Forum: Politik
Gregor Gysis Abgang bei der Linkspartei: Vermächtnis eines Unruhestifters
DPA

Gregor Gysi feiert einen emotionalen Abschied als Fraktionschef. Seinen Genossen trichtert er ein: Traut euch endlich zu regieren! Die mögliche Nachfolgerin Sahra Wagenknecht hält schon dagegen.

Seite 1 von 11
shardan 07.06.2015, 19:22
1. Ein Verlust

Nein, ich bin nicht LINKE-Wähler, ich bin auch keineswegs mit allen Positionen von Hr. Gysi einverstanden. Aber die heutige Landschaft der Politik ist zu einem nassen Schwamm geworden, wirklich etwas zu sagen haben nur wenige, von und wegen der Aussitz-Kanzlerin abwärts. Gysi war ein brillianter Redner, oft genug mit dem Finger genau in der offenen Wunde. Er sprach so manches aus, was die Regierung nie sagte, nie sagen wollte, die Regierungsgefolgschaft erst recht nicht. Es ist ein Verlust, definitiv. Eine LINKE, in der eine Wagenknecht im Vorsitz steht, ist in meinen Augen nur noch ignorierbar. Sie repräsentiert den Flügel der Partei, der einem unerfüllbaren Idealbild nachhängt, realitätsfern und das ziemlich radikal. Sie und ihre Gefolgschaft haben schon einige Ähnlichkeiten mit den griechischen Superlinken und ihrer realitätsblinden Kompromisslosigkeit. Das kann man nach meiner Ansicht hier nicht sehenden Auges wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 07.06.2015, 19:23
2. Keine Sorgen um Gysi

Sicher wird er ein gefragter Mann bei gutzahlenden Redner-Agenturen. Es gibt im Einflußbereich der Gysi gar nicht ablehnend gegenüberstehenden Merkel und Gabriel auch schöne, gut dotierte Posten, die Gysi auch locken könnten. Damit wäre er der Notwendigkeit enthobem, sich immer wieder zur Wahl durch das launische Parteivolk zu stellen. Und mit mehr Einfluss als je zuvor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chucho 07.06.2015, 19:27
3. Gewaltiger Schaden

Der Rückzug Gysis wird der Partei gewaltig schaden. Jetzt werden die radikal Linken das Sagen bekommen, sodass sie nur noch für echte Kommunisten wählbar sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trick66 07.06.2015, 19:31
4. ausgerechnet

Ausgerechnet Gysi, der in Berlin den Lago machte und sein Amt nach einem halben Jahr hinwarf, fordert seine Nachfolger zum Regieren auf?! Ein Schwätzer - das kann er gut - der nie wirklich Verantwortung übernahm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derrabauke 07.06.2015, 19:34
5. Traut euch zu regieren!?

Als Gysi die Möglichkeit in Berlin als Finanzsenators hatte, hat er ganz schnell die Flucht ergriffen. Leider ist dieser Mann dadurch senr unglaubwürdig geworden und auch nicht mehr ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 07.06.2015, 19:40
6. Noch ein Vakuum in der deutschen Politik

Die linke Seite der deutschen Politik zeigt zu Zeit zweimal ein Vakuum. Erstens durch den Abtritt der SPD unter den Deckmantel der rechten Seite der Politik, und zweitens, ein persönliches Vakuum durch den gewählten Ruhestand Gregor Gysis.

Die Natur verabscheut ein Vakuum und der Aufruf Gysis an die Linken, den Mut zum Regieren zu finden, ist ein erstes Anzeichen wie sich dieses Vakuum füllen könnte.

Es muss genug verwaiste Wähler der linken Seite der Politik geben um diesem Aufruf einen Anhauch' der Realität zu geben.

Es benötigt nur eine Person welche Anhang im Wahlvolk erarbeiten kann, sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trick66 07.06.2015, 19:41
7. schon längst

Zitat von rickmarten
Sicher wird er ein gefragter Mann bei gutzahlenden Redner-Agenturen. Es gibt im Einflußbereich der Gysi gar nicht ablehnend gegenüberstehenden Merkel und Gabriel auch schöne, gut dotierte Posten, die Gysi auch locken könnten. Damit wäre er der Notwendigkeit enthobem, sich immer wieder zur Wahl durch das launische Parteivolk zu stellen. Und mit mehr Einfluss als je zuvor.
Bezahlte Reden hält Gysi schon längst, wie z.B. unlängst auf dem "Unternehmertag". Zusammen mit K-T v Guttenberg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekreuzigt 07.06.2015, 19:43
8. Lafontaines Ehefrau

würde jedenfalls die Chancen der Linken bei jeder Wahl Richtung "0" bewegen. Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elhobbo 07.06.2015, 19:45
9. Ein großer Fehler

Gysis Abtritt wird wohl als einer der größten Fehler der Partei in die Geschichte eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11