Forum: Politik
Griechen in Deutschland: Beschimpft, genervt - und voller Hoffnung
SPIEGEL ONLINE

"Pleite-Griechen", "faule Griechen", "gebt uns unser Geld zurück": Seit Wochen hört Eftichia Olowson-Saviolaki das. Wie fühlt sich eine Griechin, die seit Jahren in Deutschland lebt?

Seite 1 von 25
Eckfahne 12.07.2015, 17:07
1. Der einzelne Grieche ...

... kann doch nichts für die Chaoten in der Regierung! Aber mit "Nein" abstimmen und sich dann über die Folgen beschweren geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
innerspace 12.07.2015, 17:14
2.

Auf die Besteuerung der Reichen werden die Griechen noch warten müssen, da ein Großteil der Linken selbst zu den Reichen gehört., inkl. Tsipras und seinem ehemaligen Finanzminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
May 12.07.2015, 17:15
3.

Der Engländer würde sagen: "She wants to eat her cake and have it too," sie möchte also ihren Kuchen essen und gleichzeitig ihn aufbewahren. Wenn Griechenland den Euro behalten will, dann muss es sparen. So einfach ist das. Alles andere hieße permanent auf Kosten anderer zu leben. Der Rest ist griechische Innenpolitik. Ob arme Rentner weniger haben oder reiche Reeder liegt allein in der Verantwortung der griechischen Regierung.

Bezüglich ihres privaten Martyriums muss man natürlich sagen, dass es dumm und menschenfeindlich ist einzelne Menschen so anzugehen. Man kann durchaus energisch über individuelle Überzeugungen streiten, aber von vorne herein jemanden eine Position aufgrund seiner Herkunft zuzuschieben und ihn darüber hinaus für die Politik eines Landes verantwortlich zu machen ist natürlich inakzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dosenpirat 12.07.2015, 17:19
4. Man brauch nur auf Facebook schauen

Auf die Seite von Tsipras. Der hat ein Video eingestllt und das von Ihm eingesetzte Suchwort #Germany. Alos wär ist heri der Provokateuer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 12.07.2015, 17:19
5. Die vielen Griechen in Berlin...

werden nicht beschimpft - zumindestens kann ich mich nicht daran erinnern, dass einer meiner Freunde sich darüber beschwert hat. Warum auch - sind doch Deutsche Mitbürger geworden. Die ihre Landsleute noch kritischer betrachten als wir. Wie sagte mein Freund Klaidi - in Deutschland arbeiten die Menschen ungefähr doppelt so viel - wie in Griechenland. Und das glaube ich dem Deutsch-Griechen - er war für drei Jahre in der Heimat seiner Väter - als Gastro-Manager! Er kehrte zurück, weil er mit der Arbeitsmentalität der Griechen nicht klar kam. Also - warum sollen wir unsere deutsch-griechischen Landsleute beschimpfen, die ein Teil von uns sind. Und wer es trotzdem probiert, hehe ... der muss sich nicht wundern wenns knallt. Freunde stehen halt zusammen... :-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 12.07.2015, 17:21
6. 'Korruption und Steuerhinterziehung'

Griechenland ist schon lange bzgl. obiger Punkte aus dem Gleichgewicht.
Aber ein Staat, der nicht funktioniert, darf auch nicht Euro im Umlauf halten. Dazu kommt, dass die Einkommen in Griechenland stärker stiegen als es die Volkswirtschaft her gab. Das muss entweder auf Basis 'Euro' gestutzt werden oder eine neue Währung her. Athen hat massiv EU-Gelder seit Jahren erhalten und hat gleichzeitig noch die Ausgaben und Versprechungen erhöht. Dies macht wie gehabt auch Syriza und Ministerpräsident Alexis Tsipras. Hingegen wird die Wirtschaft geschädigt durch chaotischen Kapital-Stop und die enthemmde Korruption. Die Griechen müssten zu Hause gegen diesen Irrsinn austehen ... stattdessen feiern sie diese Demagogen und Versager auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtdoch 12.07.2015, 17:21
7. Sagen Sie Ihre Meinung!

Welchen zweck hat das den?Ich denke nur an den Anschluss der ehemaligen DDR 1989 und das ewige gemecker der Wessis gegen die faulen und dummen Ossis dass nur wir Wessis dafuer zahlen muessen,und selbst nach 26 Jahren hoert man es noch von vielen Wessis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 12.07.2015, 17:22
8. Beschimpfungen nicht in Ordnung

Der einzelne Grieche kann ja nun wirklich nichts dafür, das der griechische Staat mit den Krediten keine sinnvollen Investitionen tätigte, sondern für Brot und Spiele ausgegeben hat.
In Deutschland haben die Menschen aber mit vergleichsweise niedrigen Tarifabschlüssen und Arbeitszeitverlängerungen und einem späteren Renteneintrittsalter den deutschen Wohlstand erarbeitet. Deshalb sollte Deutschland auch auf Rückzahlung bestehen, zumindest jetzt die Zahlungen einstellen.
Beschimpfen sollte man die deutschen Politiker, die sich die Katastrophen-Währung Euro haben abschwächen lassen und die ganze Zeit die propagieren, das sei wichtig für den Frieden und Deutschland hätte am meisten profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 12.07.2015, 17:22
9. Träumerin

Der rührselig Artikel zeigt wiederholt das gespaltene Verhältnis der Griechen zur Realität.

"Natürlich müsse sich die Mentalität ändern"

Natürlich nicht bei uns selbst.

Ironie ist angebracht, die Griechen werden sich nicht ändern, der Rest der Welt ist Schuld an den Dilemma Griechenlands.
Die Beispiele des Beitrags verwirren, alles wird schlimmer, aber diese Regierung des Untergangs unterstützen. Welch eine Wahrnehmung, OXI wählen und plötzlich stolz Betteln und gleichzeitig fordern.
Kollektiver Hitzschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25