Forum: Politik
Griechenkrise: Linker Tsipras will Euro behalten - aber keinen Sparkurs
dapd

Euro ja - Sparprogramm nein: Auf diese simple Formel lässt sich das Programm des griechischen Linken Alexis Tsipras reduzieren. Bei einem Besuch in Berlin betonte er den Willen seines Landes, die Währung zu behalten. Das verordnete Reformprogramm sei jedoch "vollständig ineffizient".

Seite 1 von 9
felk 22.05.2012, 20:30
1. und ich erinnere die SPD...

... an die Verpflichtungen, die Deutschland eingegangen ist, als ihr damaliger Kanzler Schröder in Bezug auf den Griechenlandbeitritt zur Eurozone ein Auge zugedrückt hat (Stichwort "eh nur 2%").

und der CDU/CSU schreibe ich ins Stammbuch: wenn sie meint, die o.g. Entscheidung ihrer Vorgängerregierung plötzlich nicht mehr tragen zu müssen, dann darf sie sich auch nicht wundern, wenn man selbiges in Griechenland auch nicht mehr will. nur bei einem klaren unmissverständlichen Bekenntnis ZU Griechenland IM Euro mit einer entsprechenden Zukunftsperspektive wird sich das griechischen Volk das nötige Durchhaltevermögen abringen können. es ist nicht wahr, dass die Griechen nicht zahlen _wollen_, die KONNEN es in erster Linie nicht. was sie nicht wollen, ist in Geiselhaft der Banken und der Politikerkaste genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marshmallowmann 22.05.2012, 20:34
2. optional

"Niemand darf erwarten, dass Deutschland und die europäischen Geberländer zu ihren finanziellen Zusagen stehen, wenn eine neue griechische Regierung dazu nicht bereit ist", so Gabriel.

Hätte ich gerne so von der Kanzlerin gehört.. Naja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziegenzuechter 22.05.2012, 20:35
3. ach ne

Zitat von sysop
Euro ja - Sparprogramm nein: Auf diese simple Formel lässt sich das Programm des griechischen Linken Alexis Tsipras reduzieren. Bei einem Besuch in Berlin betonte er den Willen seines Landes, die Währung zu behalten. Das verordnete Reformprogramm sei jedoch "vollständig ineffizient".
das hat sich aber vor 3 wochen noch ganz anders angehoert, da hat diese partei klar geaussert dass sie raus will aus dem euro...was haben sie dem denn ueberwiesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 22.05.2012, 20:38
4.

Da bin ich sprachlos. Der Mann hat doch keinerlei Kontakt zu den Realitäten. Eine "gemeinsame europäische Lösung der Schuldenkrise" bedeutet wohl, dass die Steuerzahler der anderen Euroländer die griechische Misswirtschaft und Korruption weiter finanzieren sollen, anders kann ich das nicht interpretieren. Und das wird als Forderung mit einer solchen Selbstverständlichkeit vorgetragen, dass es einem die Sprache verschlägt.
Natürlich fließen 80% der Hilfen an die Banken, aber es sind doch Zahlungen, die eigentlich Griechenland finanzieren soll. Es ist die Rückzahlung von Krediten, die in Griechenland zum Teil in Korruption und Misswirtschaft verschwunden sind.
Ich nehme an, dass im Falle eines Wahlsieges von Tsipras die EU einen Sonderfonds Griechenland gründen wird, über den dann das Geld der Euro-Steuerzahler direkt zur Rettung der Banken überwiesen wird und Athen dann selbst sehen muss, wie es klar kommt.
Gerne können Frankreich und Griechenland eine gemeinsame Lösung der Schuldenkrise suchen und gemeinsam Eurobonds herausgeben. Aber der Himmel bewahre uns von einer gemeinsamen Politik mit solchen Außerirdischen. In welchen Verein sind wir da geraten?
Na ja, noch ist er nicht griechischer Ministerpräsident. Passt irgendwie zu den Linken in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 22.05.2012, 20:58
5. Phh, na der macht sich das ja einfach!

Ihr Nachbar macht 40 Jahre lang Party und wenn ihm keiner mehr Geld zur Fortsetzung der Feiern gibt, kommt er zu Ihnen und bittet, dass sie ihm die Schulden für seine Party bezahlen, erstmal.
Und weil Sie ein netter Mensch sind und gesehen haben, dass er arg in der Klemme sitzt, helfen sie ihm erstmal über den Berg, weil er hoch und heilig verspricht, dass jetzt alles besser wird.
Ein paar mal gleich.
Er grüßt immer freundlich, ändert aber nichts und es wird eng, wird immer schlimmer.
Ihr Nachbar weiß nicht mehr weiter und hält den Status quo aufrecht.
Weil Sie langsam sauer werden, holt der Nachbar seinen arroganten Bruder und der sagt Ihnen unverholen ins Gesicht:
"Pass mal auf mein Lieber, Du, wir stehen jetzt bei allen tief in der Kreide und inzwischen bei Dir am tiefsten.
Wenn du uns jetzt nicht weiter Geld leihst, dann siehst Du keinen Cent von mir wieder, im Gegenteil, falls Du nein sagst, schick ich Dir meine Kumpels vorbei und die machen dein Auto kaputt. Und komm mir nicht mit Vorschriften, wie wir das Geld ausgeben, bestimmen wir allein, dass verlangt unsere Ehre!

Wie würden Sie entscheiden, immerhin haben sie selbst eine Familie, die auch unterhalten sein will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flufwuppich 22.05.2012, 21:03
6. ich versuchs mal

Zitat von c++
Da bin ich sprachlos. Der Mann hat doch keinerlei Kontakt zu den Realitäten. Eine "gemeinsame europäische Lösung der Schuldenkrise" bedeutet wohl, dass die Steuerzahler der anderen Euroländer die griechische Misswirtschaft und Korruption weiter finanzieren sollen, anders kann ich das nicht interpretieren. Und das wird als Forderung mit einer solchen Selbstverständlichkeit vorgetragen, dass es einem die Sprache verschlägt. Natürlich fließen 80% der Hilfen an die Banken, aber es sind doch Zahlungen, die eigentlich Griechenland finanzieren soll. Es ist die Rückzahlung von Krediten, die in Griechenland zum Teil in Korruption und Misswirtschaft verschwunden sind. Ich nehme an, dass im Falle eines Wahlsieges von Tsipras die EU einen Sonderfonds Griechenland gründen wird, über den dann das Geld der Euro-Steuerzahler direkt zur Rettung der Banken überwiesen wird und Athen dann selbst sehen muss, wie es klar kommt. Gerne können Frankreich und Griechenland eine gemeinsame Lösung der Schuldenkrise suchen und gemeinsam Eurobonds herausgeben. Aber der Himmel bewahre uns von einer gemeinsamen Politik mit solchen Außerirdischen. In welchen Verein sind wir da geraten? Na ja, noch ist er nicht griechischer Ministerpräsident. Passt irgendwie zu den Linken in Deutschland.

Laut RBB-INFO-Radio forderte er "mehr Solidarität" bei gleichzeitiger Ablehnung sämtlicher Sparmaßnahmen. Hier gilt es abzuwarten, welches Zitat denn nun korrekter ist. "Erpressung ist keine Lösung" und gleichzeitig "wolle man natürlich nicht den Untergang der EU..."....tja....(also ich schon....sollte mich vielleicht mit ihm verbünden.... );-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annika Hansen 22.05.2012, 21:08
7. ...

Herr Tsipras redet also von Erpressung und das dies der falsche Weg wäre. Aha. Wer erpresst hier wen? Den Euro behalten wollen aber gleichzeitig den Sparkurs ablehnen? Worauf soll das hinauslaufen? Sollen die Europäer weitere Milliarden in Griechenland versenken, damit GR eben nicht aus dem Euro austritt und die Währung Euro gerettet wird? Glaubt er etwa, der Euro steht und fällt allein mit Griechenland? Eine ziemlich gewagte Spekulation. Er bittet um die Solidarität der Völker Deutschlands und Frankreich. Wie wäre es, wenn er sein eigenes Volk um Solidarität bittet, insbesondere jene die seit Beginn der Krise über 200 Milliarden Euro außer Landes gebracht haben?

Wahlkampftaktisch mag sein Motto: "Euro ja, Sparkurs nein" durchaus geeignet sein, um die Stimmenmehrheit zu gewinnen. Doch was kommt danach? Wenn den Europäern die Geduld ausgeht und die EU einfach den Geldhahn abdreht? Hat er die Folgen bedacht? Will er sein Land ins Chaos stürzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 22.05.2012, 21:14
8.

Zitat von Marshmallowmann
"Niemand darf erwarten, dass Deutschland und die europäischen Geberländer zu ihren finanziellen Zusagen stehen, wenn eine neue griechische Regierung dazu nicht bereit ist", so Gabriel. Hätte ich gerne so von der Kanzlerin gehört.. Naja.
Lassen Sie sich nicht täuschen. Gabriel fordert Eurobonds, das ist exakt das, was Tsipras will, damit man keinen "Sparkurs" braucht, sondern einfach weiter machen kann wie bisher. Damit stünde einer weiteren unbegrenzten Neuverschuldung Griechenlands nichts mehr im Wege

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 22.05.2012, 21:15
9. Deutsche Eigentore

Merkel und Schäuble sitzen in der Falle.
Nachdem sie für die Gläubiger Griechenlands mit dem ESM in die Haftung eingetreten sind, wird ein Austritt Griechenlands und dessen Staatsbankrott für den deutschen Michel jetzt richtig teuer.
So "schlappe" 80 Milliarden EURO an Steuergeldern sind in den Sand gesetzt.

Und Portugal und Spanien schauen schon um die Ecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9