Forum: Politik
"Grace 1": Offiziere des Supertankers in Gibraltar gegen Kaution frei
JORGE GUERRERO / AFP

Die festgenommenen Besatzungsmitglieder des beschlagnahmten iranischen Öltankers sind wieder frei. Die Offiziere der "Grace 1" stehen unter Verdacht, mit Öllieferungen an Syrien gegen EU-Sanktionen verstoßen zu haben.

Seite 2 von 6
björn_marten 13.07.2019, 09:44
10. Ernsthaft ?

Iran liefert Öl nach Syrien via Tanker und die Meerenge von Gibraltar ? Und da sieht niemand ein Problem mit ? Die Länder sind an der schmallsten Stelle gerade einmal 200km auseinander....

Beitrag melden
Beat Adler 13.07.2019, 09:51
11. Uebel der Frachtschiffahrt von heute ist die Klaerung der Frage der Ve

Zitat von Marvin__
... wenn der Iran ein paar Kriegsschiffe nach Gibraltar schickt, um die "Freiheit der Schifffahrt zu sichern". Und bei der Gelegenheit das eine oder andere Schiff kapert. Um zu untersuchen, ob sich die Besatzung wohl an alle iranischen Gesetze hält.
Das Uebel der Frachtschiffahrt von heute ist die Klaerung der Frage der Verantwortung:

Flaggenland? Besitzer des Schiffes? Managementgesellschaft, der Mannschaft oder der Ladung oder des Schiffes? Besitzer der Ladung? Urspruenglicher Besitzer der Ladung, neuer Besitzer der Ladung? Versicherungsgesellschaft? Der Kapitaen und seine Mannschaft aus Irgendwo? Wer?

Immer, wenn es zu einer Havarie kommt, Straende mit Erdoel, Schweroel versaut werden, stellt sich diese Frage. Auch hier im Fall mutmasslicher Blockadebrechung, Umgehung des EU Boykottes gegen Syrien.

Ein Kopfzerbrechen fuer die Gerichte.
mfG Geat

Beitrag melden
Alm Öhi 13.07.2019, 10:00
12. Ganz einfach

Der Tanker ist durch britisches Territorium gefahren, damit darf er von den Britten festgesetzt werden, denn es gilt die 12 Milen Seezone.http://www.gibnet.com/fish/waters.htm

Beitrag melden
xtdrive 13.07.2019, 10:07
13. Bitte Aufklärung

Ich bitte um Aufklärung seitens des Spiegel, welche Hoheitsrechte die EU in der Straße von Gibraltar besitzt?

Unstrittig sind meines Erachtens das Ziel sowie die bestehenden Sanktionen der EU. Aber gehört die Straße von Gibraltar komplett zum Hoheitsgebiet der EU?

Beitrag melden
Emderfriese 13.07.2019, 10:08
14. Freiheiten

"...Vor dem Hintergrund der Spannungen hatte Großbritannien ein zweites Kriegsschiff in die Meerenge von Hormus geschickt, um dort nach Regierungsangaben die 'Freiheit der Schifffahrt' zu sichern..."
Zur Sicherung der "Freiheit der Schifffahrt" schickt Großbritannien ein weiteres Kriegsschiff an den Golf... gilt denn die "Freiheit der Schifffahrt" in Straße von Gibraltar nicht? Welch eine Schizophrenie im Verhalten der Briten!

Beitrag melden
sagichned 13.07.2019, 10:09
15.

Zitat von björn_marten
Iran liefert Öl nach Syrien via Tanker und die Meerenge von Gibraltar ? Und da sieht niemand ein Problem mit ? Die Länder sind an der schmallsten Stelle gerade einmal 200km auseinander....
Die engste Stelle in der Straße von Hormuz ist 40km. Darf der Iran da Schiffe, die Öl für britische Firmen liefern, kapern und deren Crew verhaften?

Beitrag melden
helmut46 13.07.2019, 10:18
16. Die interessanten Informationen fehlen

Ich frage mich, weshalb SPON folgenden meinungsmanipulierenden Aussagen von dpa abdruckt:

1) „Die Offiziere der "Grace 1" stehen unter Verdacht, mit Öllieferungen an Syrien gegen EU-Sanktionen verstoßen zu haben“, ohne darauf zu verweisen, daß die Sanktionen der EU für Nicht-EU-Staaten nicht gelten oder bindend sind.

2) "Großbritannien hat ein zweites Kriegsschiff in die Meerenge von Hormus geschickt, um dort nach Regierungsangaben die "Freiheit der Schifffahrt" zu sichern."

Wenn Großbritannien die "Freiheit der Schifffahrt" sichern will, soll es doch zuerst einmal die Piraterie beenden und die „Grace 1“ frei geben.

Interessante Informationen wie z.B.: An welches Gericht kann sich der Iran wenden und hat der Iran etwas unternommen, um diese völkerrechtswidrige Piraterie zu beenden, fehlen hingegen komplett

Beitrag melden
Emderfriese 13.07.2019, 10:19
17. Recht

Zitat von Beat Adler
Das Uebel der Frachtschiffahrt von heute ist die Klaerung der Frage der Verantwortung: Flaggenland? Besitzer des Schiffes? Managementgesellschaft, der Mannschaft oder der Ladung oder des Schiffes? Besitzer der Ladung? Urspruenglicher Besitzer der Ladung, neuer Besitzer der Ladung? Versicherungsgesellschaft? Der Kapitaen und seine Mannschaft aus Irgendwo? Wer? Immer, wenn es zu einer Havarie kommt, Straende mit Erdoel, Schweroel versaut werden, stellt sich diese Frage. Auch hier im Fall mutmasslicher Blockadebrechung, Umgehung des EU Boykottes gegen Syrien. Ein Kopfzerbrechen fuer die Gerichte. mfG Geat
Sie versuchen, von der Rechtslage der Aufbringung eines Tankers in Gewässern abzulenken, die nach Art. 16 / 4 des "Internationalen Übereinkommens über das Küstenmeer..." frei und ungehindert befahrbar sein sollen. In diesem Fall ist die Herkunft, Bemannung, Ziel und Beflaggung eines Schiffes völlig unerheblich.
Großbritannien bricht internationales Recht! Und maßt sich gleichzeitig an, selbiges in fremden Gewässern mit Gewalt einzufordern.

Beitrag melden
Omegatrust 13.07.2019, 10:22
18. Was kümmert Iran die EU

Hat das britische Regime doch glatt einen iranischen Tanker gekapert, um seine Interessen durchzusetzen. Diese Provokation ging also wohl der iranischen Aktion voraus was niemand berichtete außer die NZZ. Der Iran sollte eine Allianz schmieden zur Sicherung der Schifffahrt.

Beitrag melden
funzel01 13.07.2019, 10:22
19. Wem gehört Gibraltar?

Welches Recht hat heute Gibraltar/ GB noch auf das Land mit den Affenfelsen? Mit welchem Recht wird in Gibraltar noch immer massive Steuerumgehung wie auch in Guernsey und Jersey begannen?
Spanien wehrt sich schon seit Jahren gegen dieses Unrecht- jetzt wo die Briten (endlich) die EU verlassen sollten doch die restlichen EU Staaten endlich Spanien Unterstützen das sie ihr Recht bekommen.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!