Forum: Politik
Golfstaaten im Irankonflikt: Horrorszenario an der Straße von Hormus
KARIM JAAFAR/AFP

Die Krise am Persischen Golf erinnert Experten an die Zeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Besonders in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar wächst die Sorge vor einer Eskalation im Konflikt mit Iran.

Seite 1 von 3
Pfaffenwinkel 02.08.2019, 17:03
1. Bei einem Krieg mit Iran

würde es nur Verlierer geben. Ich glaube, die Vernunft wird siegen. Bis auf diesen unberechenbaren Trump, der diese Situation herauf beschworen hat.

Beitrag melden
cup01 02.08.2019, 17:07
2. Dafür muss man kein Experte sein

Bricht ein Krieg aus, dann wird niemand auf Fußball, Museen oder Motorsport Rücksicht nehmen. Es gilt daher zu verhindern, dass es soweit kommt. Diplomatie und Entschärfung der Situation ist oberstes Gebot. Genau das muss Europa tun und sich von Trump abgrenzen. Niemand will einen Konflikt, also müssen alle das Richtige tun.

Beitrag melden
Derwatt 02.08.2019, 17:09
3. Clickbaiting, mal wieder.

Zitat: Die International Crisis Group (ICG) ist alarmiert. Der unabhängige Thinktank hat diese Woche eine Studie veröffentlicht, die vor einem "1914-Moment" warnt. Die Pattsituation am Persischen Golf zwischen Iran und dem Westen erinnere an die Spannungen in Europa vor dem Ersten Weltkrieg - Zitatende. Den Beleg für die Behauptung, dass die Situation mit der von 1914 vergleichbar ist - in welcher Hinsicht überhaupt? - bleibt der Beitrag schuldig.

Beitrag melden
iasi 02.08.2019, 17:10
4. Kurz gesagt: Die kleinen Staaten, die eh nichts zu gewinnen hätten,

wollen keinen Krieg. Anders sieht es aber eben mit Saudi Arabien aus - den Saudis geht es um die Vormacht in der Region und zumindest die Eindämmung des Iran. Und: Wie Israel wollen sie mit absoluter Sicherheit verhindern, dass der Iran in den Besitz von Nuklearwaffen kommt. Das befristete Hinhalteabkommen, auf dem sich die Europäer die nächsten Jahre ausruhen wollten, genügt ihnen nicht. Denn das Abkommen war doch nur die übliche herausschiebende Aussitztaktik ala Merkel.

Beitrag melden
draco2007 02.08.2019, 17:16
5.

Zitat von Pfaffenwinkel
Ich glaube, die Vernunft wird siegen.
Würde ich auch gerne glauben, aber es gibt in diesem Spiel keine Vernünftigen

Weder Trump, noch Bolton, noch Pompeo noch die Mullahs, noch Bibi, noch die Saudis, noch BoJo
Alle Beteiligten sind für Vernunft nicht empfänglich...

Gerade Bolton arbeitet sicher an einer Strategie, wie er den Iran dazu bekommt den ersten Schuss abzugeben....
Bomben will er schon lange regnen lassen...

Beitrag melden
Nils Melzer 02.08.2019, 17:18
6. Etwas mehr Details wären schon schön gewesen

Die UAE und Iran haben sich nocht bloß getroffen, sondern auch gleich ein paar Ergebnisse generiert:
"Trotzdem hat sich Mohammad Ali Mesbah al-Ahbabi, ein Brigadegeneral der Küstenwache der Emirate, gestern in Teheran mit Qassem Rezaei getroffen, einem Brigadegeneral der iranischen Grenzpolizei.

Bei dem Treffen, dem englischsprachige iranische Medien viel Berichtsraum einräumen, sollen die Vertreter der beiden Staaten übereingekommen sein, ihre "maritime Sicherheitskooperation" im Golf von Persien und im Golf von Oman auszubauen. Rezaei betonte danach, dass der Golf von Persien und der Golf von Oman den Völkern in der Region gehörten und dass man "anderen Ländern" mit eigenen Interessen nicht erlauben solle, die Sicherheit in der Region zu gefährden." (tp)

Die Nachricht dahinter ist recht klar, man will keine unerwünschtren Aggressoren dort, sondern friedliches Zusammenleben der Nachbarn.

Beitrag melden
cyananeo 02.08.2019, 17:41
7. Alarmismus!

@Derwatt#3. [Zitat]: "Den Beleg für die Behauptung, dass die Situation mit der von 1914 vergleichbar ist - in welcher Hinsicht überhaupt? - bleibt der Beitrag schuldig". Bei Alarmismus und Weltuntergangsszenarien geht es normalerweise um rein emotionale Botschaften. Dabei spielen die Argumente eine sekundäre Rolle, denn die kritische Ratio wird in Paniksituationen abgeschaltet. Da die rationale Abwehr ausgeschaltet ist, akzeptiert der Beobachter auch Argumente, die nicht plausibel oder ohne Beweis oder gar falsch und paradox sind. Also wenn die "Fachexperten" eines "internationalen Instituts" etwas behaupten, würde der Normalbürger nicht auf die Idee kommen, es infrage zu stellen. Die Botschaft erhält dadurch eine automatische Selbstlegitimation. Ihr Einwand ist insoweit legitim, dass man genauer hinschauen und die Botschaft hinterfragen sollte.

Beitrag melden
Hans Hase 02.08.2019, 17:43
8. Unabhängig?

"Die International Crisis Group (ICG) ist alarmiert. Der unabhängige Thinktank hat diese Woche eine Studie veröffentlicht, die vor einem "1914-Moment" warnt."
Diese Denkfabrik wird unter anderem von Mc Kinsey, Goldman Sachs und der Stiftung ihres Gründers, Geroge Soros, finanziert. Wie kommt SPON auf die abwegige Behauptung, die ICG sei unabhängig?

Beitrag melden
spon1899 02.08.2019, 17:54
9.

Der gefährlichste Mann am Golf ist Bolton.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!