gläsekers Aussage an Gewicht: das ganze Wesen Wulffs war pure Kontrolle. Seine persönliche Geschichte hatte hierfür die Weichen gestellt, und nicht zuletzt der Kanzlerin war klar, dass es so mit der Wahl nicht laufen würde. Also bekam Herr Gläseker als weitere Aufgabe, Wulff zu promoten, und zwar so, dass ein kompletter Imagewandel damit glaubhaft einherging.
Das passt zeitlich nicht zusammen. Glaeseker war seit 2003 für Wulffs Promotion und dessen Imagewandel zuständig, die Bundespräsidentenwahl erst im Juni 2010.

Zitat von RandalThorBlau2
Herr Gläseker sagt jetzt und heute vor Gericht die Wahrheit über sein Verhältnis zu Wulff und es ist bitter und traurig, dass Herr Wulff diesen Berater und Menschen ganz offenbar verleumdet.
Ich denke, es ist genau umgekehrt. In diesem Prozess ist Glaeseker der Angeklagte, und er wird um keine Erklärung verlegen sein, wenn es darum geht sich herauszureden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
craan 09.12.2013, 18:43
6. Ohne Wulff besser dran...

...und das gilt für Glaeseker wie für die ganze Republik. Wulff ist ein Mensch, der andere zu opfern bereit ist, um selbst blütenweiß dazustehen. Kein Mensch, mit dem man befreundet sein möchte, und erst recht keiner für ein politisches Amt. Nicht mal auf Kreisebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 09.12.2013, 18:46
7. Es wundert mich überhaupt nicht,

daß jetzt - wenn Glaeseker die Wahrheit sagt - der gute Herr Wulff noch tiefer in der Achtung der Menschen sinken wird. Wenn das sich als wahr herausstellen sollte, dann gute Nacht Herr Wulff. Möge er sich seine zweifelhafte "Ehre" sonst wohin hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velkoryn 09.12.2013, 18:51
8. Sumpfiges Gelände

Egal ob "alles" stimmt was da von Zeugen wie Herrn Gläseker im Prozeß vorgetragen wird, der Eindruck das unserer ehemaliger Bundespräsident aus einer Atmosphäre, die nicht der Würde des Amtes das er bekleidete entsprach, ist wohl sehr gerechtfertigt.
Viele Menschen dieses Landes arbeiten ohne derartig hohe Besoldung mit viel mehr Anstand/Integrität und ohne korruptionsverdächtige "Privatbeziehungen" als Herr Wulff offensichtlich agierte ...
Warten wir also das Gerichtsurrteil ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 09.12.2013, 18:52
9.

Zitat von sysop
Im Korruptionsprozess gegen Christians Wulffs früheren Sprecher hat dieser seinem Dienstherrn widersprochen. Wulff sei stets über sein Handeln informiert gewesen, sagte Olaf Glaeseker. Als es um das Verhältnis der beiden ging, hatte der Angeklagte Mühe, Tränen zu unterdrücken.
Wenn man sich - um die Wahrheitswahrsscheinlichkeit zu ergründen - selbst über eine analytische Betrachtung des unbestrittenen "Siamesische Zwilling-Verhältnisses" Wulff/Glaeseker machen möchte, kommt man zu dem Ergebnis:

Wer so intensiv über solchen Zeitraum zusammenarbeitet, hat kaum vor dem anderen Beziehungen wie die zu Schmidt einschl. der Urlaubsreisen verborgen.

Und ein Wulff, der über Jahre eine so akribisch gezielte Karriereplanung betrieben hat, dass er "von all dem nichts gewusst haben will" ist unglaubwürdig.

Sollte sich darüber hinaus noch erweisen, dass Christiane Wulff und Tochter Wulff mal mit von der Urlaubs-Party waren, kann Wulff erst Recht nichts mehr geglaubt werden.

Er scheint ein Opfer seines Willens geworden zu sein, nie mehr in den "Niederungen" solcher Armutsverhältnisse, wie jenen, aus denen er stammt (was gewiss nichts Ehrenrühriges ist, wenn man sich ehrenwert hochschuftet), ankommen zu müssen.
Dazu passt, dass er die Medien ins private Boot ließ/holte, um seinem Ego hochglanzmäßige Jubilate zu liefern. Irgendwann auf dem Weg verlor er wohl die Übersicht und den Bezug zur Realität (Wahrheit), und zum "Ikarus", den die Götter für seinen Übermut, nach der Sonne zu greifen, mit dem Absturz bestraften.

Glaeseker hingegen macht einen eher bodenständigen Eindruck, seinem einstigen "Zwilling" als Zuarbeiter loyal ergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5