Forum: Politik
Greta Thunbergs Atlantik-Überquerung: Notfalls den Diesel anwerfen
Andreas Lindlahr/ Team Malizia/ REUTERS

Auf einer Segelyacht will Greta Thunberg von diesem Mittwoch an nach Amerika reisen - klimaneutral. Sollte die "Malizia II" auf dem Atlantik in Gefahr geraten, will die Aktivistin aber Kompromisse eingehen.

Seite 2 von 23
Peter A. M. K. Lublewski 14.08.2019, 06:53
10. Konsequent wäre die Reise

auf dem Nachbau eines Drachenbootes gewesen, wie es bereits die Vordenker der Atlantiküberquerungen benutzten.

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 14.08.2019, 06:54
11. Das ist ein Witz oder?

Da sieht man das typische GRÜNE Problem, die einzelne Prominenz darf sich alles erlauben, auch Umweltschutz umgehen (siehe deutsche GRÜNEN Politiker, die am meisten die Flugbereitschaft in Anspruch nehmen, trotz Klimaausgleichszahlungen-durch Steuergelder), aber das Volk darf/soll/muss umdenken und notfalls per Steuererhöhungen dazu gezwungen werden.

Und bitte Ihr GRÜN - Wähler, bitte nicht das Geschwätz anfangen, dass es sich hier um Einzelfälle handelt bzw. Einzelpersonen handelt und die nicht ins Gewicht fallen, da es darum geht, die Masse zum Umweltschutz zu erziehen, die lt. GRÜNER Denke schuld an der Umweltzerstörung sind.

So geht GRÜN..., danke, ich weiß schon, dass ich diese Partei nie wählen werde und sich Greta nun selber entlarvt hat. Schön, wie alles in der GRÜNEN heile, heile Welt, wenn es um die eigene Opferbereitschaft geht, dann ist alles erlaubt....

Ein Hoch auf die Seefahrer, die das alles ohne Motor geschafft haben:

Vespucci, Kolumbus, Magellan, Cook, nur um ein paar Beispiele zu nennen.

Beitrag melden
nos999 14.08.2019, 06:56
12. Cooles Abenteuer...

Es ist wirklich ein cooles Abenteuer mit einer echten hochtechnisierten Rennjacht nach New York zu segeln. Das kann sicher nur eine absolute Minderheit der Menschen machen.
Klimatechnisch klingt das zunächst ganz gut. Der ökologische Fußabdruck den Greta da hinterlässt ist jedoch sicherlich sehr groß durch:
Vorbereitung der Yacht. Da sind viele Menschen daran beteiligt die womöglich mit Autos hin und her fahren.
Es Weden sicherlich Helikopter Aufnahmen gemacht.
Es Reisen mehrere Menschen im Sinne einer Person.
So eine Yacht muss mit hohem Energieverbrauch hergestellt werden. Der Nutzen ist allerdings der Rennsport und nicht Massenmobilität.
Skypen oder sowas wäre eine bessere Lösung im Sinne der Umwelt durch Technologie.

Beitrag melden
rebew 14.08.2019, 07:07
13. Schweröl

am besten für ein Kind, die Überquerung mit SCHIFFSSCHWERÖL.AL

Gibt es eigentlich eine Öko-bilanz von diesem Kind?

und wie reisen eigentlich all die Journalisten ihr nach?

Beitrag melden
Stoapfaelzer 14.08.2019, 07:11
14. Überbewertete Person

Das Mädel und ihr im Hintergrund agierender Vater haben abgehoben. Sie stilisiert ich zu einer Klima Schutz Johanna von Orleans....das schadet der Sache zunehmend mehr als es ihr nützt

Beitrag melden
karl_martell 14.08.2019, 07:13
15.

klimaneutrale Segeltour ... symbolisches Affentheater. Mehr nicht.

Beitrag melden
frenchie3 14.08.2019, 07:13
16. Ich freu mich schon

auf die kreuzdämlichen Kommentare. Von wegen CO2 bei der Schiffsherstellung, kann sich sonst keiner leisten usw. Greta könnte wie dereinst der Heiland über den Ozean latschen, man würde ihr vorwerfen daß die Bohnen zu Mittag ja zusätzlich Klimagase verbreiten würden. Oder was immer im Astronautenfutter steckt

Beitrag melden
Reiner Geist 14.08.2019, 07:15
17. Diesel??

Welch eine Chance, im Zusammenhang mit Greta das „Unwort“ Diesel in eine Headline zu quetschen. Da muss ein Journalist ja zuschlagen. Widerlich!

Beitrag melden
Deep Thought 14.08.2019, 07:22
18. Sehr schöne Symbolik.....

Sehr schöne Symbolik für die totale Abgehobenheit und das völlig realitätsferne Denken uns Gehabe dieser zunehmend kontraproduktiven hysterischen Bewegung!
Es ist richtig, daß der Umgang mit Mutter Erde ÜBERALL auf der Welt grundlegend geändert werden muss - aber genauso wenig, wie der Umstieg einer Geta Thunberg auf das elitärste und abgehobendste Verkehrsmittel der Welt irgendwine CO2 Relevanz hat, so nützen die derzeitig diksutierten schrillen und radikalen Methoden irgendetwas in der SACHE. Greta Thunberg in den Fußstapfen der Königin Marie Antoinette: „wenn das Volk kein Brot mehr hat, soll es doch einfach Kuchen essen!“ - „wenn die Menschheit kein CO2 produzieren will, soll sie doch einfach Luxusyachten für den Individualverkehr benutzen und in Eimer kacken !“.... wie so viele völlig überhöhte und kri5iklos durxh sie sensationsgeilen Medien gehypte Personen zuvor bereits zuvor, schrumpft die arme kleine Greta jetzt allmählich auf Realjpolitisxhe)größe.... sobald man sie nicht mehr von ihren Fanboys und Fangirls als gottgleiche Heilsbringerin angesehen wird, können rational denkende Umweltbewegte endlich damit beginnen, realistische und vor allem weltweit (!) wirksame internationale Bestrebungen zu organisieren, die gerade solche Fehlinvestitionen wie umweltfeindliche Luxus- Carbonfaseryachten mit ihren absurden CO2-Produktionshypotheken vermeiden. Gerade die junge Generation darf damit anfangen, qeniger CO2 zu produzieren, indem sie nicht pausenlos Über Facebook und alle möglichen „sozialen“ Medien gigantische unnötige Datenmengen (vor allem Selfies auf Klimademos) über das Internet zu verbreiten: DAS alleine produziert nämlich inzwischen bereits mehr CO2 als der GESAMTE weltweite Individualverkehr !!! Der beträgt übrigens nur 3% der weltweiten CO2 Produktion....

Beitrag melden
ratlosinberlin 14.08.2019, 07:24
19. Spätestens hier kommen mir Zweifel

an den Motiven der Eltern und anderer Begleiter. Was hat diese Reise mit Kampf für den Klimaschutz zu tun? Auch als Vater und Großvater habe ich keinerlei Verständnis dafür, eine auf dem Wasser und als Seglerin völlig unerfahrene auf diesen Trip zu schicken. Das Boot ist spartanisch und überhaupt nicht auf die Personenzahl ausgelegt. Ein Kameramann muss trotzdem mit. Arme Greta! Hier wird ehrliches Engagement skrupellos ausgenutzt.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!