Forum: Politik
Golfstaaten im Irankonflikt: Horrorszenario an der Straße von Hormus
KARIM JAAFAR/AFP

Die Krise am Persischen Golf erinnert Experten an die Zeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Besonders in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar wächst die Sorge vor einer Eskalation im Konflikt mit Iran.

Seite 3 von 3
decathlone 02.08.2019, 19:25
20. Das trifft aber leider auf jeden Staat in dieser Ecke

Zitat von eizboks
... als rational friedlich orientierten, von Teheran unabhängigen Actor durch SPON ist bestenfalls naiv. Qatar ist Partner der Türkei und Irans bei der strategischen Einkreisung der arabischen Halbinsel, Finanzier der Hamas im Gaza, der Hutis im Jemen und der Moslembruderschaft in Ägypten, von Geldflüssen an die ISIL ganz zu schweigen. Ohne Qatar sähe der Nahe Osten friedlicher aus.
... der Welt zu. Ich lasse mich gerne belehren, sollte es da Ausnahmen geben.... Und das wäre dann ja wieder so eine Parallele zur Zeit vor dem 1. Weltkrieg.

Beitrag melden
cucaracho_enojado 02.08.2019, 19:28
21. @3DerWatt: Aber natürlich!

Die 'führende' Region der Welt, kraftstolzende Nationalstaaten, die nur darauf warten, ihre Wirtschaftskraft 'auch auf dem Felde messen' zu können, geeint für Gott, König und Vaterland ... was red' ich hier eigentlich? :-D (Wer in dem Beitrag Sarkasmus findet, kann ihn sich um den Hals legen und ...)

Beitrag melden
Promethium 02.08.2019, 20:00
22.

Zitat von Pfaffenwinkel
würde es nur Verlierer geben.
Nein, Russland wäre der ganz große Gewinner!

Und wenn die USA am Golf beschäftigt sind, profitieren auch Maduro und Kim.

Beitrag melden
Portugiese 02.08.2019, 20:07
23. Der Schuldlose werfe den ersten Stein...

So verworren in der Nachrichtenlage, erlaubt die Situation Vergleiche mit 1914. Ansonsten, das Pulverfass dort ist langsam reif, hoffentlich nicht jetzt, aber krachen wird es dort garantiert - zuviel wurde langsam aufgebaut...

Beitrag melden
Normaler Wutbürger 02.08.2019, 20:14
24. Aha

Tut mir leid, aber ich sehe nicht die geringste Parallele zu 1914. Die Erklärung warum es eine vergleichbare Situation sein sollte bleibt der Artikel ebenfalls schuldig. Die kleinen reichen Golfstaaten haben viel zu verlieren, das ist die wahnsinns Info, mit einer Überschrift vom ersten Weltkrieg ... .

Beitrag melden
spiegelneuronen 02.08.2019, 20:39
25. ...Al Udeid Air Base in Qatar

Zitat von eizboks
... als rational friedlich orientierten, von Teheran unabhängigen Actor durch SPON ist bestenfalls naiv. Qatar ist Partner der Türkei und Irans bei der strategischen Einkreisung der arabischen Halbinsel, Finanzier der Hamas im Gaza, der Hutis im Jemen und der Moslembruderschaft in Ägypten, von Geldflüssen an die ISIL ganz zu schweigen. Ohne Qatar sähe der Nahe Osten friedlicher aus.
Wissen sie, wo der größte westliche Luftwaffenstützpunkt in der Region ist? In Qatar - genutzt von der US Air Force, der Royal Air Force u.a. Die Al Udeid Air Base. Wird dort nur Halloween gefeiert, wenn die Verhältnisse so übel sind wie sie schildern - das erscheint etwas eigenartig.

Beitrag melden
christian.kalvelage 02.08.2019, 21:20
26. Bolton

Zitat von mantrid
Im Gegensatz zu 1914 gibt es kein Herrscherhaus oder Militär, dass von einem leichten Sieg innerhalb weniger Monate ausgeht. Jeder weiß, dass ein ausgewachsener Konflikt katastrophal für jeden Staat in der Region wäre. In 1914 war der Konflikt auch nicht religiös motiviert, wie hier (Schiiten gegen Sunniten). China ist (noch?) nicht in der Lage und auch nicht Willens sich militärisch zu engagieren, Russland wird keinen Konflikt mit den USA riskieren, weil es kaum russische Interessen in der Region gibt. In den USA sind bald Wahlen, da kommen Kriege mit toten Landsleuten gar nicht gut an.
Doch - Bolton glaubt, dass man einen leichten Sieg innerhalb von wenigen Monaten erzielen kann. Und der Außenminister der USA Pompeo dürfte auf der Linie von Bolton liegen.

Wenn Trump nicht aufpasst, dann sind die USA schneller in einem Krieg verwickelt als ihm lieb ist. Bolton ist zuzutrauen, dass er weißt, wie man so etwas handhabt - die CIA hat jahrzehntelange Erfahrung mit subversiven Aktionen (sogar im Iran).

Beitrag melden
laotse8 02.08.2019, 21:57
27. Sicher ist,

Aus Deutschland ist außer wohlfeilen Geschwätz incl. Trump-bashing und Johnson-bashing in Sachen Loyalität zum Westen bzw. Positionierung zum Konflikt nullkommanichts zu erwarten! Auch nicht für den Iran. Die Ölindustrie ist durch die schwarzrotgründeutsche Brille betrachtet ohnehin ein anachronitsiches Auslaufmodell. Zu gegebener Zeit werden sich die so Brüskierten daran erinnern, welche Regierenden sich als arrogante, ängstliche, nutzlose Dummschwätzer/innen und welche sich als verlässliche Freunde erwiesen. Neben Großbritannien sind auch die Franzosen schon unterwegs zum Persischen Golf ...

Beitrag melden
Andi P 02.08.2019, 22:22
28. Welche Aussage?

So beginnt der Beitrag: "Die International Crisis Group (ICG) ist alarmiert. Der unabhängige Thinktank hat diese Woche eine Studie veröffentlicht, die vor einem "1914-Moment" warnt. Die Pattsituation am Persischen Golf zwischen Iran und dem Westen erinnere an die Spannungen in Europa vor dem Ersten Weltkrieg. Ein Fehler könne erst den Nahen Osten und dann weitere Regionen der Welt in Konfliktzonen verwandeln."

Danach kommt kein einziger Beleg oder Vergleich zum heutigen mit dem damaligen Zustand? Der Autor*in des Artikels hat das Thema komplett verfehlt.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!