Forum: Politik
Greta Thunbergs Atlantik-Überquerung: Notfalls den Diesel anwerfen
Andreas Lindlahr/ Team Malizia/ REUTERS

Auf einer Segelyacht will Greta Thunberg von diesem Mittwoch an nach Amerika reisen - klimaneutral. Sollte die "Malizia II" auf dem Atlantik in Gefahr geraten, will die Aktivistin aber Kompromisse eingehen.

Seite 10 von 23
Peter A. M. K. Lublewski 14.08.2019, 09:54
90. Genau das geschieht

Zitat von PinPinguin
Wäre ich Journalist, würde ich mir wahrscheinlich als oberstes Ziel setzen, meine Leser sachlich zu informieren.
in Herrn Heckings Artikel. Falls Sie da ein Haar in der Suppe (sprich: Unsachliche Elemente) finden, bitte melden.

Beitrag melden
cschweizer 14.08.2019, 09:55
91. Schlechtes Gewissen...

Das sich die Foristen an Greta so abarbeiten, Zeigt für mich nur, dass sie ihr schlechtes Gewissen beruhigen wollen.
Indem sie mit dem Finger auf jemanden zeigen können, der noch etwas viel Schlimmeres macht als sie selbst.

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 14.08.2019, 09:55
92.

Zitat von spon_1980133
Nur: wem ist es eigentlich zu verdanken, dass zumindest die junge Generation weltweit gegen den Klimawahnsinn rebelliert und Änderung einfordert? Wem ist es letztendlich zu danken, dass die Politiker plötzlich wie vom Leibhaftigen getrieben, beginnen nach Lösungen des vordringlichen Problems Klimawandel zu suchen?
Sind es die X-tausend Wahlstimmen der anderen Parteien (außer den GRÜNEN) die da verloren werden, wenn man sich dem Thema Umwelt/Klimaschutz nicht öffnet?

Ich sehe den o.g. Grund als Hauptantrieb der Parteien, um nicht noch mehr in der Wählergunst abzusacken und nicht Greta....

Beitrag melden
Andraax 14.08.2019, 09:56
93.

Zitat von grueb
es hätten bestimmt viele Yachtbesitzer ihr dieses Angebot gemacht, und es gibt auch andere Yachten, die ihr eigenes Trinkwasser aufbereiten und mit Sonnenkollektoren Strom produzieren etc. Warum muss es das Spielzeug von reichen Leuten sein, die nix mit Umweltschutz am Hut haben, ausser wenn es sich PR-mässig gut verkaufen lässt. Mir scheint sie in dem Punkt schlecht beraten zu sein und wenn man liest, was all die Schrate auch in diesem Forum schon wieder für absurde Argumente anführen, dann wäre ein normales Segelboot sicher weniger kritikanfällig gewesen.
Auch dieser Beiträg wäre gewichtiger, wenn Sie sich vorher kundig gemacht hätten, z.B. indem sie den von mir verlinkten Artikel lesen.
Die Entscheidung für die Malizia II ist eben wegen dem klimaschützenden Anstatz des Skippers gefallen. Die Malizia II wird unter anderem dazu genutzt wissenschaftliche Daten zu den Meeren zu sammeln.

Beitrag melden
claus7447 14.08.2019, 09:57
94. grueb heute, 09:40 Uhr

Sie sind Optimist. Den Greta Bashern geht es doch nur um ihre eigene Ignoranz. Selbst wenn sie im Ruderboot über den Atlantik wäre.... irgendwas kann man sich immer ausdenken. Eben, aber nicht nachdenken.

Beitrag melden
bullermännchen 14.08.2019, 09:57
95. Wer hat Angst vor Greta

Unglaublich wie viele Männer, ja Männer, vor der Courage Gretas erzittern, sich ins Höschen machen. Und sollten sie den Diesel (1.5L/h) für 2 Tage Flaute benötigen ist das immer noch ca. 1/500 des Flug/Person Verbrauchs.

Beitrag melden
BassErstaunt 14.08.2019, 09:57
96. Meine Fr...

Niemand fordert, dass wir alle mit Segelbooten reisen. Greta wurde diese Reise angeboten, vom Eigner der Yacht. Also ich hätte da auch zugesagt. Und natürlich ist das PR. So what? Keiner soll deswegen nur noch mit Segelbooten reisen, aber es ist doch mal eine Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie häufig wir ein paar Tonnen CO2 mehr nur für etwas Zeitgewinn raushauen. Also Hamburg-München fliegen statt mit der Bahn zu fahren. Oder Strecken, für die man früher zwei Wochen segelte in sechs Stunden zu fliegen, um mal eben zu shoppen. Aber das Gewimmer hier ist vom Autor ja provoziert: Greta ist gar nicht 100%ig-Klimaneutral, darum starte ich mal meinen SUV. Ich mach nur Klimaschutz, wenn es perfekt ist und sofort die Welt rettet, sonst fange ich gar nicht an. Blah, blah, blah. So. Nun muss ich arbeiten. Bin heute klimafreundlich (nicht neutral) mit dem Rad im Büro. Mache ich oft, manchmal nutze ich aber auch die Bahn, um zum Kunden zu fahren und manchmal das Auto. Ab und zu fliege ich. Das versuche ich zu vermeiden. Aber so wie die Greta-Phobisten hier argumentieren, sollte ich vielleicht in Zukunft immer fliegen. Auch nach Frankfurt. Spart bis zu einer Stunde Reisezeit (OK, ich kann dann unterwegs nicht arbeiten...).

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 14.08.2019, 10:01
97.

Zitat von ad2
ich spare es mir den rest ganz durchzulesen. da hat jemand den inhalt einer reißerische bildzeitungs-headline geopfert. schulnote 6, das thema worum es geht wurde verfehlt
Schade, es gibt hier im Forum doch ständig besserwissende Schreiber, die anderen vorwerfen, den Beitrag nicht gelesen zu haben und trotzdem einen Forumbeitrag zu verfassen?!

Wenn Sie den Artikel nicht gelesen haben bzw. lesen wollten, warum posten Sie dann etwas?

Sie wissen doch, mit Ignoranz kann man ein Pferd töten.

Stellen Sie sich mal vor, der SPON eröffnet ein Forum und keiner schreibt etwas hinein, meinen Sie nicht, das würde den SPON eher zum Nachdenken anregen?!

So springen viele auf die Berichte an, viele Klicks, voila...., alles bestens....

Beitrag melden
silversurfer47 14.08.2019, 10:04
98. Immer das gleiche hier in DE

Kaum macht mal jemand was, wird äußerst penibel alles hinterfragt und in Frage gestellt.
Ich bin mir sicher, dass GT über diesen Dingen steht!
Ich wünsche ihr auf jeden Fall weiterhin Mut und Stärke!

Beitrag melden
Danares 14.08.2019, 10:10
99. Irgendwas findet sich doch immer

Zitat von nos999
Skypen oder sowas wäre eine bessere Lösung im Sinne der Umwelt durch Technologie.
Dann hätte man ihr sicher den CO2-Fussabdruck, den das Internet hinterlässt, vorgeworfen. Irgendwas findet sich doch immer. Ein Skype-Gespräch bringt auch niemals eine annähernd vergleichbare Aufmerksamkeit für die eigene Sache, wie eine Atlantiküberquerung mit einer Segelyacht.

Beitrag melden
Seite 10 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!