Forum: Politik
Gorbatschow über Ost-West-Beziehungen: "Der Vertrauensverlust ist katastrophal"
AFP

Mit scharfen Worten bewertet Michail Gorbatschow die aktuelle Weltpolitik. Im Gespräch mit dem SPIEGEL warnt der Friedensnobelpreisträger vor einem großen Krieg in Europa - und erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland.

Seite 40 von 40
Robert_Rostock 11.01.2015, 17:21
390.

Zitat von holy10
"Meine Frage war: Was für "NATO-Raketen sind an der Russlands Grenze ,Poland, Litauen, Rumänien stationiert"? (Formulierung stammte von einem Vorredner)" Rumänien hat keine gemeinsame Grenze mit Rußland. Und auch von Polen und Litauen ist es wenn man von Kiliningrad mal absieht recht weit bis nach Rußland. Wenn sie schon Rakten in der nähe der russischen Grenze suchen sollten sie mal auf die Türkei schauen! Dort sind seit den 60er Jahren Raketen stationiert und nicht nur defensive. Auch sind bis heute amerikanisch Kernwaffen in Deutsch stationiert. Aber die sind bestimmt auch nur zu abwehr da.
1. Wie ich bereits schrieb, die Behauptung, es seien "an der Russlands Grenze ,Poland, Litauen, Rumänien stationiert", stammt von meinem Vorredner. Beitrag #36 bzw. 37 von lederal.

2. Die US-Atomraketen in der Türkei wurden nach der Kubakrise abgezogen. Derzeit ist in ganz Europa keine einzige US-Atomrakete stationiert. Es sind noch einige (bis zu 200) amerikanische Atombomben in Europa. Freifallbomben, die von Flugzeugen transportiert und abgeworfen werden. 200 Atomwaffen von ehemals mehreren Tausend. Und ich hätte nichts dagegen, wenn die letzten auch noch verschwinden würden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffe#Kernwaffen_in_Europa

Beitrag melden
Robert_Rostock 11.01.2015, 17:26
391.

Zitat von Demokrator2007
Die Kritik an der Annexion der Krim ist deshalb fehl am Platz weil die Krim historisch gesehen ein Bestandteil Rußlands ist und immer war. ...
Nö. Die Krim war nicht immer ein Bestandteil Russlands. Da waren Rügen und Stralsund länger ein Bestandteil Schwedens, da war Altona sogar viel länger ein Bestandteil Hamburgs. Da war Triest viel länger ein Bestandteil Österreichs.

Beitrag melden
helios2.0 11.01.2015, 17:27
392. Geschichte der Krim...

Zitat von Demokrator2007
Die Kritik an der Annexion der Krim ist deshalb fehl am Platz weil die Krim historisch gesehen ein Bestandteil Rußlands ist und immer war. Es gibt ein weiteres Beispiel in der Weltgeschichte wo so ein verhalten ebenfalls immer wieder zu Kriegen führte, das ehemalige Palästina. Und wenn sie ehrlich wären und nicht westideologisch verblendet würden sie erkennen, das das so wie das zur Zeit da läuft eine Demütigung für jeden Russen ist, egal ob in Rußland Menschen politisch verfolgt werden oder nicht, denn das Minderheiten in Rußland immer verfolgt wurden ist ebenfalls lange bekannt. Das macht diese Situation zwar nicht richtig, aber verständlich, Rußland ist keine westliche Demokratie, sie war aber auf dem Weg dorthin bis der arrogante Westen dieses Rußland als weiterhin bestehende Sowjetunion dämonisierte und ausgrenzte-wehe wenn in Rußland als nächstes Nationalisten die Macht ergreifen. Ciao DerDemokrator
Die Krim war bis zum Russisch-Türkischen Krieg ein Teil des Osmanischen Reiches und wurde 1783 durch Russland annektiert. Nach einigem Hin und Her wurde die Krim 1954 von Nikita Chruschtschow schließlich an die Ukrainische Sowjetrepublik übertragen. Am 1. Dezember 1991 entschieden sich in einem Referendum über 90% der ukrainischen Bevölkerung für die Unabhängigkeit von der Sowjetunion - auch auf der Krim gab es eine Zustimmung von über 50%. Bereits am 2. Dezember 1991 erkannte Russland die ukrainische Unabhängigkeit, übrigens samt der Krim, offiziell an und bekräftigte dies im Budapester Memorandum (1994) und der NATO-Russland-Grundakte (1997). Auch die UN-Resolution 68/262 verurteilt die Annexion der Krim als völkerrechtswidrigen Akt.

Die Krim ist integraler Bestandteil der souveränen Ukraine!

Beitrag melden
lupo44 11.01.2015, 17:44
393. man sollte den Gorbi ernst nehmen...

es ist doch wohl klar das dieser Mann in Russland Nach wie Vor seine Beziehungen hat.Und er ist Russe und denkt wie ein Russe.
Und Putin ist nicht zu unterschätzen in seiner Macht.
Er ist wirtschaftlich sehr unter Druck gekommen im Land.
Und auch dort gibt es Militärs die mit der jetzigen Situation als ehemalge Siegermacht nicht einverstanden sind. Frau Merkel sollte sehr diplomatisch mit der Situation umgehen.Es gibt auch Deutsche Militärexperten die immer wieder warnen.

Beitrag melden
Inselbewohner 11.01.2015, 17:45
394. Oh doch...!

Zitat von mistermister
Der Kommentar Gorbatschows zeigt, in welcher Welt die Russen insgesamt leben. Die Annexion der Krim und die Destabilisierung der Ost-Ukraine sind nun wirklich nicht die Fehler des Westens. Und es verwundert mich nicht, dass er das starke Deutschland kritisiert. Russland hat ausser Erdöl nichts zu bieten - schon gar nicht gesellschaftlich, z.b. kein Führerschein für Transsexuelle.
#51 Heute, 09:56 von mistermister

Man kann die Fakten nicht negieren. Was war passiert? Einige Leute inszenierten den Maidanputsch. Wer war als erstes mit dabei? Steinmeier und Co.! Wer die Schüsse auf friedliche Demonstranten abgefeuert hat wird bis heute unter Verschluß gehalten. In Odessa verbrannten Menschen! Wer ist dafür Verantwortlich? Terroristen mit Bomberjacken mit SS Ruhnen zugen durch die Städte um die Ukraine von den Russen zu säubern. Frau Timoschenko hat die Ausradierung der Russen mit Atomwaffen gefordert. Bei uns würde so eine Person in die Klappse kommen.
Aber ich verzettle mich. In diesem Konflikt hat Russland immer nur reagiert, nie agiert. Es wird leider nie zur Kenntnis genommen, dass das Assozierungsabkommen mit der EU auch einen militärischen Passus enthält. Putin musste die Krim unter seiner Kontrolle bekommen, weil Sevastopol den einzigen freien Zugang ins Mittelmeer garantiert. Ich weis, es gibt Verträge die die Stationierung der Flotte in Sevastopol garantieren. Aber darf sie denn auch auslaufen? US Zerstörer vor Sevastopol! Wer hat hier die besseren Nerven? Was hat der Ami im Schwarzen Meer zu suchen? Für mich gibt es darauf nur eine Antwort: Die USA versuchen Russland zu provozieren. Den Krieg der darauf folgt werden wir in Europa ausfechten. Obwohl ausfechten das falsche Wort ist. Was das Schlimme ist? Die Russen brauchen keine Atomwaffen in Europa. Die schicken ein paar Backfire und Berlin ist Geschichte.
HP

Beitrag melden
mark.oblonski 11.01.2015, 17:46
395. Das EU-Embargo mit Obst und Gemüse an Russland

Embargo mit Obst und Gemüse an Russland hat nicht EU, sondern Russland selbst an sich eingeführt.
Herr Gorbatschow wird in Russland von Bevölkerung stark gehasst und versucht jetzt sein Image dort aufzupolieren. Glaubt jemand wirklich, dass die Interessen des Westens für Gorbatschow irgendwelche Bedeutung haben?
Putin nutzt Gorbatschows Beliebtheit in Deutschland aus um Westen zu erpressen. Putin will ein neuer Pakt ähnlich wie Hitler-Stalin Pakt. Nur jetzt geht es nicht um Polen, sondern über die Ukraine. Krim ist schon bereits annektiert und es lohnt sich Putins Rede von 18 März nach der Krim-Annexion zu lesen – da wurde Hitlers Abschlussrede auf dem Reichsparteitag am 12. September 1938 nach der Sudeten-Okkupation praktisch zitiert.
Eigentlich geht es für uns um viel mehr als um die Ukraine. Im Budapest-Memorandum, das am 05.12.1994 vor allem von Russland unterschrieben wurde, hat Russland territoriale Integrität der Ukraine nicht umsonst garantiert. Die Ukraine hat an Russland die ukrainischen Atomwaffen übertragen. Wichtig zurzeit ist das, dass genau das gleiche hat nicht nur die Ukraine, sondern auch Kasachstan getan. Die Rufe, dass Kasachstan ungerecht die nördliche Territorien besitz, wo hauptsächlich ethnische russen leben, sind in Russland präsent. Im Gegensatz zu Ukraine, die von Janukowitsch ausgeraubt wurde, ist Kasachstan reich, weltweit von Demokratie und in der Lage innerhalb weniger Monaten Atomwaffen auf Dienst zu stellen. Was das bedeutet kann - wird klar nach dem, wenn es bewusst wird, dass Kasachstan Meer-Grenze mit Iran hat. Einzige, was Kasachstan davon abhält, sind die Sanktionen gegen Russland. Und übrigens ohne westliche Sanktionen würden Putins Panzer schon längst in Kiew stehen und der Krieg in der Ukraine ähnliche Maßstäbe haben wie in Syrien.

Beitrag melden
v.papschke 11.01.2015, 17:49
396. Es kann kaum bestritten werden,

daß die Situation besorgniserregend ist. Und es ist deshalb folgerichtig und nur zu begrüßen, wenn die im Forum oft herabwürdigten Altvorderen ihre mahnende Stimme erheben. Die USA verfolgen Alle -bis hin zum Krieg- die versuchen, sich von ihnen zu emanzipieren. Z.B. Irak, Libyen, die nur ihre künftigen Energie-Geschäfte nicht mehr auf Dollarbasis führen wollten. Rußland und China wollen das auch nicht mehr, mit riesigen Auswirkungen auf die Wirtschaft der USA, die allein aus solchen Geschäften (weltweit) ca. 30% ihres BIP rekrutieren. Mit Rußland können die USA aber keinen Krieg führen (obwohl es nur eine Regionalmacht sein soll), das könnte nach hinten losgehen. Aber einen Stellvertreterkrieg kann man ja führen lassen. Man muß nur ein paar Truppen in der Ukraine mobilisieren , oder auch in Georgien. Und alles das ist nicht so weit weg. Deshalb: nichts ist wichtiger als den Frieden zu erhalten.

Beitrag melden
klaus591 11.01.2015, 17:53
397. Dem ist nichts hinzuzufügen

die USA ist der Menschheits größter Feind!Ich meine damit nicht den Bürger Amerikas aber die bisherigen Regierungen gewiss.
Als Einwanderer haben sie die Indianer bekämft,dann den Weltkommunismus(Vietnam,Korea),haben schreckliche Verbrechen, wie das Werfen von Atombomben begangen, das Gleichgewicht der Völker wie im Irak,Afganistan,Lybien zu ihren Gunsten verändert und jetzt fehlt zur Weltherrschaft nur noch der Fall Russlands.
Später gehts China an den Kragen!
Um dieses Ziel zu erreichen benutzen sie uns,die Europäer und besonders Deutschland!
Ich frag mich nur,warum das in unserer Regierung keiner erkennt.
In den Augen der Amerikaner sind wir nichts weiter als Handlanger!

Beitrag melden
Robert_Rostock 11.01.2015, 18:07
398. Och nö, nicht schon wieder...

Zitat von Inselbewohner
... Putin musste die Krim unter seiner Kontrolle bekommen, weil Sevastopol den einzigen freien Zugang ins Mittelmeer garantiert. Ich weis, es gibt Verträge die die Stationierung der Flotte in Sevastopol garantieren. Aber darf sie denn auch auslaufen? US Zerstörer vor Sevastopol! Wer hat hier die besseren Nerven? Was hat der Ami im Schwarzen Meer zu suchen? Für mich gibt es darauf nur eine Antwort: Die USA versuchen Russland zu provozieren. Den Krieg der darauf folgt werden wir in Europa ausfechten. Obwohl ausfechten das falsche Wort ist. Was das Schlimme ist? Die Russen brauchen keine Atomwaffen in Europa. Die schicken ein paar Backfire und Berlin ist Geschichte. HP
Erstens: Wieso garantiert Sewastopol den einzigen freien Zugang Russlands ins Mittelmeer?!
Haben Sie keinen Atlas auf Ihrer Insel? Habe Sie nicht wenigstens mitbekommen, wo vor einem Jahr die Olympischen Winterspiele stattfanden? In Russland, in Sotschi, nicht auf der Krim. Und das Gewässer im Hintergrund der Eishallen, des Stadions war nicht der örtliche Feuerwehrteich, sondern das Schwarze Meer. Ergo: Russland hat auch ohne Sewastopol, ohne die Krim einen ausreichend langen Zugang zum Schwarzen Meer. Wieso wird dieses Märchen von Sewastopol als einzigem Zugang Russlands ins Mittelmeer immer und immer wieder erzählt? Wird das nicht langsam peinlich?

Zweitens: Wieso soll Ihr herbeiphantasierter Krieg zwischen Russland und den USA auf Europa beschränkt bleiben? Russland hat mehr als genug Mittel, um die USA selber anzugreifen. Und wird das zweifellos auch tun, wenn sie von den Amis angegriffen werden.
Dieses Märchen vom angeblich auf Europa beschränkten Krieg wird nur aus einem Grund erzählt: Damit der "Cui-Bono"-Quatsch, wonach nur die USA profitieren, auch aufgeht. In einem hofffentlich nicht kommenden Krieg werden auch die USA zerstört.

Beitrag melden
Seite 40 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!