Forum: Politik
Green Cards und US-Staatsbürgerschaft: Trump will legale Zuwanderung drastisch erschw
Evan Vucci/ AP

"Einwanderer müssen finanziell unabhängig sein" - so begründet das Weiße Haus eine Neuregelung der legalen Zuwanderung. Wer etwa Wohngeld oder Essensmarken braucht, soll künftig draußen bleiben.

Seite 2 von 13
rgw_ch 13.08.2019, 07:40
10. Trump ist böse

Daher zum Vergleich mal die Einbürgerungsvoraussetzungen in einem Land mit guter Regierung, nämlich Deutschland (etwa eine Minute Google führte mich da hin):

"Sie verfügen über ein unbefristetes Aufenthaltsrecht in Deutschland
Sie leben seit mindestens acht Jahren gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland
Sie sichern für sich und ihre Familienangehörige ohne Sozialhilfe und Arbeitslosengeld den Lebensunterhalt,"

"Ach?", hätte da Loriot vielleicht gesagt.

Beitrag melden
sirmika 13.08.2019, 07:40
11. Was bitte ist daran falsch,

zu verlangen Menschen sollen in der Lage sein, für sich selber zu sorgen?

Beitrag melden
siri_paibun 13.08.2019, 07:41
12. Und glauben seine Wähler wirklich.....

...dass das eingesparte Geld den US-Amerikanern zu Gute kommt und nicht schnell umgeleitet wird?
Aber wir sollten in Deutschland nicht den Lehrmeister geben. Hier im Forum werden sofort einige "Folgsfareeeda"-Brüller die Maßnahmen von Herrn Trump begrüßen. Und es ist die gleiche enge Realitätswahrnehmung und tumbe Xenophobie die sie antreibt.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 13.08.2019, 07:42
13.

Das war doch von Anfang an Teil des Plans. Und es wird noch weitergehen. Trump möchte die USA wieder weißer machen.

Er darf aber nicht offen sagen, dass er das will (vor dem Gesetz; seine Anhänger sind ein anderer Fall), also muss er nach Merkmalen suchen die die ihm verhassten Länder haben und sich darauf konzentrieren.
Man erinnert sich vielleicht noch an seinem 'Muslim Ban', der in den ersten Versuchen scheiterte, gerade weil er ihn so nannte. Erst als er vom Namen abrückte und Nordkorea mit auf die Liste setzte, kam er damit weiter.
Ein anderes Beispiel wäre die Wählerunterdruckung: amerikanische Ureinwohner etwa wählen meist Demokraten und offen das Wählen kann man ihnen nicht verbieten. Aber die leben oft in Reservaten und deren Postsystem arbeitet meist mit Postfächern, nicht mit Straßen - also hat man bei der letzten Wahl einfach die Angabe einer vollen Adresse (inklusive Straße) zur Bedingung gemacht. Schon diskriminiert man effektiv Ureinwohner ohne sie direkt aufs Korn zu nehmen.

Mehr Zuwanderer aus dem vielzitierten Norwegen wird Trump deswegen aber nicht kriegen. Wer eine allgemeine Krankenversicherung, niedrige Studiengebühren und ein Staatsoberhaupt mit grundlegenden menschlichen Qualitäten gewohnt ist, der tauscht das eher selten gegen ein desolates Sozialsystem und regelmäßige Amokläufe unter König Donald.

Beitrag melden
berlinhasser 13.08.2019, 07:44
14. Verständlich

Ja, und was ist jetzt verwerflich daran, dass Einwanderer fähig sein sollten für den eigenen Broterwerb und ein Dach über dem Kopf sorgen zu können. Einwanderer sind per se ja keine Flüchtlinge im Wortsinne. Nur weil es Essensmarken und Wohngeld gibt, soll eben nicht eingewandert werden.

Beitrag melden
muru 13.08.2019, 07:47
15. Selbstverständlich

kann ich nicht in ein Land einreisen und erwarten, daß ich alimentiert werde. Dieses einmalige Phänomen tritt nur in Deutschland auf. Von einem Migranten kann erwartet werden, daß er für seinen Lebenunterhalt selbst sorgt.

Beitrag melden
so-long 13.08.2019, 07:49
16. Ohne

den Gesetzestext selber gelesen zu haben (haben wohl ganz viele nicht): was ist an diesem (Trump)Gedanken verwerflich? Es gibt (Schwellen)Länder, die ausschließlich so verfahren; und dort gibt es Null Sozialsysteme.

Beitrag melden
frankanord 13.08.2019, 07:52
17. Norwegen > USA

Als Norweger müsste man schön bescheuert sein, um in die USA auswandern zu wollen. Für die ist doch selbst Deutschland schon quasi zweite Welt.

Beitrag melden
CharlySmith 13.08.2019, 07:55
18. Man muss Trump wahrhaftig nicht mögen,

aber illegale Einwanderung heißt illegal, weil sie illegal ist - insofern ist es erstmal nicht anrüchig zu versuchen, sowas einzudämmen. Wenn man die illegale Einwanderung nach D bzw. in die EU nicht jahrzehntelang ignoriert hätte, dann gäbe es hier heute vermutlich auch weniger Probleme. Aber sowas will natürlich niemand hören, weil es angeblich mal wieder nicht politisch korrekt sein könnte.

Beitrag melden
lubrikation 13.08.2019, 07:55
19. illegal Eingereiste

Wann fangen wir an zwischen Asylant, Flüchtling und illegal Eingereisten zu unterscheiden? Hier geht es nicht um jemand, der an der ihrer Tür geklingelt hat und gefragt hat aber bei ihm wohnen darf, sondern jemand der ungefragt durch das Fenster eingedrungen ist und jetzt in ihrem Bett liegt. Rufen sie dann den Pizzaservice oder die Polizei?

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!