Forum: Politik
Griechen-Krise: Tsipras kompromissbereit - doch EU und IWF streiten
DPA

Die entscheidenden Krisengespräche zwischen Griechenland und seinen EU-Gläubigern haben begonnen. Premier Tsipras deutete Verhandlungsbereitschaft an. Doch die Brüsseler Kommission und der IWF sollen über einen mit Athen ausgehandelten Kompromiss zerstritten sein.

Seite 1 von 23
Pinin 13.06.2015, 20:08
1. Prima, Toll!

Tsipras ist endlich bereit unser Geld anzunehmen, das muss gefeiert werden. >>> Daher ein dreifaches Hoch auf die unselige Frau Merkel die hemmungslos unser Geld in dieses Fass ohne Boden schmeißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000394802 13.06.2015, 20:11
2. Merkel und Juncker

ruinieren Deutschland und in der Folge auch Europa. Aber die Deutschen denken : Lieber mit Merkel untergehen als
das Kasperletheater zu beenden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 13.06.2015, 20:17
3. Das Wort zum Sonntag,

heute etwas früher als gewohnt:

" SPON: .... Einziges Ziel der Regierung sei es, "die Krise zu beenden" und aus der "Unterwerfung" unter das Spardiktat auszusteigen, sagte Tsipras nach Regierungsangaben bei einem Treffen mit Mitarbeitern. ""

und auch der Witz des Tages.

aus der "Unterwerfung" des Spardiktats auszusteigen heißt doch nichts anderes, Hurra wir feiern unsere Party wie gewohnt weiter. Die blöden Europäer alimentieren uns weiter.

Guten Abend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 13.06.2015, 20:18
4. Alles nur Gelaber

Griechenland hält sich sowieso nicht an die wenigen Zugeständnisse, die jetzt formal gemacht werden.

Nur eine durchgreifende Reform des Steuersystems und deren Durchsetzung auch gegnüber den griechischen Millionären, Senkung der Staatsquote und der Militärausgaben und Entfernung der Betrüger aus den Sozialsystemen hilft hier weiter. Grexit lieber jetzt als nach Zahlung weiterer Milliarden in das Fass ohne Boden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harke 13.06.2015, 20:19
5.

Versteh ich das richtig, die IWF ist dagegen, dass die Griechen 400 Mio. Euro lieber beim Militär einspart als bei den kleinen Renten? Unfassbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 13.06.2015, 20:20
6. GR versus EU/IMF

EU Unterhaendler streiten sich, GR kann lachen, denn es scheint wohl klar zu sein, dass die EU umfaellt und GR seine Kredite ohne Konditionen bekommt. Weinen sollten die EU Buerger, die diese neuen Verluste bezahlen muessen, dank dieser grossartigen Verhandlungsleistung unserer Regierung, besonders BK Merkel. Und mit Herrn Juncker hat GR einen grossartigen Fuersprecher... auch auf Kosten der Buerger. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galaxyaner 13.06.2015, 20:22
7. Primärüberschuss...

Was für ein Quatscg, Zahlungne an einen Primärüberschuss zu binden. den kann eh keiner vrhersagen, für kein Land der Welt. Also ob 4, 3,2 oder 1% vollkommen Wurst. Wird sich jetzt auf ein Prozent geinigt, wird Geld geazhlt und am Ende des Jahres kommt doch: "Oops, wir haben es nicht erreicht". Was dann? Muss dann das Geld zurückgezahlt werden? Haha.... zusätzlich zu den dann gestiegenen Schulden von 400 Milliarden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thespeedmaster 13.06.2015, 20:22
8. Ist doch eigentlich egal ...

welche Zugeständnisse die Herren aus Griechenland machen. Wie bisher werden die vereinbarten Reformen doch eh nicht umgesetzt, der Primärüberschuss wird gerissen und/oder getürkt. Alles kein Problem - deshalb brauch sich niemand aufregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 13.06.2015, 20:22
9. verheerenden Folgen

kommen auf uns Steuerzahler zu, wenn man diesen unsäglichen Zirkus nicht baldigst beendet! Die Griechen WOLLEN nicht, dann sollte man auch kein neues gutes Geld, dem bereits "schlechten", hinterher werfen! Raus - und gut ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23