Forum: Politik
Grausame Fotos: Assad-Regime soll systematisch Häftlinge ermordet haben

Mindestens 11.000 Menschen sollen in Syrien in Haft ermordet worden sein. Dies legen die Fotos eines übergelaufenen Militärpolizisten nahe. Experten gehen davon aus, dass die Bilder authentisch sind.

Seite 1 von 13
interessierter_mitbürger 20.01.2014, 23:33
1. ...

Zitat von sysop
Experten gehen davon aus, dass die Bilder authentisch sind Caesars Fotos sollten für die interne syrische Dokumentation beweisen, dass der fragliche Häftling tatsächlich ermordet wurde.
Die Bilder sind "authentisch", mag sein.
Aber wen oder was zeigen sie?
Ist die Quelle vertrauenswürdig?


Die Aufgabe des Fotografen klingt nicht ganz plausibel. Da reicht doch auch ein Häkchen. Den massenhaften Mord an Gefangen zu dokumentieren wäre doch schön blöd. Man will uns hier doch nicht etwa Bilder von anderen Toten als getötete Gefangene unterjubeln?
Wer hat die Bilder den aktuell vorliegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 20.01.2014, 23:39
2. Experten von CIA und NSA ?

Syrien,Rußland,Iran , alles Reiche des Bösen, wer setzt die Maßstäbe - wortbrüchige,verfassungsbrechend Präsidenten oder die vom Journalisten Mop hochgehieve Halbwahrheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain008 20.01.2014, 23:47
3. Big brother

War es nicht die CIA, die nach 9/11 angebliche Al Qaida Angehörige zu Verhören in Syrische Gefängnisse gebracht hat? Oder ist das schon vergessen? Wenn ja, genau so wie auf den Photos sieht das Ergebnis aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattes007 20.01.2014, 23:50
4. Moralische Instanz

Das Problem, das ich habe ist, dass wir einige Spieler in der Welt haben, die alles Mögliche versuchen aus miesen Gründen einen Krieg mit dem Iran zu provozieren.

Das Vertrauen in die westlichen Geheimdienste ist nicht existent.

Wir haben die letzten Monate einfach zuviel gelernt, wie diese Bande von Berufsterroristen im Namen der Demokratie und Freiheit drauf sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balschoiw 20.01.2014, 23:55
5. Lesen bildet

@interssierter_mitbürger: Warum lesen sie nicht den Bericht, der im Artikel verlinkt ist? Bei 11.000 fotogrfisch belegten Toten und den dazugehörigen Papieren der offiziellen Stellen Syriens wird ihre Argumentation doch ein wenig albern. Die Nazis haben auch fein säuberlich Buch geführt und da es hier auch um eine Art industrielle Vernichtung von Gefangenen geht, macht das schon Sinn. Vielleicht ist es Ihnen noch nicht aufgefallen, aber die Bildernummern decken sich mit den Akten der "mit Atemnot" oder "Herzproblemen" verstorbenen Gefangenen. Ich denke bei 11.000 Fällen steckt da schon so etwas wie ein System dahinter, das nicht mal die strengsten Assad-Gläubigen hier wegleugnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desert Fox 21.01.2014, 00:07
6. Propaganda 2.0

Das kann man gar nicht mehr "Smoking Gun" nennen... Das ist eine Ausgeburt, welches wir in Europa seit den "serbischen Konzentrationslagern von Trnopolje" nicht mehr gesehen.
- So wahr wie der Giftgasangriff ? Wer war das nochmal ? Ach, ich vergaß, bestimmt der "Giftgas-Diktator", oder war es der "Erzdiktator" ?

Die Anzahl der politischen Gefangen, die in der Mehrzahl "absolut friedlich waren und sind", lässt sich gar nicht abschätzen...
- Ach ja, die hehren Rebellen, alles Humanisten, menschliche Organe sollen ja sehr wohlschmeckend sein, vielleicht garniert mit Heinz-Ketchup ?...

"Verbrecherregime um Assad" zahlreiche Islamisten hat laufen lassen, in der Gewissheit, sie würden letztlich dem Regime in die Karten spielen. Gleichzeitig wurde der bürgerliche Widerstand interniert oder eben mit "Fassbomben" zugekleistert.
- Na klar, Assad war an diesem Bürgerkrieg gelegen, hatte ja sonst keine Spielwiese...

Einfach nur erschreckend. Aber das "perfide Spiel Assads und seiner iranisch-russischer Helferhelfer"...
- Perfide ist das Spiel schon, man sollte allerdings hier schon die Nationalitäten ändern und Ross und Reiter nennen.

Hört sich alles nach bezahlter Propagandaschreiberei an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mouth2 21.01.2014, 00:09
7.

Zitat von interessierter_mitbürger
Die Bilder sind "authentisch", mag sein. Aber wen oder was zeigen sie? Ist die Quelle vertrauenswürdig? Die Aufgabe des Fotografen klingt nicht ganz plausibel. Da reicht doch auch ein Häkchen. Den massenhaften Mord an Gefangen zu dokumentieren wäre doch schön blöd. Man will uns hier doch nicht etwa Bilder von anderen Toten als getötete Gefangene unterjubeln? Wer hat die Bilder den aktuell vorliegen?
Aufgrund der Tatsache, dass sich die Berichte um die angeblich vom syrischen Regime Raketen mit chemischen Kampfstoffen als Fälschung erwiesen haben eine durchaus berechtigte Frage.

http://rt.com/news/study-challenges-...cal-attack-681

Ich würde mich zumindest nicht wundern, wenn es sich hierbei um Gefangene der Taliban handelt. Siehe WMD im 2ten Golfkrieg, wo sich herausstellte, dass der einzige Zeuge log um die amerikanische Staatsbürgerschaft zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewt 21.01.2014, 00:11
8. das passt doch...

dass Syrien mal wieder als ´schuldig´ angeprangert wird - gerade so kurz vor einer möglichen Konferenz...!
Wohlgemerkt: es geht nicht darum, die Diktatur Assads schönzureden, aber die zynische Haltung insbesondere Amerikas ist schwer zu ertragen, wird doch alles getan, um eine Lösung zu hintertreiben!
Aber die Medien plappern alles nach, auch SPON...- wen wundert´s?
Dass Saudi-Arabien, die Hauptzfinanziers des Salafismus auch in unserem Land, den Konflikt ständig befeuern und kein Interess an einer Friedensregelung haben, interessiert nicht. Allenfalls wird gejammert, dass demnächst deutsche Dschihadisten aus Syrien zurückkehren... - und dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwurzelholz 21.01.2014, 00:29
9. in was für einer Welt leben wir!?

Zitat von sysop
Mindestens 11.000 Menschen sollen in Syrien in Haft ermordet worden sein. Dies legen die Fotos eines übergelaufenen Militärpolizisten nahe. Experten gehen davon aus, dass die Bilder authentisch sind.
Den Teufel und seine Folter- und Giftschergen hätten wir schon längst in Grund und Boden bomben sollen. Wir = die gesamte UN/Nato, nicht nur die Amis. Gemeinsam, schnell und konsequent: Alle Bunker, alle Assad-Paläste, alle Militärgeräte, die größer als ein Jeep sind. Das wär nach der Giftgasattacke auf sein Volk das einzig Richtige gewesen.

Statt dessen wird er jetzt hofiert und verhätschelt, weil er freiwillig seine Chemiewaffen rausgerückt hat. Von den tausenden eiskalt vergasten Zivilisten kein Wort mehr. Auch die tausende Folter(!)opfer werden niemanden interessieren. Wenn die Bedingungen passen, wird er mit Duldung der UN so weitermachen wie bisher. Ein klasse Signal an die Oberdikatoren in aller Welt, beide Daumen hoch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13