Forum: Politik
Griechenland am Scheideweg: Streiten, sparen, protestieren

Wird das Parlament in Athen das Milliarden-Sparpaket der Regierung billigen? In Griechenland steht dieser Tage nicht weniger auf dem Spiel als die Zukunft einer ganzen Nation. Doch noch immer zanken die Parteien um Details.

Seite 1 von 5
Asirdahan 28.06.2011, 18:46
1. ohne

Papandreou meint, es sei die letzte Chance für Griechenland. Das ist Unsinn. Griechenland wird nicht einfach untergehen wie Haithabu. Auch bei einer Pleite wird es immer irgendwelche Lösungen geben. Also ist das nur populistisches Geschwätz. Die Euro-Zone bangt viel zu sehr um ihre Währung und die Stabilität der Finanzmärkte. Sie wird Griechenland immer auf die eine oder andere Weise helfen. Selbst die Banken. Aber solange dem Esel die Mohrrübe Transferleistung vor der Nase hängt, wird er weitertraben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialminister 28.06.2011, 19:12
2. Wahnsinn

Zitat von Asirdahan
Papandreou meint, es sei die letzte Chance für Griechenland. Das ist Unsinn. Griechenland wird nicht einfach untergehen wie Haithabu. Auch bei einer Pleite wird es immer irgendwelche Lösungen geben. Also ist das nur populistisches Geschwätz. Die Euro-Zone bangt viel zu sehr um ihre Währung und die Stabilität der Finanzmärkte. Sie wird Griechenland immer auf die eine oder andere Weise helfen. Selbst die Banken. Aber solange dem Esel die Mohrrübe Transferleistung vor der Nase hängt, wird er weitertraben.
Na und? Die Griechen haben sich diese Lügen verdient. Die haben sich mit Betrug in unsere Wirtschaftsgemeinschaft eingeschlichen und dort satt gefressen. Jetzt sollen wir für deren Dreistigkeiten bluten?

Nein, die Griechen haben ihr Leid und ihre Wut schon verdient. Mit Schmerzen sind Menschen immer noch am lernwilligsten. Ansonsten kommen die Griechen in ein paar Jahren mit ihrem angeblich sanierten Haushalt wieder an und wollen in die Währungsunion aufgenommen werden. Dann kann der ganze Mist von vorne beginnen. Sowas nennt man Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil_O_Soph 28.06.2011, 19:14
3. ..

Es tut weh zu sehen,wie die EU auseinander fällt. Die Griechen werden weiterhin auf die Strasse gehen,egal was die da oben beschliessen..welches Sparplan auch immer.
In Barcelona protestieren die jugendlichen gegen die Politik der EU aber es wird ignoriert..nach dem Motto-"Sitzt mal noch paar Monate,bald kommt der Winter und der Regen".
Menschen können es nicht verstehen,dass wir in der EU vor gewaltigen Problemen stehen aber gleichzeitig irgenwo auf der Welt Kriege führen und dafür Milliarden verschleudern...ohne einen nennenswerten Ergebniss...mit den Taliban wird verhandelt,wofür sind wir dann in Afganistan einmarschiert...wegen den Saudi Bin laden,der in Pakistan gelebt hat...wegen Sharia aber in Saudi Arabien akzeptieren wir es.ja..ist Sharia in Saudi Arabien nicht so grausam wie in Afganistan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 28.06.2011, 19:22
4. Inszenierung

Zitat von sysop
Wird das Parlament in Athen das Milliarden-Sparpaket der Regierung billigen? In Griechenland steht dieser Tage nicht weniger auf dem Spiel als die Zukunft einer ganzen Nation. Doch noch immer zanken die Parteien um Details.
Damit die Proteste letztlich kontrolliert und eingedämmt bleiben, inszeniert man offensichtlich eine sehr scharfe Auseinandersetzung!

Obwohl zu 95% klar ist, daß die Gesetze formal abgesegnet werden!

Die Auseinandersetzung ist dazu da, um der EU nochmals weitere Milliarden abzuzwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 28.06.2011, 19:41
5. bitte bitte bitte

lasst diese Abstimmung scheitern!

Denn entweder die EU gesteht ihre endgültige Lächerlichkeit ein, in dem sie dann trotzdem Griechenland (besser: die Banken) rettet -dann sieht hoffentlich auch der letzte, wie korrupt und verlogen die EUkratur ist.

Oder GR geht instantiös pleite -dann findet diese sinnlose Geldvernichtungsaktion endlich ein Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 28.06.2011, 19:43
6. #####

Der Skandal ist, das es keinen Plan B gibt. Und die Bankster wissen das, bzw. haben es ja so diktiert, unserem Finanzminister und Mutti!
Die Milliarden werden fliessen, so oder so, und direkt in die Taschen der Finanzbranche gehen. Dann heisst es wieder: Milliarden 'umgeschuldet', aus privatem 'Risiko' in die Staatsbuergschaften und Kredite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_sorge 28.06.2011, 20:01
7. Kein Titel

"Es gibt keinen Plan B" Ja gut, aber wo ist denn der Plan A? Mit einer Bevölkerung, die diese Maßnahmen nicht mitgeht wird dieser Plan A nicht aufgehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzelkönig 28.06.2011, 20:20
8. Wenn,

ja, wenn, wie es neulichst in einem SPON-Artikel angedeutet war (mache mir jetzt nicht die Mühe, den zu finden), Griechenland hauptsächlich auf 2 Clans aufgeteilt ist, dann ist es an der Zeit, daß die jeweiligen "Paten" Geld auf den Tisch legen. Gegebenenfalls müssten sie womöglich die erste und zweite Reihe ihrer jeweiligen Günstlinge in die Pflicht nehmen. Anderenfalls: Siehe Südküste, Mittelmeer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debreczen 28.06.2011, 20:27
9. ...

Zitat von sysop
Wird das Parlament in Athen das Milliarden-Sparpaket der Regierung billigen? In Griechenland steht dieser Tage nicht weniger auf dem Spiel als die Zukunft einer ganzen Nation. Doch noch immer zanken die Parteien um Details.
Worüber die Parteien streiten, ist den Menschen auf der Straße doch egal. Es ist wie in Deutschland: als eine große Blockpartei haben sich alle Parteien auf die eine oder andere Weise ohne Rücksicht auf die eigene Bevölkerung Kredite reingezogen und ihre Funktionäre bedient. Funktionierendes Gesundheitswesen, transparente Wirtschaftsförderung, alle diese Dinge, die sich die Nicht-Parteigänger erhofft haben - nichts war's.

Mir tun die Menschen leid. Auch die, die beim "Staat" gearbeitet haben und jetzt angeblich an allem schuld sein sollen. Wer hier hätte denn nein gesagt, wenn die einzigen brauchbaren Gehälter beim Staat gezahlt werden? In den Siebzigern haben die SPD-ler die Ausweitung der Beamtenstellen sehr gerne mitgenommen... und davon gehen wir heute auch als Steuerzahler am Stock.

Wir sollten alle aufhören, auf "die Griechen" zu schimpfen. Es ist jetzt nämlich total egal, wie es so weit kam. Die Menschen brauchen Hilfe, die Menschen - nicht die Zockerbanken. Geordnete Pleite, und dann helft Griechenland. Unmittelbar, ohne Bank-Zins-Halsabschneider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5