Forum: Politik
Grexit-Rhetorik: Schulz warnt vor Eskalation in Griechenland-Krise
REUTERS

Immer mehr Politiker fordern den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone - Europaparlaments-Chef Schulz hält dagegen: "Es gibt nicht die schnellen und einfachen Lösungen." Gleichzeitig erhöht er den Druck auf Athen.

Seite 1 von 13
dunnhaupt 16.06.2015, 13:58
1. Mitgegangen - mitgehangen

Europa kann sich einfach keinen Failed State vor seiner Haustür leisten. Die Ukraine könnte sogar noch ein zweiter werden, Portugal ein dritter. Wenn die Fäule sich weiter ausbreitet, kommen alle PIIGS dran, die noch viel mehr schulden als die Griechen. Das ist die große Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chickenrun1 16.06.2015, 14:01
2. Die Eskalation

ist schon längst da, vor allem wegen der dreisten Vorstellungen der Griechen und sie wird weiter gehen, wenn wir auf Gedeih und Verderb Griechenland im EURO halten wollen. Wenn dieses Beispiel Schule macht, wird Europa vollends scheitern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.hemmer 16.06.2015, 14:04
3. Martin Schulz,

der sich gerne als König von Europa geriert, hat wohl Angst, dass ihm einige seiner Untertanen abhanden kommen könnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 16.06.2015, 14:05
4. Griechenland: Trumpf-Asse in Hinterhand

GR verhandelt laengst mit Moskau wegen russischen Raketenstuetzpunkts fuer 50 Jahre auf Kreta, soll $220 Milliarden einbringen.

Derweil haben die Chinesen sich seit 2 Jahren festgesetzt im wichtigsten Hafen von GR, Piraeus. Gegen sehr viel Cash, versteht sich, auch langfristig.

Gegen Russland + China kommt die EU nicht an, nie im Leben. Die stecken uns finanziell in die Tasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derinvestigator 16.06.2015, 14:09
5. Es wird Zeit, Schulz in seine Schranken zu verweisen!

Alle Politiker nebst den sie tragenden Parteien haben ihre völlige Inkompetenz in Sachen EURO erwiesen und es wird sich zeigen, wie in den nächsten Tagen die Schuldverteilung vorgenommen wird, falls man GR doch aus dem Euro entlässt. Frau Merkel wird auf die sPD als damalige Hauptbefürworterin des Euro verweisen und im Falle des Grexit behaupten, durch ihr schnelles Handeln Schaden vom deutschen Volk abgewendet zu haben. Offensichtlich hat sie gemerkt, dass sie sich völlig verzockt hat, auch wenn sie es nicht zugeben will.
Hingegen setzt der Buchhändler aus Würselen immer noch frech und dreist auf weitere GR-Alimentierung. Als EU-Parlamentspräsident behauptete er seinerzeit, der Euro habe Europa vor dem nächsten Krieg bewahrt. Dabei gab es keinen Krieg, weil bis 2002 (Einführung des Bargeld-Euro für das Volk) die Völker Europas einfach kriegsmüde waren. Schulz und seine SPD-Genossen schielten schon damals nur auf die Posten in der BRD und in der EU. Es wird höchste Zeit, dass solche Figuren wie Schulz schnellstpolitisch entsorgt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaas11 16.06.2015, 14:09
6. und

wieder ein Gesundbeter, der es nicht verstanden hat. Die griechische Regierung hat kein Interesse an einer Lösung des Konflikts, sie will Geld sehen, egal um welchen Preis. Und es wird Europa eben nicht umbringen,wenn der Grexit kommt....ein schon seit Jahren krankes Land ohne nennenswerte Industrie oder Wirtschaftsleistung, ohne vernünftiges Steuersystem, daür aber mit einigen Superreichen, die sich kaputtlachen und ihr Geld horten...Hr Schulz: Ein Schnitt wäre besser. Grexit...die Option eines Wiedereintritts kann ja immer gegeben sein. Evtl. erholt sich das Land ohne die vielgescholtene Merkel. Wers glaubt wird selig,aber die Hoffnung stirbt zuletzt und Deutschland muss vielleicht nicht mehr ganz soviel zahlen,um Gr zu "retten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.v 16.06.2015, 14:10
7. Lösungen

Wie lange will denn der Herr Schulz noch nach Lösungen suchen ? Man sucht ja schon seit 5 Jahren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emme2711 16.06.2015, 14:10
8.

Sind die letzten Monate (und Jahre) an Herrn Schulz vorbei gegangen?!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonetz 16.06.2015, 14:10
9.

"Es gibt nicht die schnellen und einfachen Lösungen."

ICH kann es nicht mehr hören! Wie lange geht denn jetzt schon diese "griechische Tragödie"? Es scheint keine Lösung zu geben also muss Griechenland raus aus dem Euro. Es wäre auch für die Griechen besser denn mit dem starken Euro kommen die nie auf die Beine. Und dieses bittestellen hätte auch endlich ein Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13