Forum: Politik
Greenwald in Berlin: "Ohne Snowden keine NSA-Aufklärung möglich"
REUTERS

Edward Snowden ist vorerst nicht als Zeuge im Bundestagsausschuss erwünscht. Ein Fehler, glaubt der Journalist Glenn Greenwald. Ohne den Ex-NSA-Mitarbeiter ließe sich der Abhörskandal nicht vollständig aufklären.

Seite 1 von 13
Baustellenliebhaber 11.04.2014, 07:52
1.

Recht hat er und wir müssen endlich aufhören uns die USA als unseren Freund zu sein, das sind allenfalls flüchtige Bekannte geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m. yorck blecher 11.04.2014, 07:59
2. Wie gut,

Zitat von sysop
Snowden ist kein Zeuge wie jeder andere. Gegen den 30-Jährigen besteht ein Auslieferungsgesuch. Garantiert Deutschland ihm freies Geleit oder gar Asyl, zieht das diplomatische Verwerfungen mit den USA nach sich.
dass es bislang keine Verwerfungen gibt, sondern alles wunderbar ist: Angie darf mit Barrack telefonieren, die Verhandlungen wegen der Freihandelszone gehen weiter, die NSA spioniert wie gehabt, und keiner regt sich auch nur ein bisschen auf. Es ist schön in Deutschland! Wir haben uns toll eingerichtet und es macht uns nichts, wenn wir nach Strich und Faden belogen und hintergangen werden. Wir atmen tief und entspannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkreuser 11.04.2014, 08:01
3. Unmoralisch, beleidigend und beschämend...

... trifft es ganz gut. Der Mann der das Thema erst aufgedeckt hat, alle Hinweise und Beweise geliefert hat, soll nicht vom Untersuchungsausschuss befragt werden? Was soll das ganze dann? Dass er dann Asyl beantragen könnte ist dann erst mal nebensächlich. So ist das im Rechtsstaat eben, da kann einer auch mal Asyl beantragen. Und Ärger mit den USA haben wir in dem Zusammenhang eh schon, da käme es meiner Meinung nach dann auch nicht mehr drauf an. Kann nicht viel schlimmer sein als sich gegen den Wunsch Chinas mit dem Dalai-Lama zu treffen, was schon 1 Jahr später auch kein Problem mehr war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ger-mann 11.04.2014, 08:01
4. Schleimspur

Der politischen Bequemlichkeit zuliebe wird Snowden ebenso nicht befragt werden wie seinerzeit V.Ostrowsky nicht zu Barschel befragt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StFreitag 11.04.2014, 08:05
5. Mag ja alles sein,

aber der Ton des Herrn Greenwald gefällt mir ebenso wenig wie seine bisherigen Geschäftsfelder. Da ist Recherche lohnend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vo2 11.04.2014, 08:06
6. Aufklärung ist auch nicht gewünscht

Es darf davon ausgegangen werden, dass der korrupte Rechtsstaat genannt BRD oder besser DDR 2.0 mit Hilfe der Amis massiven Verfassungsbruch begeht. Das soll auch möglichst so bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rezet 11.04.2014, 08:06
7.

Noch mal zum Mitschreiben: unsere derzeitige Regierung will die NSA-Abhörgeschichte nicht aufklären, der Untersuchungsausschuß ist Geldverschwendung da er nur zur Beruhigung der hiesigen Bevölkerung dient.
Und Snowden sollte nie und nimmer hierher kommen, Versprechen hin oder her, kein anderes Land (neben Fr und GB) würde ihn so schnell in die USA abschieben wie Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Migli 11.04.2014, 08:09
8. Beleidigend und unmoralisch...

...trifft es (leider) genau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 11.04.2014, 08:10
9. Information als Ware

Zitat von sysop
Edward Snowden ist vorerst nicht als Zeuge im Bundestagsausschuss erwünscht. Ein Fehler, glaubt der Journalist Glenn Greenwald. Ohne den Ex-NSA-Mitarbeiter ließe sich der Abhörskandal nicht vollständig aufklären.
Herr Greenwald bekundet bei öffentlichen Auftritten immer wieder die Absicht, die Details aus Snowdens Sammlung nur scheibchenweise weiterzugeben. Anscheinend verbindet er damit nicht das Interesse an einer vollständigen Aufklärung, sondern eher eine kommerzielle Strategie.
Snowdens Auftritt beim NSA-Ausschuss wäre diesen kommerziellen Interessen der beiden nicht förderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13