Forum: Politik
Grenzschließung Griechenland-Mazedonien: Eine Lehre für die Europäische Union
AP

Zehn Stunden lang war die griechisch-mazedonische Grenze dicht. Die Zeit hat gereicht, um eins vor Augen zu führen: Was passiert, wenn die EU ihre Drohung wahr macht und Griechenland aus dem Schengenraum wirft.

Seite 1 von 28
jjcamera 28.01.2016, 08:32
1. Frage

Was treibt Eltern an, die ein sicheres Flüchtlingslager verlassen, um mit ihren Kindern auf einem maroden Boot in den Händen von Schleppern mitten in Winterstürmen das Mittelmeer zu überqueren?
Welche Hoffnung treibt sie an, dass sie sogar das Leben ihrer Kinder riskieren?
Wer weiß eine Antwort?

Beitrag melden
jojack 28.01.2016, 08:37
2. Falsch

Ein paar Stunden die mazedonische Grenze zu schließen, reicht eben nicht. Natürlich kommt es dann dazu, dass sich die Migranten, die schon unterwegs sind, dann an der geschlossenen Grenze stauen. Wäre die Grenze dauerhaft geschlossen und würden europäische Politiker das auch einmütig in jede Kamera sagen, dann würde der Migrationsdruck nachlassen.

Beitrag melden
fjr 28.01.2016, 08:37
3. Liebe Redaktion

Was soll dieser Artikel? Mazedonien ist NICHT Mitglied der Europäischen Union und auch NICHT Mitglied des Schengener Abkommens. Die Grenze Griechenlands zu Mazedonien ist eine EU-Aussengrenze. Und diese Grenze wurde nicht einmal von Griechenland oder gar der EU dicht gemacht, sondern von Mazedonien. Und das angeblich nur wegen des Drucks eines anderen NICHT-EU und NICHT-Schengen-Staates, nämlich Serbiens, die ihrerseits die Grenze zu Mazedonien dicht gemacht haben.

Lassen Sie doch diese irreführende Berichterstattung und diese unsäglichen Kommentare.

Beitrag melden
besucher-12345 28.01.2016, 08:45
4. Humanitäre Katastrophe wäre temporär

Natürlich gäbe es einen Stau derer, die bereits unterwegs sind. Die Erfahrung anderer Länder mit starker Abschreckung zeigt aber auch, dass so sodann der Strom deutlich nachlässt oder versiegt. Nach Australien kommen kaum noch Boote.
Letztlich gibt es für Deutschland keine einfache Lösung mehr. Der Ausschluss Griechenlands hätte zugleich wohl zur Folge, dass das Land völlig zusammenbricht und all die Kredite/ Bürgschaften, die Deutschland & Co. gegeben haben auch formal keinen Wert mehr hätten.

Beitrag melden
ekel-alfred 28.01.2016, 08:48
5. Obergrenze des Sozialsystems?

Die Flüchtlingsströme werden versiegen,wenn die Grenze zur EU geschlossen wird. Über die Nordsee wird kein Flüchtling einreisen, das ist mal sicher. Die Leute werden es nicht gewaltsam versuchen, womit auch? Alle wollen nach Deutschland, aber sicher nicht, weil hier die Luft so gut ist.

Die Leute zu einer gefährlichen Flucht zu animieren halte ich jedenfalls für keine humane Idee. Und unsere Sozialsysteme kennen Obergrenzen!

Beitrag melden
der-wahrsager 28.01.2016, 08:51
6. Soll es heißen, wir müssen 50 Millionen Menschen aufnehmen?!

Seit Deutschland Willkommenskultur angekündigt hat, sind nicht nur die Afghanen, Iraker, Pakistani, Iraner, und Syrier, die Teilweise mehr als 10 Jahren in der Türkei und Griechenland gelebt haben, sondern, die Menschen die gar nicht nach Europa wollten, alle ihre sieben Sachen gepackt und Richtung Deutschland auf dem Weg gemacht! Und sie alle wollen sofort Geld, sofort medizinische Versorgung, sofort sollen ihre Kinder zur Schule, und glauben wir stehen sofort denen zur Verfügung! Sie haben keine Scheue die Frauen nach Sex zu fragen wenn sie Lust haben! Ich weiß nicht ob das alles gut geht und wir dadurch unser Land nicht ins Diktatur führen werden, den die Bürger dieses Landes wollen es nicht und nur ein paar Migranten haben die Flüchtlinge an Bahnhöfe willkommen hießen, sonst keine Bürger dieses Landes! Ich kann es als Sozialarbeiter, der diese Flüchtlinge betreut sagen, dass wir mit diese Unsinn aufhören müssen, wir sollten wie Schweden alle Afghaner, Iraner und Irakis in ihre Länder abschieben, nur Syrier sollten wir bis zum Beendigung der Konflikt Schutz bitten, wir sind 80 Millionen Menschen, das ist genug, wir brauchen hier keine neue Menschen, denn unsere Industrie, wo die meisten von uns arbeiten langfristig weniger Arbeitskräfte benötigt und wir werden nur durch Migration Probleme bekommen!

Beitrag melden
walter_de_chepe 28.01.2016, 08:53
7. Wie kann man es ihnen sagen?

Es gibt nur zwei Signale, die ankommen werden:
1) Ein Rücktritt der Regierung wird deutlich machen, dass niemand eine Einladung an alle ausgesprochen hat.
2) Die massenhafte Rücksendung abgelehnter und straffälliger Asylbewerber wird klar machen, dass es in Deutschland nichts umsonst gibt und es nicht jeder schaffen kann. Niemand kann besser als Rückkehrer die Menschen in ihrer Heimat aufklären. Das Vorgehen Schwedens ist eine große Hilfe für uns, für die wir den Schweden wirklich dankbar sein müssen.

Beitrag melden
GoranBaranac 28.01.2016, 08:57
8. Es ist eine Lehre für die EU

Nämlich die Lehre endlich zu handeln und sich nicht mehr auf den europäischen Werten (aussitzen und rauskaufen) auszuruhen.

Vielleicht sollte man auch in Brüssel Beamte zwangsweise rekrutieren und auf die Ägäis-Inseln schicken um die Hotspots in Betrieb zu nehmen. Funktioniert bei uns ja auch - mein Nachbar ist beim Zoll und wurde für die Flüchtlingshilfe zwangsverpflichtet.

Es wird Zeit was zu tun.

Beitrag melden
Einweckglas 28.01.2016, 08:59
9. So langsam steigt der Druck im Kessel

Mal schauen, wann der Laden auseinander fliegt und als folge sogar selbstlose Willkommensbrüder heimlich ihr Kreuz bei der AfD machen werden! Der Balkan allerdings wird vorher überkochen und naja...Schweden macht Deutschland vor wie es geht und weist schon einmal Zehntausende abgelehnte Ayslbewerber aus...Unglaubliche Zeiten, man ist fast geneigt zu sagen wir gehen unsicheren Zeiten entgegen. Ein jeder von uns.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!