Forum: Politik
Grenzen in Europa: Trump lobt Orbán für Flüchtlingspolitik
AP

Donald Trump hat zum Telefon gegriffen und mit Viktor Orbán gesprochen. Der US-Präsident soll den ungarischen Premier in seiner restriktiven Grenzpolitik gestärkt haben.

Seite 1 von 2
sven2016 17.06.2018, 13:22
1.

Da könnte Trump viel Geld für die Mauer sparen, wenn er Zuwanderer auf die Staaten Texas, Kalifornien und Florida beschränkt und die restlichen USA dagegen abschottet.

Nur so wäre ein Vergleich mit der EU überhaupt denkbar.

Man könnte die xenophoben Osteuropäer von Asylsuchenden "verschonen", wenn sie die Aufnahmestaaten angemessen finanziell unterstützten. Zäune und Mauern sind SU-reloaded.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegender-robert 17.06.2018, 13:28
2. EU-Außengrenzen-Fonds

Nun, Grenzsicherung ist ein normaler Vorgang. Dafür gibt es den EU-Außengrenzen-Fonds und Nachfolger. Was wird aus einem Staat, der seine territoriale Integrität aufgibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pegasus2012 17.06.2018, 13:33
3. Natürlich sucht er den Kontakt

Eine enger verzahnte EU ist "America first" nicht dienlich.
Und er braucht schließlich Kontakte um US-Wirtschaftsinteressen durchzusetzen.
Nord-Stream 2 , Iran ... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panama¡consulting 17.06.2018, 14:06
4. Europa soll gegeneinander ausgespielt werden

Das Vereinigte Europa muss akzeptieren dass es sich mit Trump im Ausnahmezustand befindet. Ihn geht es darum Europa zu schwächen um Amerika im eine bessere Position zu bringen. Das ist ein direkter Angriff in Europäische Politik. Europa sollte sich endlich wehren und Gegenmaßnahmen beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 17.06.2018, 14:17
5.

Zitat von fliegender-robert
Nun, Grenzsicherung ist ein normaler Vorgang. Dafür gibt es den EU-Außengrenzen-Fonds und Nachfolger. Was wird aus einem Staat, der seine territoriale Integrität aufgibt?
Aha, also wieder der storchsche Vorschlag Kriegsflüchtlinge )unter anderem Frauen und Kinder) an der Grenze zu erschießen?

Oder die Kriegsflüchtlinge unter menschenunwürdigen Bedinungen in KZs (oh sorry AZs, aber da fehlt ja nur das stumme "k") zu "lagern"?

Deutschland ist ein reiches Land und hat selbst eine Vergangenheit in der es MASSIVE Flüchtlingsströme erzeugt hat. Und sie wollen jetzt so unmenschlich wie möglich agieren?

Es gibt sicherlich Probleme in der Flüchtlingspolitik, aber die Grenzsicherung gehört ganz sicher nicht dazu.
Abgesehen davon ist das Flüchtlingsproblem nicht das gravierendste Problem, auch wenn die Rechten immer gerne für alle Probleme die Handvoll Flüchtlinge verantwortlich machen wollen.

2 Millionen auf 80 Millionen Bewohner. Das sind 2,5% mehr...
Das soll ein riesiges Problem, gar eine Krise sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 17.06.2018, 14:21
6. Frage mich seit Jahren,

Zitat von fliegender-robert
Nun, Grenzsicherung ist ein normaler Vorgang. Dafür gibt es den EU-Außengrenzen-Fonds und Nachfolger. Was wird aus einem Staat, der seine territoriale Integrität aufgibt?
weshalb keine menschenwürdigen Auffanglager an unseren Aussengrenzen geschaffen werden, für die auch die östlichen EU-Mitglieder aufkommen müssten, wenn sie schon keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Sowas hat doch auch gerade erst Sigmar Gabriel erneut gefordert. Es kann doch nicht sein, dass wir nach gewohnter EU-Freizügigkeit untereinander wieder auf Schengen verzichten müssen und denjenigen Vorschub leisten, die sowohl den abgeschotteten Nationalstaat als auch ihre DM, Lira, Peseta usw.. wiederhaben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaeferreiner 17.06.2018, 14:24
7. Trumps Kindergarten und viele wollen gerne mitspielen

Wie kleine Kinder gerne mal die Mama gegen den Papa ausspielen oder einen Freund gegen den anderen macht Trump Politik, um sich Vorteile durch ein zerrissenes Europa zu verschaffen. Ihm wäre ein Bruch der EU sehr lieb, weil er dann viele kleine Spieler hat, die keine gebündelte Kraft darstellen. Leider gleingt ihm das ein ums andere Mal, besonders mit ähnlich eingestellten macht- und geldverliebten Köpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrian.ruest 17.06.2018, 14:37
8.

Das christliche Europa zeigt die wahren Werte des Christentums, die empirisch über Jahrhunderte getestet wurden und alle in der Bibel zu finden sind: Intoleranz gegenüber Andersgläubigen, Ethnozentrismus, Xenophobie, vertikale Hierarchiestrukturen bis hin zum gotteingesetzten Führer, Aufruf zu blanker Gewalt, Trennung von Familien usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 17.06.2018, 15:10
9. Es geht hier aber nicht mehr um sogenannte Grenzsicherung

Zitat von fliegender-robert
Nun, Grenzsicherung ist ein normaler Vorgang. Dafür gibt es den EU-Außengrenzen-Fonds und Nachfolger. Was wird aus einem Staat, der seine territoriale Integrität aufgibt?
Ähem.

1. Was bitte hat mehr oder weniger Grenzsicherung mit einer angeblichen aufgabe seiner territorialen Integrität zu tun?

2. Geht es hier auch nicht um Grenzsicherung. Wenn jemand Flüchtlinge wirklich abschrecken will, dann dann wird es nämlich richtig unappetitlich:

"Das Parlament, wo Orbáns Partei eine Zweidrittelmehrheit hat, berät gerade ein Gesetz, wonach Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen mit Haftstrafen zwischen fünf Tagen und einem Jahr bestraft werden können, wenn sie Flüchtlingen helfen. Dies gelte nicht nur für Aktivisten, die Flugblätter oder Essen verteilen, sondern eben auch für Juristen."

Im Klartext: Orban bricht nicht nur europäisches Recht, indem er die Rücknahme von Flüchtlingen verweigert, die nachweislich über Ungarn eingereist sind - er verabschiedet sich auch vom Rechtsstaat.

"Danach ist es vorbei mit der Menschlichkeit im Ungarn von Viktor Orbán. Seit Februar darf pro Werktag in jeder der beiden Transitzonen an der serbisch-ungarischen Grenze jeweils ein - von den Behörden ausgewählter - Flüchtling Asyl beantragen. Insgesamt also zwei am Tag."

Das ist das genehme Ziel: 2 Flüchtlinge pro Werktag. Im Verhältnis wären das dann für die gesamte EU mit ihren über 500 Millionen Einwohnern, äh, gut 100 je Werktag. Dann sollte man doch lieber gleich so konsequent und ehrlich sein und sagen in Deutschland wie der EU gibt es kein Asyl. Rettet euch woanders hin, vielleicht findet ihr was, unsere besten Wünsche und sonst habt ihr eben Pech gehabt. Das wäre zwar widerwärtig, am Vergleich zur aktuellen Praxis wenigstens ehrlich.

Zitate aus:
http://www.sueddeutsche.de/politik/f...h-ab-1.4014923

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2