Forum: Politik
Grenzkonflikt in Nordsyrien: Erdogan schiebt Offensive gegen Kurden auf
DPA

Der türkische Staatschef Erdogan hatte einen Angriff auf kurdische Milizen in Syrien angekündigt. Ein Telefonat mit US-Präsident Trump hat ihn offenbar umgestimmt - vorerst.

Seite 1 von 4
ihawk 21.12.2018, 16:29
1. Völkerrechtsbruch

Das Eindringen der Türkei in Syrien ist völkerrechtswidrig. Ich begreife nicht, warum westliche Regierungen nicht anprangern bzw es keine entsprechende UN Resolution gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 21.12.2018, 16:34
2. Herr Gülen...

...darf dann schonmal die Koffer packen.
Damit Trump seine Entscheidung medial nicht komplett um die Ohren fliegt, ist wichtig, daß die Türken zumindest solange die Füße still halten, wie die Aufmerksamkeitsspanne der US Öffentlichkeit dauert, also wenige Tage.Danach kann Trump dann den nächsten Medienstunt zünden.
Dafür wird er Erdogan wohl was anbieten müssen und vermutlich gibts dazu auch konkrete Vorstellungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 21.12.2018, 17:09
3. Gesichtswahrung

Sollte die Türkei tatsächlich aufgrund des Telefonats Trump/Erdogan seine Offensive gegen die Kurden verschieben, dann geschieht ides aus Kalkül zur Gesichtswahrung für Trump, der massiv unter Druck geraten ist, weil er durch den Truppenabzug aus Syrien die Verbündeten der USA im Kampf gegen den Terror im Stich läst.
Erdogan seinerseits wird ihm diesen Gefallen nicht umsonst tun. Außerdem ist aufgeschoben ja nicht aufgehoben.

Mir wäre es viel lieber gewesen, wenn Erdogan unter Respektierung unserer europäischen Werte eine Offensive unterlassen würde.
Derweil kann Trump von den eigentlichen Themen ablenken, nämlich die immer dünner werdende Luft für ihn und seinen Clan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 21.12.2018, 17:11
4. Wie üblich dürfen die Kurden bluten

...und werden nachdem sie auch für uns ihre Opfer gebracht haben blutrünstigen Potentaten geopfert.
Mein Vorschlag zur Güte: die USA spenden ganz Pennsylvania oder Oregon an die Kurden.
Und Deutschland und Österreich Vorarlberg und Badenwürtenberg an die Palästinenser.
Ich kann es nicht mehr ab, dass andere für unsere Fehler bluten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 21.12.2018, 17:13
5. Irgendwo muß die Kohle hin

Die Milliarden, die Erdogan immer noch von der EU hinterhergeworfen werden, müssen doch irgendwo hin, und irgendwann gibt es genug Paläste und genug Gefängnisse. Also ab mit den EU-Milliarden zu Trump und Waffen gekauft, und als Rabatt gibt es Nordsyrien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newera2100 21.12.2018, 17:14
6. Im Falle einer turkischen Offensive...

... täten die Kurden gut daran, sich neue Verbündete zu suchen. Ein stabiles autonomes Gebiet in Nordostsyrien, ähnlich dem Kurdengebiet im Irak, wäre wahrscheinlich auch in Assads und Russlands Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlmeik 21.12.2018, 17:21
7. Trump ist nicht so Böld

Trump ist doch nicht so Blöd das er nach dem Abzug die Kurden zum Abschuß frei gibt, er ist Bestens vernetzt und redet direkt mit den Führern Erdogan-Putin nur die EU gecheckt das alles noch nicht so Recht.Was Israel betrifft die wollten das die USA bleibt wegen der Kurden ob die sich dafür eingesetzt haben?
Jetzt sind dann die Amerikaner aus der Schußlinie, das heißt jedoch nicht das die Türken zu weit gehen könnten, Amerika hat genügend Flugzeugträger um die Türken wenn es sein muß zu stoppen, das hat Trump dem Erdogan sicher gegeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 21.12.2018, 17:32
8. Auch

ein alter Leopard kann zubeißen. Aber zur Verteitigung haben die Kurden ja auch umfassende Waffenlieferungen aus Deutschland erhalten: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Waffenlieferung_an_irakische_Kurden_2014. Hier den "Kollegen" Trump alles in die Schuhe zu schieben ist einfach zu kurz gesprungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FakeBot 21.12.2018, 17:40
9.

Zitat von newera2100
... täten die Kurden gut daran, sich neue Verbündete zu suchen. Ein stabiles autonomes Gebiet in Nordostsyrien, ähnlich dem Kurdengebiet im Irak, wäre wahrscheinlich auch in Assads und Russlands Interesse.
Wäre ich kurdischer Anführer, ich wüsste sehr genau was ich tue: Volle Integration als autonome Region innerhalb des syrischen Staates. Als Gegenleistung für die Autonomie und das Solidaritätsversprechen an Damaskus sowie für den Kampf gegen den IS, übernimmt die Syrische Armee (mit) den Grenzschutz und Russland installiert umgehend S-300 oder sogar S-400 Luftabwehrsysteme. Vielleicht wäre es sogar gut, russische Soldaten zu stationieren, die wird Erdogan wohl kaum angreifen, während ihm Syrien ja ansonsten recht egal ist. Abgesehen von dem Land das er erobern will, versteht sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4