Forum: Politik
Grenze zur Ukraine: Nato sieht keine Anzeichen für russischen Truppenabzug
AFP

Nach wie vor stehen Zehntausende russische Soldaten im Grenzgebiet zur Ukraine. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Berichten über einen Abzug von Teilen der Truppen widersprochen: "Das ist nicht, was wir sehen."

Seite 3 von 18
feuerwehrmann720 01.04.2014, 14:42
20. Wie wollen denn die blinden NATO-Vertreter

vor kurzem eine Verstärkung der Russischen Truppen mitbekommen haben wenn sie jetzt keinen Abzug sehen können?
Außerdem geht es die NATO einen Sch...dreck an wo Russland auf seinen Staatsgebiet Panzer aufstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnelos 01.04.2014, 14:42
21.

der westen, also wir, also die guten.., behaupten dort stehen 40000 soldaten.
in kenntniss unserer medien und politikerlandschaft kann man also von ca 4000 soldaten ausgehen.
deshalb wohl finden die berichterstatter im grenzgebiet wohl niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturg 01.04.2014, 14:42
22. Die Amis sehen

Im Irak wussten sie von Biowaffen, die man dann doch nicht gefunden hat.
In Syrien wusste man von Giftgasangriffen, die dann die Opposition losgetreten hatte.
Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - auch wenn er mal die Wahrheit spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 01.04.2014, 14:44
23.

Zitat von prawoweg
was daran falsch ist, wenn ein Land in seinem Hoheitsgebiet sein Militär dahin stellt, wo es ihm passt? Was ist bitteschön daran falsch?
naja, nachdem schon ein anderer teil dieses Landes besetzt wurde, bringt so eine Konzentration kein nicht wirklich Vertrauen.
Zitat von
Außerdem. Wenn die Gefahr von einem Nachbarland kommt, so finde ich solche Aktionen sogar als Notwendig. Genau das sieht man gerade in der Ukraine. Die faschistischen Gruppen übernehmen immer stärker die Teile des Landes und Regieren in denen mit Waffen. Russland möchte bestimmt keine Bekanntschaften mit solchen friedlichen Aktivisten haben.
Und Sie meinen wirklich im vollen Ernst, dieses "faschistischen" Banden würden bald Russland angereifen. Oder dann doch eher, dass man bald Truppen (mit oder ohne Anzeichen) in die Ukraine schicken wird um die dortigen "Russen" vor einem Genozid zu schützen, was man hier ja manachmal lesen kann-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
print1939 01.04.2014, 14:44
24.

Wem soll man glauben? Vielleicht sind gar nicht mehr Truppen an der Grenze als sonst. Wen kümmert es im wenn Behauptungen im Nachhinein widerlegt werden (s. Irak und Giftgas).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauwolf1949 01.04.2014, 14:45
25. Das hat schon mal einer versucht

Zitat von fatal.justice
... ist man an oberster Stelle erst glücklich, wenn Europäische Panzer durch die Straßen Wolgograd's rasseln. Ich kann es nicht mehr fassen. Von Wollen mal ganz abgesehen...
Das Ergebnis könnte ein zerstörtes Europa sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alonadankova 01.04.2014, 14:46
26. aufrichtig

An prawoweg:hoffentlich meinen Sie nicht NTV, RTR und Rossia24...
Russland war und bleibt ein Aggressor für seine Nachbarländer. Nur heutzutage ist es nicht verdeckt, wie sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfhartfroehlich 01.04.2014, 14:47
27. Die Nato

rückt den Russen auf die Pelle und die sollen abziehen. Putinfeinde an die Front in die erste Reihe dort sind die Überlebenschance am grössten. Ich habe die erste Werbung nach Hause bekommen, heute im Briefkasten,
Es gibt verstärkt Steuervorteile beim privaten Bunkerbau,
na denn, Happy Bunker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CONTRAST 01.04.2014, 14:47
28. Typisch, dass Rasmussen nichts sieht, er weiss

Zitat von sysop
Nach wie vor stehen Zehntausende russische Soldaten im Grenzgebiet zur Ukraine. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Berichten über einen Abzug von Teilen der Truppen widersprochen: "Das ist nicht, was wir sehen."
ja auch nichts von der Vereinbarung mit Russland, dass die Nato niemals an der russischen Grenze stationiert wird. Er sollte endlich mal begreifen, was die Nato auf Befelhl der USA im Schilde führt!!!

Es wird Zeit, dass dieser Mann endlich abgelöst wird. Aber ist der Neue besser? Ich glaube nicht daran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celsius234 01.04.2014, 14:49
29. Das ist jetzt ein Satireartikel oder ?

Zitat von Zickenschulze
zeigt ganz klar, dass die Nato keine Osterweiterung betrieben hat und schon garnicht dass es eine Nato-Einkreisung Russlands gibt. Das sollten sich alle Putinversteher anschauen um sich klarzumachen, wer hier eigentlich der Aggressor ist.
Es gab nach Freigabe Deutschlands von den Besatzungsmächten eine Zusage des Westens, die NATO nicht zu erweitern.
Polen, Estland, Lettland, Litauen, Tschechien, Slowakei, umänien, Bulgarien, Kroatien, Slowenien, Albanien waren dann wohl schon vorher, also vor 1990 Mitglied der NATO.

Man muss zwar nicht Putinversteher sein, aber soviel Unsinn ist ein schon ziemlich brutaler Angriff auf die Realität.
Teil 2 der Story. Es beliebt jedem Land seine Soldaten dort zu haben, wo es will und jedem Bündnis, wo es will.
Allerdings gehören Moldawien, Weissrussland und die Ukraine eben nicht zum NATO Bündnis, wohl aber Russland noch immer zu Russland und zwar bis zur Außengrenze des letzten Meters. Würde die NATO auch so tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18