Forum: Politik
Glücksspiel-Tagung: Spitzenpolitiker ließen sich in Luxushotel einladen

Diese Einladung ist pikant: Wenige Tage vor*dem Treffen der*Ministerpräsidenten zum Glücksspiel-Staatsvertrag haben*vier schwarz-gelbe Spitzenpolitiker an einer Fachkonferenz teilgenommen - und sich nach SPIEGEL-Informationen ihre Übernachtungen*in einem Luxushotel auf Sylt*bezahlen lassen.

Seite 7 von 16
syracusa 02.04.2011, 11:52
60. @ hwolf@gmx.net: der Unterschied ...

Zitat von hwolf@gmx.net
Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen Managern der Privatwirtschaft und Politikern. Ich hoffe, er fällt Ihnen noch auf.
Der Unterschied war doch im Artikel genau erläutert: die einen zahlen für den Hotelaufenthalt, die anderen lassen sich einladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferdi_fuchs 02.04.2011, 11:53
61. Diäten Diskussion ist überflüssig.

Im Verhältnis zu Menschen im öffentlichen Dienst, die einen ähnlichen Verantwortungsbereich aufweisen, bekommen Bundestagsabgeordnete relativ wenig. Wer eine Anstellung auf 4 Jahre hat, der bekommt schwieriger einen Kredit als jemand mit Festanstellung. Im Zweifel sollte man in seinem Wahlkreis auch wohnen, wohnen heißt in dem Falle auch, dass es an der Verantwortung gemessen representativ sein muss, ergo darf das Haus nicht zu klein sein und braucht auch eine Tafel. Das kostet natürlich. Und die Familie zu ernähren lasse ich jetzt mal außen vor.

Und um beim Thema zu bleiben. Wenn ich auf eine Tagung fahre, bei der ich eingeladen und Hauptgast bin, dann kann ich auch erwarten, Unkosten nicht selber zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 02.04.2011, 11:54
62. @ ivory_leg

Zitat von ivory_leg
''Ebenfalls anwesend waren der Kieler CDU-Fraktionsvize und Glücksspielexperte Hans-Jörn Arp'' ein GLÜCKSSPIELEXPERTE ? ernsthaft ?
ER soll schon mal in einem Spielcasino gesehen worden sein. Aber es kann natürlich sein, dass er dort nicht mit eigenem Geld gespielt hat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walsi911 02.04.2011, 11:54
63. Naiv

Zitat von weltoffener_realist
Lt. Artikel wurde die Konferenz von der Sport-Wirtschaftszeitschrift "Sponsor's" organisiert und auch von dieser die Hotelkosten übernommen - nicht also von Sportwettenanbietern oder anderen Konferenzteilnehmern. Hier besteht offenbar kein Interessenkonflikt, wo liegt also das Problem?
Sind Sie wirklich so naiv? Das kann ich kaum glauben. Was glauben sie wie Sponsors den Vertretern der Glücksspielbranche diese Aufwendungen verrechnet? Ich sage es Ihnen, mit ganzseitigen Inseraten zu überhöhten Preisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudio Soriano 02.04.2011, 11:55
64. @tschili

Zitat von tschili
Ich verstehe das alles nicht mehr. Politiker erhalten doch im Verhältnis zum Normalbürger eine Menge Steuergeldtransfers durch ihre Diäten und sonstigen Einkünfte. Sie bekommen eine sehr hohe steuerfreie Pauschale, können umsonst Bahnfahren und fliegen. Viele von Ihnen geben gutdotierte Vorträge und halten Reden, sitzen zusätzlich zu ihrem Mandat oft in Gremien und Aufsichtsräten von Daxkonzernen. Aus diesem Einkommen muss es doch möglich sein, Hotelkosten selbst zu begleichen und diese dann bei berechtigter Forderung gegen den Steuerzahler, korrekt abzurechnen. Das was hier jetzt wieder ans Licht kommt, hat einfach ein „Geschmäckle“. Vielleicht sollten sich Politiker zukünftig nur noch rein auf Ihr Mandat als gewählter Volksvertreter konzentrieren und jegliche Zusatzjobs in Aufsichtsräten verboten werden. Ebenso honorarpflichtige Vorträge und Reden. Diese sollten unentgeltlich auf freiwilliger Basis gehalten werden, ehrenamtlich sozusagen, was die Politik ja ständig vom Bürger einfordert.
Ein Politiker,der keine Geldbörse in der Tasche hat= Korrupt! Ein Politiker der eine in der Tasche hat= weniger Korrupt! Das GG gilt für Leute mit dicken Bankkonto,ebenso für Politiker. Deutschland benötigt dringend eine Generalsäuberung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humburger 02.04.2011, 11:59
65. Sylt Trip

Was macht das Bobele in diesem erlauchten Kreis?
Wovon lebt er eigentlich noch außer dem Ruhm vergangener Tage? Hoffentlich waren alle Besenkammern im Hotel ab-
geschlossen falls er dort auch genächtigt hat?
Sic transit gloria mundi-fast wie im Spiel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaraMer 02.04.2011, 12:01
66. Kündigung

Zitat von sysop
Diese Einladung ist pikant: Wenige Tage vor*dem Treffen der*Ministerpräsidenten zum Glücksspiel-Staatsvertrag haben*vier schwarz-gelbe Spitzenpolitiker an einer Fachkonferenz teilgenommen - und sich nach SPIEGEL-Informationen ihre Übernachtungen*in einem Luxushotel auf Sylt*bezahlen lassen.
Diese Politiker müssen 1. vom Treffen zum Glücksspiel-Staatsvertrag ausgeschlossen werden 2. ganz schnell ihren Job verlieren. Und dann ab aufs Arbeitsamt.

Nebenjob-Verbot auch für Politiker (wie bei fast allen privatwirtschaftlichen Jobs). Die sollen sich wie jeder andere auf seinen Job konzentrieren - er ist sehr gut bezahlt und bringt Vorteile, die kein anderer Angestellter in Deutschland hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beteigeuze 02.04.2011, 12:06
67. Korrutpion und Landschaftspflege

Zitat von Urquhart
Ist ja unerhört! Bei managern wäre das natürlich was anderes gewesen.
Nein.

Zitat von Urquhart
Aber bei politikern geht das auf keinen Fall! Die haben sich auf Steuerzahlerskosten in der Jugendherberg einzuquartieren.
Soweit sollte man nicht gehen.

Zitat von Urquhart
Ist natürlich möglich, dass diese "Fachkonferenz" nur eine Lobbyveranstaltung war, wie wir das ja so von Ärzten, IT-Professionals und anderen Berufsgruppen gewöhnt sind. Dazu sagt aber der Artikel nichts.
Wenn dem so wäre, wäre es glaubwürdig kommuniziert worden. Ist aber nicht so. Es ist immer dasselbe: Erst werden mit großzügigen Freundlichkeiten Abhängigkeiten und eine Bereitschaft zu "empfangen" geschaffen ( Landschaftspflege ), hernach wird ggf. gezielt bestochen ( Korruption ). Letzteres geschieht in der Politik in zwei Stufen: Zuwendungen an die Partei, Zuwendungen an den Amtsinhaber.

Die Landschaftspflege hat auch die Funktion, eine breitere Öffentlichkeit an die Nähe von Pfleger und Pflegebedürftigen zu gewöhnen. Sie wird immer so gestaltet, daß sie sich nicht unmittelbar beanstanden läßt. In Bezug auf Landschaftspflege und Korruption gilt die Faustregel: Der erste Eindruck ist die Wahrheit. Man muß nicht immer differenzieren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alocasia 02.04.2011, 12:07
68. Özdemir

Zitat von klugscheißer2011
Sie titeln .. wer meint unter Grün wäre es besser ... und setzen fort: Kennen Sie einen aktuellen Fall der Vorteilsnahme durch einen grünen Politiker? Wenn ja, dann bitte die Fakten auf den Tisch! Ansonsten bleibt ihre Annahme und Unterstellung eine solche. Komisch, immer wenn grobe Verfehlungen von Politikern ganz bestimmter Parteien bekannt werden, versuchen Foristen das mit dem Hinweis, dass andere auch nicht besser seien zu verharmlosen. Schon möglich, dass die Moral der Politiker insgesamt ziemlich am Boden liegt. Aber urteilen sollte man nur über "Angeklagte" gegen die es auch hinreichenden Verdacht und eine entsprechende Beweislage gibt. Wer einfach so ins Blaue hinein verdächtigt, macht sich nur lächerlich.
Ja klar Özdemir hat sich Freiflüge untern Nagel gerissen ist 2002 zurückgetreten und jetzt Grünen Vortsandschef.
Man sieht auch bei den Grünen wird die Moral so genommen wie es passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mad man walking 02.04.2011, 12:08
69. ....

Ja...und ?

Ist doch alles nichts neues.

Wenn der staatliche Casinobereich "privatisiert" wird, gibt es viel Geld zu verdienen. Da ist es doch wohl klar, dass die künftigen Nutznießer auch das Hotel (und wer weiß was noch alles) bezahlen.

Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. Das FDP / CDU dafür stehen, ist doch nun wirklich keine Überraschung...oder ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16