Forum: Politik
Griechenland am Scheideweg: Streiten, sparen, protestieren

Wird das Parlament in Athen das Milliarden-Sparpaket der Regierung billigen? In Griechenland steht dieser Tage nicht weniger auf dem Spiel als die Zukunft einer ganzen Nation. Doch noch immer zanken die Parteien um Details.

Seite 3 von 5
SmarterAlsDu 28.06.2011, 22:00
20. Heute mal ohne Titel

Zitat von sozialminister
Na und? Die Griechen haben sich diese Lügen verdient. Die haben sich mit Betrug in unsere Wirtschaftsgemeinschaft eingeschlichen und dort satt gefressen. Jetzt sollen wir für deren Dreistigkeiten bluten? Nein, die Griechen haben ihr Leid und ihre Wut schon verdient. Mit Schmerzen sind Menschen immer noch am lernwilligsten. Ansonsten kommen die Griechen in ein paar Jahren mit ihrem angeblich sanierten Haushalt wieder an und wollen in die Währungsunion aufgenommen werden. Dann kann der ganze Mist von vorne beginnen. Sowas nennt man Wahnsinn.
So sieht's aus.

Ich würde gerne mal wissen, was die Griechen für uns tun würden, wenn Deutschland finanziell in der Ecke stünde...

...vermutlich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzelkönig 28.06.2011, 22:00
21. Titelsolichschreibenaberohhimmelhilfwasschreibichd ennjetztbloß...

Zitat von ALG III
Es gibt keinen Plan B, weil die EU, insbesondere Deutschland und Frankreich sowieso nicht zulassen können, dass Griechenland pleite geht. Namentlich kommt die Hilfe auch dann, wenn das Parlament morgen gegen den Sparplan stimmen sollte. Oppositionsführer Samaras weiss das und agiert wesentlich cleverer als Papandreou. Das griechische Volk wird es ihm danken und beim nächsten Mal die Nia wählen.
a) Ist es in der volkswirtschftlichen Lage Griechenlands noch von Bedeutung, welchen der Schadensverantworter es in die Regierungsverantwortung schickt?

b) Wie weit werden die Steuerzahlerzahlenmacher in D oder F sich ihrer Wahlkampfchancen entledigen?

c) Was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirhc 28.06.2011, 22:27
22. Solidarität mit den Griechen !

Ich ziehe meinen Hut vor den Griechen, die jetzt friedlich auf die Straße gehen !
Die griechischen Demonstranten haben erkannt, dass EU und IWF verlangen, dass sie ihr Land kapputt sparen, nur um die "Finanzmärkte zu beruhigen".

Das Volk soll bluten für die Mehrung des Kapitals, das bekanntermaßen im Besitz weniger ist.

Macht weiter so, ihr Griechen, auf dass mehr Menschen in Europa erkennen, wie wir hier alle belogen und betrogen werden und noch mehr Menschen auf die Sraße gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 28.06.2011, 22:41
23. oooo

mal ein kleiner perspektivwechsel und blick nach irland:

Während Politiker in Europa über eine Beteiligung der Banken an der Rettung Griechenlands diskutieren, bittet Irland bereits private Gläubiger zur Kasse: bei einem der verstaatlichten Kreditinstitute. Das könnte größere Verluste für internationale Finanzdienstleister mit sich bringen.

http://www.welt.de/wirtschaft/articl...zur-Kasse.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hachingerbach 28.06.2011, 23:20
24. ja

Zitat von Altesocke
Der Skandal ist, das es keinen Plan B gibt. Und die Bankster wissen das, bzw. haben es ja so diktiert, unserem Finanzminister und Mutti! Die Milliarden werden fliessen, so oder so, und direkt in die Taschen der Finanzbranche gehen. Dann heisst es wieder: Milliarden 'umgeschuldet', aus privatem 'Risiko' in die Staatsbuergschaften und Kredite.
Die Mächtigen ZITTERN.

Sowohl Bundesmutti als auch Sarkozy wissen daß es keine Alternative gibt als die Griechen zu retten. Sollte das griechische Parlament gegen den Sparplan stimmen, dann wäre die Blamage erschütternd! Alle in der Regierung drücken jetzt die Daumen, daß Ihnen die Blamage erspart bleibt.
Wir leben in interessanten Zeiten...

Das ist so als fahren Sie einen Bus voller Touristen durch ein Ghetto. Irgendwie haben Sie das Gefühl, Sie sind wohl mal falsch abgebogen, die Touristen wundern sich auch langsam, wo denn die Sehenswürdigkeiten sind und so. Aber umzukehren und Fehler einzugestehen ist falsch. Stattdessen fährt man erst mal weiter und beschwichtigt die Touristen und hofft, daß die enge Straße keine Sackgasse ist und man den Fehler nicht doch noch später mit schwereren Konsequenzen eingestehen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watermark71 28.06.2011, 23:48
25. Sonderwirtschaftszone Griechenland

Die Griechen sind wirklich ein selten einfallsloses Völkchen.

In jedem anderen Land hätte man schon haufenweise neue Steuern eingeführt. Luxussteuer. Yachtsteuer. Edelautosteuer, Glühlampensteuer, Erstfrau, Erstkind, Geliebtensteuer... Von KFZ Steuer, Touristensteuer, Uzosteuer und was man sonst noch so von Reisenden und Vermögenden nehmen kann gar nicht zu sprechen.

Die hingegen diskutieren nur. Wer derartig unkreativ agiert hat die EU echt nicht verdient. Den sollte man pleite gehen lassen und Land und Wertstücke dann genüsslich unter den verbleibenden 12 Geberländern aufteilen. Immerhin darf man nicht vergessen: DE ist für 81 Mio Menschen echt zu klein. Da könnten wir gut noch etwas Land gebrauchen. Friedlich eingekauft - versteht sich. So wie die DDR. Dafür zahlen wir dann auch gerne noch mal einen Soli.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 29.06.2011, 01:33
26. Und wie?

Zitat von debreczen
Die Menschen brauchen Hilfe, die Menschen - nicht die Zockerbanken. Geordnete Pleite, und dann helft Griechenland. Unmittelbar, ohne Bank-Zins-Halsabschneider.
Und an wen richtet sich Ihr großzügiger Appell, wer ist das konkret?

Wissen Sie, ich kann sowas nicht hören. Ich mag zwar die Griechen im Prinzip gern, aber was soll das? Ich sehe nicht, daß "die Griechen" im Prnzip schlechter gestellt sind als viele andere EU Bürger. Von Albanern oder Weißrussen oder vielen Serben Rumänen ganz zu schweigen.

Abgesehen davon ist hierzulande kein Geld vorhanden, um die Schultoiletten zu reparieren und Elterninitiativen sammeln Geld zur Anschaffung geeigneter Schulmöbel.

Da stimmt hinten und vorne nichts, das geht alles völlig durcheinander.

Viele, nicht alle, Kommunen in Deutschland sind handlungsunfähig und das primär wegen finanzieller Überforderung durch

- Einwanderung und Vermehrung ins Sozialsystem

- schlechter Umsetzung industrieller Umstrukturierung (Ruhrgebiet)

- Überalterung und regionaler Bevölkerungsschwund

- finanzpolitische Schieflage zugunsten EU - Geldgier und zuungunsten weniger ausgebuffter Kommunalpolitiker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 29.06.2011, 01:51
27. ..

Zitat von michaelzen
Fuer Ca 10 Millionen Griechen Will Die Eu Ca 150 Milliarden Euros In Den Muelleimer Schmeissen . Schlechtes ....
ja... ist schon Wahnsinn... Möchten mal wissen wer solche Politiker wählt... ach? Das waren diese Steuerzahler/Wähler die jetzt die Rechnung bezahlen müssen?

Grübel... grübel.... was soll denn nun daran falsch sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 29.06.2011, 01:54
28. ...

Zitat von einzelkönig
Absolut verständlich, dass die Linken grad' nicht mitspielen. Immerhin profitieren sie von der Diätenerhöhung genauso, wie jene, die mehrheitlich (Schande!!) dafürgestimmt haben. Da diese Bekundung parlamentarischer Bürgermißachtung ohnehin durchgewunken wird, ist es leicht, dagegen zu sein. Staatsbürgerschaftlicher Steuerzahlergruß einzelkönig
Es ist immer noch eben jener Steuerzahler der mit dem Wähler identisch ist und diese ganzen Politiker an die Macht gewählt hat.
Ich kann nicht erkennen was denn daran falsch sein soll, wenn eben diese Leute nun die Rechnung bezahlen sollen....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 29.06.2011, 02:12
29. Es ist aber anders

Zitat von inkorekt
... (oft in kombination mit pauschalen 'mentalitäts'-zuschreibungen und national-kultureller selbstaufwertung) findet sich in den deutschen diskussionen zur sog. griechenlandkrise auffällig oft.
Es gibt mindestens so viele Verlautbarungen der Massenmedien an sehr prominenter Stille, wo ein angeblicher satter Wohlstand Deutschlands, eine moralische Pflicht zu Hilfe sowie ein kleingeistiger Geiz gezeichnet wird.

Die Reichweite dieser Rhetorik, die in schneller Rotation in den Talkshows und Nachrichten von ARD und ZDF läuft, ist um Größenordnungen höher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5