Forum: Politik
Gorleben-Liveticker: Castor-Transport vor Start zur letzten Etappe

Es war erneut eine lange Nacht: Castor-Gegner haben die Strecke zwischen dem Verladebahnhof Dannenberg und Gorleben versperrt. Jetzt wurden die Blockaden beseitigt, die letzte Etappe des diesjährigen Castor-Transports kann beginnen. Verfolge Sie im Liveticker die Ereignisse.

Seite 6 von 7
onkel_e 09.11.2010, 13:50
50. keine Identifikation

Zitat von Spantax
Guter Denkansatz. Unsere Staatsvertreter vor Ort gehen leider auch nicht gerade mit gutem Beispiel voran, sie sind noch wesentlich vermummter, gleiche Kleidung, gleiche Ausrüstung, kein Namensschild, keine Dienstnummer und niemals Angst, jemals verantwortlich gemacht zu werden, wenn man da mal über die Strenge schlägt. Eine Zeugenaussage wie: "Das war einer von diesen 16000 Beamten" hilft da ja leider nicht weiter. Wie Amnesty International fordere ich eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten, von mir aus auch Vermummungsverbot für alle, aber für die eine Seite gibt es das ja schon.
Ich verstehe recht gut Ihren Ansatz. Aber lassen Sie mich 2 Kommentare hinzufügen.
Zum einen sollte bei unrechtmäßiger Gewaltanwendung die Polizei ansich "angeklagt" werden. Ich bin mir sicher intern kann man recht gut nachvollziehen (Ort, Zeit, Gruppenmarkierung, Bildaufnahmen etc.) wer das einzelne Individum ist welches sich flasch verhalten hat. Dann ist es m.E. Polizeiinterne Angelegenheit dies zu ahnden.

Durch eine Kennung (Dienstnummer , Name, etc...) müssten Polizisten befürchten, sich nach Einsätzen privaten Bedrohungen und willkürlichen Anschuldigungen von Demonstranten und Krawallmachern ausgesetzt zu sehen.
Ich habe habe in meinem engen Familienkreis einen Polizeibeamten welcher auch die Tage im Einsatz war.
Es reicht völlig aus, welche Sorgen sich seine Familie um Ihn macht wegen der krawallmachenden Hohlköpfe. Ein Polizist tut nur seinen Job und ist nachdem er die Uniform nach Feierabend auszieht ein Bürger wie jeder andere, dessen Schutz wie bei allen anderen Priorität haben sollte.

Gegen die gleiche Ausrüstung / Kleidung kann ich nichts sagen. Es handelt sich zum einen um Arbeits-/ bzw. Schutzkleidung welche zudem die Polizei eindeutig als solche ausweisst. Und bei der heutigen Technik kann man auf halbwegs guten Bildaufnahmen die Gesichtszüge erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Archivdoktor 09.11.2010, 14:12
51. Na ja, beim HSV sind mehr live dabei ...

Zitat von Questions
Und für Frau Merkel nur der Hinweis: man kann dauerhaft nicht gegen das Volk regieren.
Na ja, sagen wir so: es war ein gaaaaanz, gaaaaanz winziger Teil des Volkes im Wendland....Bei jeden Heimspiel des HSV sind mehr Menschen live dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobiasE 09.11.2010, 14:15
52. Aha

Zitat von aerocamera
Wenn die Bundesregierung meint, dass die Castoren für die Bürger völlig ungefährlich sind, dann stellt sie vor Frau Merkels Bundeskanzleramt. Weil dies wahrscheinlich nicht so ist, würden die Castoren dort .....
Die Castoren werden im Wendland also den Bürgern auf den Hof gestellt? Ich hatte gedacht, sie sollten in einen Salzstock gebracht werden, dessen Eignung zur Lagerung untersucht wird?

Der Ansatz, den Atommüll in eine der wenigen unberührten (weil unbewohnten) Gegenden der Erde abzuschieben scheint mir im Übrigen auch etwas dubios. Da wäre dann auch die Frage, wie der Atommüll dort hingelangen soll. Wie schnell wären wohl Katastrophenschützer und Spezialisten mit Gerät vor Ort, wenn Ihre sicherlich fundierte Theorie einer sicheren Endlagerung im ewigen Eis eine Lücke haben sollte? Strahlt der Atommüll nicht auch Wärme ab? Vielleicht ist ewiges Eis dann doch nicht so eine gute Idee?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spantax 09.11.2010, 14:45
53. Transparenz schützt Menschenrechte

Zitat von onkel_e
Durch eine Kennung (Dienstnummer , Name, etc...) müssten Polizisten befürchten, sich nach Einsätzen privaten Bedrohungen und willkürlichen Anschuldigungen von Demonstranten und Krawallmachern ausgesetzt zu sehen.
Es gibt Bundesländer mit Kennzeichnungspflicht durch die aufgenähte Dienstnummer. Es sind keine Fälle bekannt, in denen ein Beamter zu schaden kam, weil jemand seine Dienstnummer kannte.
Meine Dienstnummer ist übrigens 1956670. Nun versuchen Sie mal herauszubekommen, wer dahinter steckt. Sollte ich aber eine Straftat begehen, wird mein Dienstherr meine Identität der Staatsanwaltschaft gegenüber preisgeben und das ist dann ja auch richtig so, oder etwa nicht?
Hier noch ein paar Infos zum Problem:
http://www.amnestypolizei.de/kampagne/mission.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spantax 09.11.2010, 14:45
54. Transparenz schützt Menschenrechte

Zitat von onkel_e
Durch eine Kennung (Dienstnummer , Name, etc...) müssten Polizisten befürchten, sich nach Einsätzen privaten Bedrohungen und willkürlichen Anschuldigungen von Demonstranten und Krawallmachern ausgesetzt zu sehen.
Es gibt Bundesländer mit Kennzeichnungspflicht durch die aufgenähte Dienstnummer. Es sind keine Fälle bekannt, in denen ein Beamter zu schaden kam, weil jemand seine Dienstnummer kannte.
Meine Dienstnummer ist übrigens 1956670. Nun versuchen Sie mal herauszubekommen, wer dahinter steckt. Sollte ich aber eine Straftat begehen, wird mein Dienstherr meine Identität der Staatsanwaltschaft gegenüber preisgeben und das ist dann ja auch richtig so, oder etwa nicht?

Hier noch ein paar Infos zum Problem:
http://www.amnestypolizei.de/kampagne/mission.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Questions 09.11.2010, 15:01
55. Brot und Spiele...

Zitat von Archivdoktor
Na ja, sagen wir so: es war ein gaaaaanz, gaaaaanz winziger Teil des Volkes im Wendland....Bei jeden Heimspiel des HSV sind mehr Menschen live dabei!
Nun, lieber Doc: Ihr zitiertes Heimspiel dauert 2 Stunden. Man bekommt keines auf die Mütze, solange man nicht selber schlägert. Krakelen und saufen ohne Risiko bei gleichzeitiger Versorgung mit Amusement. Ich kenne da noch mehr Veranstaltungen, wo NOCH mehr Menschen hingehen. Die Frage ist nur: bekomme ich was für mein Geld (z.B. Spaß etc) oder nehme ich Zeit, Mühe, Kälte in Kauf für etwas, was mich selber DIREKT ja gar nicht betrifft? Ersteres ist Vergnügen, und dazu wird sich immer die breitere Masse einfinden - schon die Römer haben das Vollk ruhig gestellt mit Brot und Spielen. Letzteres ist meiner Ansicht nach ein Opfer. Und bevor nun das Argument mit Autonomen Gewaltbereiten kommt, das Berühmte: In die Gattung hat die Polizei selber nur 300 Leute gerechnet (wären es nur die gewesen, mit denen hätten die Einsatzkräfte fertig werden können). Der Rest war friedlich und ist das also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roller 09.11.2010, 15:15
56. Richtig!

Zitat von Archivdoktor
Na ja, sagen wir so: es war ein gaaaaanz, gaaaaanz winziger Teil des Volkes im Wendland....Bei jeden Heimspiel des HSV sind mehr Menschen live dabei!
Und die muessen auch noch Eintritt zahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quarto 09.11.2010, 15:27
57. Klar...

Zitat von wayne_82
Das ist mittlerweile schon fast ein egflügeltes Wort. Antis meinen immer, dass sie in der Mehrheit sind. Siehe Stuttgart und jetzt Atomkraft. Das ist billiges Schwarz-Weiß denken par excellence. Sicher würde die Mehrheit lieber auf Atomkraft verzichten, wenn es sinnvoll ginge. Aber die Mehrheit ist so schlau und weiß, dass Gleisbesetzungen das Problem auch nicht lösen. Merke: Ein paar tausend Berufsdemonstranten repräsentieren noch LANGE nicht die Mehrheit.
Ahja. Wir erinnern uns nochmal kurz an die Umfragen zum Thema Akzeptanz der Kernenergie und stellen fest: oh, da waren ja deutlich mehr als 70% dagegen... Verdammt! Ist das schöne Argument mit der Minderheit der Gegner wieder dahin. (Ähnlich auch bei Stuttgart 21...)
Warum müssen immer alle Leute demonstrieren, die dagegen sind? Hat doch in der DDR auch ganz gut geklappt: 100.000 waren für den Fall der Mauer, die restlichen 15,9 Mio. dagegen. Lasst die Mauer stehen, das ist nur ne kleine Minderheit aus Berufsdemonstranten!

Schön ist auch immer wieder die Verunglimpfung aller Demonstranten als Berufsdemonstranten. Sicherlich werden die spektakulärsten Aktionen von "professionellen" Umweltschützern (Greenpeace, Robin Wood etc.) durchgeführt - aber die restlichen 10.000 sind nachgewiesenermaßen ein Querschnitt durch die Bevölkerung.

Die hier oft verlangte Distanzierung von Krawallern (das verdammt viele Nutzer mit "v" schreiben?!) ist doch nun auch oft genug passiert. Aber das passt ja auch nicht ins Weltbild, wenn man schon nur an "Berufsdemonstranten" denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel_e 09.11.2010, 16:10
58. Umfrage verpasst ?

Zitat von quarto
Ahja. Wir erinnern uns nochmal kurz an die Umfragen zum Thema Akzeptanz der Kernenergie und stellen fest: oh, da waren ja deutlich mehr als 70% dagegen... Verdammt! Ist das schöne Argument mit der Minderheit der Gegner wieder dahin. (Ähnlich auch bei Stuttgart 21...) Warum müssen immer alle......
Kann mich an keine representative Umfrage erinnern mit einem solchen Ergebnis. Aber ich lasse mich gern per Link belehren (bitte keine Befragungen in Fussgängerzonen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quarto 09.11.2010, 16:32
59. Bitte.

Zitat von onkel_e
Kann mich an keine representative Umfrage erinnern mit einem solchen Ergebnis. Aber ich lasse mich gern per Link belehren (bitte keine Befragungen in Fussgängerzonen).
Leider schon ein Jahr alt (als das Thema noch nicht hochgekocht ist) und auch nicht 70% (insofern muss ich mich wohl korrigieren), aber: 66% dagegen ist ja nicht weit weg.
http://www.focus.de/wissen/wissensch...id_392981.html
(Forsa ist jetzt auch nicht für eine Menge an unrepräsentativen Umfragen bekannt.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7