Forum: Politik
"Grace 1": Offiziere des Supertankers in Gibraltar gegen Kaution frei
JORGE GUERRERO / AFP

Die festgenommenen Besatzungsmitglieder des beschlagnahmten iranischen Öltankers sind wieder frei. Die Offiziere der "Grace 1" stehen unter Verdacht, mit Öllieferungen an Syrien gegen EU-Sanktionen verstoßen zu haben.

Seite 6 von 6
Beat Adler 13.07.2019, 12:14
50.

Zitat von Emderfriese
Nun mussten Sie denselben Beitrag gleich dreimal posten. Hat das einen besonderen Grund?
Ja. Ich sitze mitten in Afrika und mein Internetzugang unterbricht alle paar Minuten. Dafuer zahle ich, als Ausgleich sozusagen, den halben Monatslohn eines Lehrers dafuer monatlich an den Serviceprovider. Schweineteuer darfuer schneckenartig!

Fuer die Rechtslage des Tankers vor der Kueste Gibraltars gilt wie immer: Drei Jurristen ergeben viereinhalb Meinnungen zum gleichen Fall.
mfG Beat

Beitrag melden
Emderfriese 13.07.2019, 12:28
51. Verdacht

Zitat von Beat Adler
Ja. Ich sitze mitten in Afrika und mein Internetzugang unterbricht alle paar Minuten. Dafuer zahle ich, als Ausgleich sozusagen, den halben Monatslohn eines Lehrers dafuer monatlich an den Serviceprovider. Schweineteuer darfuer schneckenartig! Fuer die Rechtslage des Tankers vor der Kueste Gibraltars gilt wie immer: Drei Jurristen ergeben viereinhalb Meinnungen zum gleichen Fall. mfG Beat
Das muss ich wohl gelten lassen! Aber die eine Frage sollten Sie dennoch beantworten: Zahlen Sie alles aus eigener Tasche? Sie sind spezialisiert auf die Problematiken im Nahen Osten samt Nordafrika... da könnte ein Verdacht aufkommen...

Beitrag melden
thomas_linz 13.07.2019, 12:29
52. Alm Oehi

Zitat von Alm Öhi
Der Tanker ist durch britisches Territorium gefahren, damit darf er von den Britten festgesetzt werden, denn es gilt die 12 Milen Seezone.http://www.gibnet.com/fish/waters.htm
Auch Sie sollten langsam mitbekommen haben, dass es nicht um das Hoheitsgewässer geht, sondern um Sanktionen, die den Iran gar nicht betreffen.

Beitrag melden
Navygo 13.07.2019, 12:33
53. Wo besteht Ihr Problem?

Zitat von derherrroth
Offiziere frei.. schön geschrieben in der Überschrift. Wenn der der General freikommt dann war es wohl der Schiffskapitän. Passt besser zur Militäraktion. Focus hätte das nicht besser hinbekommen.
Natürlich gibt es auch auf zivilen Schiffen Offiziere.
Nur weil Sie das nicht wissen bedeutet dies nicht, dass der Spiegel etwas falsch gemacht hat ;) Und wieso sie mit dem General um die Ecke kommen wissen wahrscheinlich exklusiv Sie selbst.

Beitrag melden
carahyba 13.07.2019, 13:08
54. Gerücht ...

Es geht das Gerücht, dass Panama dem Tanker auf Druck der USA die Flagge kurz vor Gibraltar entzogen hat.

Was das für seerechtliche Konsequenzen hat entzieht sich meiner Kenntnis.

Der Iran wird in der Auseinandersetzung mit den USA durch China, Indien, Türkei und anderen unterstützt. Damit ist es unwahrscheinlich, dass der Iran den USA entgegenkommen wird.

Lieferungen von Rohöl an Indien und China gehen weiter, China gleicht über Bartergeschäfte aus, Indien bezahlt hauptsächlich in Gold. Damit umgehen diese Länder das internationale Zahlungssystem. Dies wurde schon so gehandhabt als Obama Sanktionen gegen den Iran erliess. Auch damals wurde von der täglichen Erwartung des Zusammenbruchs des Irans geschrieben.

Auch damals versuchte die USA den Iran zu einer Reaktion zu provozieren, die ein Bombardement rechtfertigen sollte.
Damals riet der Generalstab der US-Streitkräfte Obama davon ab einen Krieg zu beginnen, der nicht durch die USA einzugrenzen sei.

Beitrag melden
ulrich-lr. 13.07.2019, 14:57
55. Korrekt

Zitat von Beat Adler
Es bestehen KEINE Sanktionen gegen Russland, nur gegen Einzelpersonen, bestimmte Firmen fuer ganz bestimmte Gueter. Die Sanktionen gegen Syrien haben ein ganz anderes Kaliber und sind mit den Sanktionen gegen Einzelfaelle in Russland NICHT zu vergleichen. Ob die Festsetzung des Tankers rechtens war, entscheiden Gerichte. Nur Geduld, die Urteile werden gesprochen. mfG Beat
Alles richtig. ABER: Es gibt überhaupt keine EU-Sanktionen gegen Erdöllieferungen an Syrien!

Die EU-Sanktionen enthalten das Verbot der Ausfuhr von Erdöl aus(!) Syrien.

Die Begründung der Briten für das Festsetzen des Tankers ist absolut inkonsistent. Hoffentlich hat das ein Nachspiel - z. B. vor dem Seegericht.

Beitrag melden
ftraven 13.07.2019, 15:33
56. Britische Piraterie für die USA?

Man fragt sich: Geht die brit. Unterwürfigkeit gegenüber den USA soweit, die internationale Meerenge
von Gibralta zu Piratenaktionen zu machen?
Im Gegenzug könnte der Iran das Gleiche mit der Straße von Hormus machen.
Hier wird ein ganz übles Spiel gespielt. Vielleicht dient es ja Trump, wenn vor der Wahl noch ein Krieg
mit dem Iran angezettelt wird. Zutrauen ist es ihm.

Beitrag melden
Elementar 13.07.2019, 16:31
57. Iranian Tours - einmal halbe Weltreise und doch umsonst

Die Odysee von iranischem Öl. Kopf einziehen, Ohren anlegen und über die Meerenge von Gibraltar von hinten reinschleichen. Hat nicht geklappt, zu dumm, denn UK passt auf. Gut für die EU und nicht nur für diesen "Stunt", dass die dort sitzen -- NB: Ob Spanien genauso gecheckt/gehandelt hätte? Den Schiffsdiesel für die extra-unnötigen-15000km hätte man sich sparen können, oder glaubt man im Iran, dass man dem Tracking durch Satelliten auskommen kann - und gerade in der aktuellen Situation? Ich "glaube" dagegen, die halten die anderen für blöd. Oder bei wohlwollendster Einschätzung, man fährt halt nicht gerne bei Feinden vorbei (Saudi-Arabien => Ägypten => Israel). Man könnte sich natürlich auch mal mit diesen "Feinden" an einen Tisch setzen und die Probleme klären und dann Vereinbarungen treffen, so ganz ohne andere Mächte. Dann könnte man den ganzen Mumpitz (Kernwaffenprogramm, Mittel- und Langstreckenraketenentwicklung, Finanzierung von Milizen, etc.) sein lassen und die Region positiv entwickeln. Aber das ist wohl zu viel verlangt, und auch aussichtslos, da nicht einmal ein Funken an Wille erkennbar ist.

Beitrag melden
M. Vikings 13.07.2019, 19:28
58. Die Grace1 kann und darf den Suez-Kanal nicht passieren.

Zitat von Elementar
Die Odysee von iranischem Öl. Kopf einziehen, Ohren anlegen und über die Meerenge von Gibraltar von hinten reinschleichen. Hat nicht geklappt, zu dumm, denn UK passt auf. Gut für die EU und nicht nur für diesen "Stunt", dass die dort sitzen -- NB: Ob Spanien genauso gecheckt/gehandelt hätte? Den Schiffsdiesel für die extra-unnötigen-15000km hätte man sich sparen können, oder glaubt man im Iran, dass man dem Tracking durch Satelliten auskommen kann - und gerade in der aktuellen Situation? Ich "glaube" dagegen, die halten die anderen für blöd. Oder bei wohlwollendster Einschätzung, man fährt halt nicht gerne bei Feinden vorbei (Saudi-Arabien => Ägypten => Israel).
Maximale Abmessungen
für Schiffe die den Suez-Kanal passieren dürfen:
Tiefgang:20,10 m
Höhe68,o0 m
Breite77,49 m

37,4 % aller Tanker können aus diesem Grund
den Kanal nicht nutzen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Suezmax

Die Grace 1 hat einen Tiefgang von 22,1 m.

https://www.marinetraffic.com/en/ais/details/ships/shipid:416354/mmsi:355271000/vessel:GRACE 1

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!