Forum: Politik
Griechen-Krise: Varoufakis hofft auf Merkels Milde
REUTERS

Griechenland taumelt, in Brüssel laufen schwierige Verhandlungen. Doch Finanzminister Varoufakis versprüht weiter Optimismus: Angela Merkel würde über ein Ausscheiden des Landes aus dem Euroraum nicht einmal nachdenken.

Seite 12 von 33
genosse_74 13.06.2015, 13:04
110. Verpflichtung

Deutschland muss den griechischen MENSCHEN helfen. Punkt. Ohne wenn und aber. Neoliberales Griechen Bashing widert mich an und ist MENSCHENfeindlich.

ENDE DER DISKUSSION.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 13.06.2015, 13:08
111.

Zitat von PerIngwar
Ich bin fest davon überzeugt, dass das im September gar nicht nötig sein muss. Dann dürfte über das 3. Hilfspaket in den Landesparlamenten abgestimmt werden - und es bedarf eines einstimmigen Beschlusses. Glauben Sie allen Ernstes, dass aus allen folgenden Staaten ein "Ja" kommt? Slowakei, Slowenien, Irland, Portugal, Spanien, Baltische Staaten. Einer wird - mit absoluter Sicherheit - NEIN sagen. Derzeit deutet alles zumindest auf die Slowakei. Dann hat GR endlich einen neuen Feind.
Warum läd Deutschland diese Last auf einen kleinen Staat ab? Haben wir nicht genug Mut und Courage diesen Schritt zu tun? Der Bundestag sollte sich schämen, bei Zustimmung zu einem 3. Hilfspaket und auf die mögliche Hilfe einer Ablehnung durch einen Ministaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 13.06.2015, 13:08
112. Unverfrohrenes Schmierentheater

Der schlaue Varoufakis hofft in Wirklichkeit natürlich nicht auf die "Milde" von Merkel, sondern er baut auf ihre US- und Bankenhörigkeit. Damit liegt er völlig richtig und kann mit Tsipras bester Laune sein.

Derzeit erleben wir den größten Bluff im bisherigen Griechenlandtheater: man suggeriert den EU-Bürgern und vor allem den Deutschen (Steuerzahlern), daß alles versucht würde, um die Auflagen und Positionen der Troika durchzusetzen und droht mit der Zahlungseinstellung bzw. dem erzungenen Grexit. Das ist hanebüchener Nonsense, den regierungs- und brüsseltreue Medien da unters Volk bringen.

In Wirklichkeit wird nur noch eine große Show abgezogen, Theater mit unterschiedlich verteilten Rollen, womit das unbedarfte Publikum beeindruckt werden soll. Obama hat Merkel die Rolle zugedacht, einen Grexit zu verhindern bzw. für weitere Kredite zu sorgen, um das Land über Wasser und im Euro zu halten. Damit will er auch Merkel einen Gefallen tun.

Die Inszenierung sieht nämlich vor, daß Merkel quasi im letzten Moment wie der deus ex machina eine Einigung im Schuldenstreit zustande bringt, der für beide Seiten akzeptabel und positiv ist. Verschwiegen wird dabei, daß die Gläubigerseite bzw. Berlin und Brüssel weitgehend kapituliert haben und die griechische Regierung mit einigen eher symbolischen Zusagen zu Wirtschaftsreformen davonkommt. Die eigentlichen Forderungen bezüglich Strukturreformen, Privatisierungen und Einsparungen im öffentlichen Haushalt fallen unter den Tisch bzw. vage in die Zukunft projiziert.

Merkel wird ob der angeblichen diplomatischen Glanzleistung gefeiert werden, auch Obama wird ihr auf die Schulter klopfen und sagen "well done, Angela", die Märkte werden jubilieren und die Kurse steigen. Zurück bleibt nur ein ahnungsloser deutscher Michel, dem man wieder einmal das Fell über die Ohren gezogen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 13.06.2015, 13:10
113. mutti, bewahre uns vor dem sofortigen desaster!

Zitat von hieristmeinsenf
Wenn Sie dem Leser vermitteln wollen, Griechenland müsse in seiner Not Merkel um Milde bitten, dann finde ich das zu kurzsichtig. Das soll zwar das alte Bedürfnis nach Souveränität und Anerkennung bedienen, dann müsste man aber auch in der NSA-Affäre die Eier haben, Souveränität auszustrahlen. So wäre das Gesamtpaket glaubhaft.
varoufakis, der alte spieler, hofft nicht nur theoretisch, sondern ganz praktisch auf merkels milde, in ihrem ureigenen interesse.
will sagen, merkel soll mehr angst vor den sofortigen negativen folgen eines grexit haben, als vor den stetig steigenden kreditverpflichungen deutschlands.
das letztere in mehrfacher zig-milliarden höhe (zig fängt bei zwanzig erst an!) niemals von griechenland zurückgezahlt werden können, weiß die kanzlerin.

nur, bei einem grexit käme das milliardendesaster ihrer "rettungspolitik" sofort zum vorschein - sollen sich doch ihre nachfolger mit diesem scheiß herumschlagen.
am besten kommende generationen, getreu dem beliebten motto: nach uns die sintflut. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecaracas 13.06.2015, 13:11
114.

Wieder einmal jede Menge Kommentare ohne Sinn. Es ist nicht Frau Merkel, die ueber den Austritt von Griechenland und neuen Bedingungen entscheidet, sondern Europa. Auch fuer eine Ausweitung der Kredite entscheidet nicht Frau Merkel, sondern hier in Deutschland der Bundestag. Dass eine Person fuer ein vereintes Europa steht, finde ich gut. Allerdings nicht um jeden Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 13.06.2015, 13:11
115. ungleiche Behandlung

Da wird in Deutschland um ein paar Euro Lohnerhöhung für Kindergärtnerinnen gestritten. Da wird in Deutschland um ein paar Euro Hartz-IV-Erhöhung gestritten. Gleichzeitig für zwei Übernachtungen in Ellmau hunderte von Milliarden herausgeworfen. Gleichzeitig in Griechenland hunderte von Milliarden versenkt. Und dann bestitzt unsere Regierung die Frechheit, alles als "alternativlos" zu bezeichnen. Unsere Politiker sollten sich schämen. SO geht man nicht mit den eigenen Bürgern um !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 13.06.2015, 13:13
116. 7 Jahre Hilspaketorgie

und ausser die Renten auf ein Niveau zu kürzen, das über der deutschen Rente liegt und ein paar unnötige Staatsangestellte zu entlassen, ist nichts passiert. Merkel ist mild. Aber nicht dämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 13.06.2015, 13:14
117. Mutti

wird schon Milde und Nachsicht üben. Sie fürchtet jedoch nicht das mögliche Chaos, sondern, dass man ihr das Scheitern anlasten könnte. Dieser Scherbenhaufen geht auf ihr Konto. Jetzt geht es nur noch um Gesichtswahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyghobad 13.06.2015, 13:16
118. Rien ne va plus

Als Spieltheoretiker weiss V., daß es nur noch 2 Möglichkeiten gibt. Entweder die EU zahlt nicht, dann werden die auftretenden wirtschaftlichen Turbulenzen für viele Menschen auch außerhalb GRs nachteilige Wirkungen haben. Darunter werden Ansehen und Popularität Merkels gewaltig leiden. Oder aber die EU zahlt, dann werden Spanien, Italien etc. dasselbe Entgegenkommen verlangen und diesselben Folgen eintreten. Auf diese Art löst sich jedes Vermögen irgendwann einmal auf. Spätestens dann wird für Merkel das Ende ihrer Karriere erreicht sein. Vermeiden hätte sie das ganze nur können, wenn sie von Anfang an (2009/2010) sich konsequent an die damals geltenden Abmachungen gehalten hätte. Zu spät, jetzt heißt es früher oder später 'Nichts geht mehr' für sie und das ist jetzt wirklich alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik-nein-danke 13.06.2015, 13:17
119. 16 Jahre Kohl...und das einzige mit dem er verbunden wird...

ist die deutsche Einheit...

Merkel hat bisher nichts wirklich bemerkenswertes geleistet und es geht nicht mehr um Griechenland sondern nur noch um Merkel.....es muss um jeden Preis vermieden werden das Merkels Kanzlerschaft mit dem Grexit und den Mrd.-Verlusten in Verbindung gebracht wird.....denn das ist das einzige was dann von der merkel'schen Kanzlerschaft in Erinnerung bleibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 33