Forum: Politik
Griechenland in der Krise: Das gedemütigte Volk

Hellas liegt am Boden, nicht nur finanziell, sondern auch moralisch - das Volk fühlt sich von Europa und besonders den Deutschen gedemütigt. So lautet der*drastische Befund des Journalisten Georgios Delastik. Egal, wer regiert - für ihre Politiker empfinden die Griechen nur Verachtung.

Seite 4 von 39
markus_wienken 10.11.2011, 13:57
30. .

Zitat von 47/11
... für Politiker ist in Deutschland zwischenzeitlich nicht geringer als in Griechenland .
Wie kommen Sie denn auf dieses schmale Brett? Mir ist nicht bekannt dass sich deutsche Politiker nicht mehr auf die Straße trauen weil sie mit Tomaten und Eiern beworfen werden.

Zitat von 47/11
Das könnte eigentlich zu einer Solidarisierung führen, mit dem Ziel einer politischen Erneuerung . Das wäre doch eine dankbare Aufgabe für grichischsprechende Foristen !
Griechenland hat kein (bzw. nicht nur) ein politisches sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem. An den Problemen die Griechenland heute hat waren und sind nicht nur die Politiker schuld sondern die ganze Gesellschaft die von dem für mich unverständlichen System profitiert haben. Aber es ist ja ziemlich einfach und bequem die Schuld immer bei anderen zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berlinjoey 10.11.2011, 14:02
31. Jammas, jammern, jammas!

Zitat von sysop
Hellas liegt am Boden, nicht nur finanziell, sondern auch moralisch - das Volk fühlt sich von Europa und besonders den Deutschen gedemütigt. So lautet der*drastische Befund des Journalisten Georgios Delastik. Egal, wer regiert - für ihre Politiker empfinden die Griechen nur Verachtung.
Die Bitterkeit ist bei Deutschen und Griechen gegenseitig und gleichermaßen.
- Während wir Stellenabbau im Öffentlichen Dienst durchführen, baut Hellas auf das dreifache aus, gemessen an der Zahl der Einwohner.
- Während wir 45 Jahre arbeiten für den vollen Rentenanspruch, genügen dort 10 Jahre weniger.
- Während unser Rentenniveau im Vergleich zum Einkommen bei 45% liegt, ist es dort bei 80%.
- Während wir ein funktionierendes Steuersystem haben, sind die Griechen weitgehend und umfassend steuerbefreit.

- Während wir mit echten Zahlen den Euro-Raum betreten haben, hat Griechenland 10 Jahre gelogen und betrogen.

- Während unsere Regierung das Land an Europa verkauft, versucht jede griechische Regierung den Betrug auf Kosten der anderen fortzusetzen.


Also, liebe Griechen. Sucht nicht immer die Schuld bei anderen, besonders nicht bei den einzigen, die euch helfen könnten. Hört auf zu jammern und klempelt die Arme hoch und fangt endlich an zu arbeiten!



PS: Fähren zu bestreiken, die euch Urlauber und Geld ins Land holen sollen, ist nicht mit ärmelaufkrempeln gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 10.11.2011, 14:03
32. Focus: ein Stinkefinger ist nicht genug!

Zitat von sysop
Hellas liegt am Boden, nicht nur finanziell, sondern auch moralisch - das Volk fühlt sich von Europa und besonders den Deutschen gedemütigt. So lautet der*drastische Befund des Journalisten Georgios Delastik. Egal, wer regiert - für ihre Politiker empfinden die Griechen nur Verachtung.
Die Griechen müssen einfach mal erwachsen werden.
Im Moment gebärden sie sich wie dumme Kinder, denen man das Spielzeug weggenommen hat. Ich bin erstaunt und entsetzt über die Einstellung - wenn sie den zutrifft - die den griechischen Bürger zugeschrieben wird.

Aber dumm stellen gilt nicht (mehr). Soll mir doch keiner erzählen, die Leute haben nichts gewusst vom großen Steuerbeschiss der letzten Jahre (kaum Einkommensteuer, keine Mehrwertsteuer in Geschäften und Restaurant, Bestechungsgelder, Renten für Tote, usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw......).

Alle haben mehr oder weniger fröhlich mitgemacht, und in grenzenloser Naivität gedacht, - irgendwie wird es irgendjemand schon richten. Mit dieser Infantilität muß nun Schluss sein - es kommt das böse Erwachen. Aber nicht "die Anderen" sind Schuld - nein, man selber. Dieser Erkenntnisschritt steht der Mehrheit der Griechen offensichtlich noch bevor - oder sie wissen es schon und lügen sich weiter durch, nach der Devise: bestimmt waren es die Nazis!

Nur: diese Melodie zieht nicht mehr bei den Deutschen im 21. Jahrhundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 10.11.2011, 14:03
33. .

Millionen Griechen sehen mittlerweile die EU als das "Vierte Deutsche Reich" an. Das kann man gut nachvollziehen, viele Deutsche sehen das inzwischen auch so.

Faktisch steht Griechenland unter Besatzung durch die EU. Deutschland allerdings auch. Die Rettungsschirme sind ja nicht der freie Wille und Wunsch des Volkes, sondern wurde den Bürgern dieses Land von der EU aufgedrückt wie Griechenland seine Staatsausgabensenkungen. Es gibt eben nur keine Demos und Proteste. Aber eines ist offensichtlich: ganz viele Menschen in Deutschland wollen Griechenland überhaupt nichts diktieren, nur in Ruhe gelassen werden

Die Menschen in Griechenland wollen eine andere Politik? Leider gibt es im Artikel keinen Hinweis, wie diese Politik aussehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pootsee 10.11.2011, 14:04
34. Griechenland ist abgebrannt

Selten habe ich einen derart dämlichen Kommentar wie den von Georgios Delastik gelesen. Während sich der Rest der Welt - jedenfalls die Deutschen - seit gefühlten Ewigkeiten darüber im Klaren ist, dass auch ein Staat nicht ewig immer weitere Schulden machen kann, scheint dies bei den Griechen aus unerfindlichen Gründen immer noch nicht angekommen zu sein. Alleine in 2010 musste der Bund (Deutschland), also ohne Länder und Kommunen, für Zinsen rund 33,1 Milliarden Euro ausgeben. An Steuern hat der Bund in 2010 ca. 211,0 Milliarden Euro eingenommen, d.h. 16 % der Staatseinnahmen gehen jetzt schon allein für Zinsen drauf. Das sind die Zahlen von Deutschland und auch wir können uns das nicht mehr länger leisten ohne den ganz großen Knall zu riskieren. Hey Griechen, die Party ist vorbei, jetzt geht es ans Aufräumen und leider müssen da alle mitmachen, sorry ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suchenwi 10.11.2011, 14:04
35. Parallelen

Zitat von Eldani
merkwürdig, ... in einem Land nördlich der Alpen, der bekannten Bananenrepublik Teuschland, geht es doch der Bevölkerung genau so.
... und wie in Griechenland die EU schon als "4. Reich" bezeichnet wird, liest man hier zunehmend öfter den Begriff "EUdSSR".
Zum Schuldensumpf gehören immer zwei. Eine Bank, die trotz mangelnder Sicherheiten Kredite vergibt, ist selbst schuld, wenn die platzen.
Und wenn sie systemrelevant ist, dann muss sie unverzüglich in viele kleine, nicht mehr systemrelevante Teile zerlegt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Foul Breitner 10.11.2011, 14:05
36. Auf dem Papier

@Arbeitslosigkeit ist auf über 17 Prozent@

Die Arbeitslosigkeit war auch vorher sehr hoch, vielleicht nicht 17 %, dafür aber gut versteckt. Z.B. bei der Eisenbahn, die ~550 Mio. an Löhnen zahlte und ~90 Mio. einnahm.
Wie kann das denn sein, daß massig Leute öffentlich angestellt sind und nicht mal ein Katasteramt existiert.
Vermutlich hätte Griechenland auch Hilfe aus der EU erhalten, z.B. beim Straffen der Verwaltung. Aber offenbar wollten sie das gar nicht. Die oben habn eben ihre großen Schweinereien gemacht und die "unten" auf kleinem Niveau auch. So war man sich einig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 10.11.2011, 14:12
37. .

ok, Herr Delastik will uns also sagen, daß die Griechen ihre Regierung und auch die anderen europäischen Regierungen hasse und ablehnen, weil die sie nicht so weitermachen lassen wollen, wie bisher.
Da fehlt es wohl an Einsicht und Fähigkeit zur Reflexion.
sagt er:
Zitat von
Die Griechen wollen nicht nur einfach eine andere Regierung. Sie wollen eine andere Politik.
Was für eine Politik denn bitte? Eine wie bisher, bei der viel verteilt und wenig verlangt wird, vor allem keine Sparsamkeit und Ehrlichkeit? Langsam bekommt man den Eindruck, daß Griechenland ein anderes Volk braucht. Eins, das nicht nur mit dem Finger auf andere zeigt und die eigenen Verfehlungen anerkennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PdBOF 10.11.2011, 14:13
38. Pech

Zitat von sysop
Hellas liegt am Boden, nicht nur finanziell, sondern auch moralisch - das Volk fühlt sich von Europa und besonders den Deutschen gedemütigt. So lautet der*drastische Befund des Journalisten Georgios Delastik. Egal, wer regiert - für ihre Politiker empfinden die Griechen nur Verachtung.
Die Griechen haben halt nicht kapiert das sie selbst das Problem verursacht haben. Letztendlich haben sie immer die Regierung gewählt, die die größten Geschenke machten, ohne mal kritisch zu hinterfragen woher das Geld dazu kommen soll.
Hat sich wirklich keiner gefragt, wie sich das kleine Griechenland mit seiner kleinen Wirtschaft einen dermaßen aufgeblähten und ineffektiven Staatsapperat leisten kann?

Die Händler und Gastwirte, die jetzt ihre Läden schließen müssen, haben jahrelang bei der Steuer getrickst, und wundern sich jetzt wieso der Staat jetzt kein Geld mehr hat.

Nur natürlich, dass man dann lieber die Schuld bei anderen als bei sich selber sucht. Die Pflicht der Deutschen Kanzlerin ist, zum Wohle des deutschen Volkes Politik zu machen, nicht auf griechische Befindlichkeiten zu achten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrafZahl 10.11.2011, 14:13
39. Vorschlag

Zitat von c++
Die Menschen in Griechenland wollen eine andere Politik? Leider gibt es im Artikel keinen Hinweis, wie diese Politik aussehen soll.
Ein Karikaturist hat da einen Vorschlag gemacht:

http://static.guim.co.uk/sys-images/...ce-deb-003.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 39