Forum: Politik
Griechenland-Hilfen: Schäubles unerklärbare Euro-Kosten

Wieder einmal stimmt der Bundestag über frische Griechen-Hilfen ab. Zurück bleiben ratlose Bürger, die kaum noch begreifen, was die Euro-Krise unterm Strich kostet. Die Rufe nach mehr Verständlichkeit und Transparenz nehmen zu - doch das Schäuble-Ministerium tut sich schwer.

Seite 1 von 15
papayu 30.11.2012, 06:31
1. Wer oder was steckt dahinter???

Versucht ein Weltmarktteilnehmer Deutschland in den Bankrott zu fuehren? Ehrlich, es ist mir total unverstaendlich was da Merkel, Schaeuble und die CDU treiben!!

Schulden koennen nicht zurueckgezahlt werden, da liegen die Griechen schon am Boden. Wie wollen denn diese
Ihre Schulden zurueckzahlen, wenn die eigene Bevoelkerung immer weniger zum Leben bekommt. Wie soll ein BIP sich steigern, wenn kaum einer noch kaufen kann, mangels Geld?

Es wird auf keinen Fall bis Sept. 2013 gutgehen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annika Hansen 30.11.2012, 06:33
2. Mein Lieblingszitat

Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.

Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.

Theodor Körner

Die Wahrheit und die Zahlen verschleiern, das Volk direkt oder indirekt zu belügen wird nichts nützen. Und schon gar nicht wird man sich mit dieser Taktik bis zur nächsten Wahl retten können.

Weil: Lügen haben kurze Beine!

Und immer schön daran denken, weder die CIA noch der BND hat 1989 die Umwälzungen im Ostblock vorher gesehen. Die Arabellion dürfte auch ziemlich überraschend gekommen sein.

Die Stimmung kann auch in Deutschland sehr schnell kippen, spätestens wenn es an das Eingemachte der Bürger geht.

WIR sind das VOLK. Schäuble, Merkel und Konsorten sind NUR unsere gewählten Vertreter. Die aber offensichtlich vollkommen ihren Amtseid, dem deutschen Volke zu dienen usw. aus den Augen verloren haben und nur noch Lobbypolitik betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oelteichscheich 30.11.2012, 06:34
3. Kann es sein das es der Spiegel immer mehr auf den Punkt bringt!

Zitat von sysop
Wieder einmal stimmt der Bundestag über frische Griechen-Hilfen ab. Zurück bleiben ratlose Bürger, die kaum noch begreifen, was die Euro-Krise unterm Strich kostet. Die Rufe nach mehr Verständlichkeit und Transparenz nehmen zu - doch das Schäuble-Ministerium tut sich schwer.
Direkter und der Spiegel nennt es mit Namen. Wäre schön, bis auf ein paar Ausnehmen, wenn das auch mal bei den anderen Medien und insbesondere der hiesigen Tageszeitung ankommen würde aber da wird immer Süßholz gesäuselt und so positiv und wie gut das alles wäre berichtet. Verdrängung mit rosaroter Brille per excellence.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 30.11.2012, 06:35
4.

Zitat von sysop
Wieder einmal stimmt der Bundestag über frische Griechen-Hilfen ab. Zurück bleiben ratlose Bürger, die kaum noch begreifen, was die Euro-Krise unterm Strich kostet. Die Rufe nach mehr Verständlichkeit und Transparenz nehmen zu - doch das Schäuble-Ministerium tut sich schwer.
Es stimmt. Es ist noch kein Cent an Griechenland geflossen, aber schon von Griechenland nach Deutschland.

Künftig fließt kein Cent mehr nach Deutschland. Die ausbleibende Rendite belastet Deutschland. Muß Deutschland nun trauern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the great sparky 30.11.2012, 06:36
5.

Zitat von sysop
Wieder einmal stimmt der Bundestag über frische Griechen-Hilfen ab. Zurück bleiben ratlose Bürger, die kaum noch begreifen, was die Euro-Krise unterm Strich kostet. Die Rufe nach mehr Verständlichkeit und Transparenz nehmen zu - doch das Schäuble-Ministerium tut sich schwer.
wie sollen sie auch schätzen können, was uns das alles kosten wird. das ist ja das gemeine an so einem fass ohne boden - da kann man unendlich viel reinwerfen, und wir fangen doch erst an.

also immer mit der ruhe; medial werden wir doch schon an schlecht bezahlte jobs, minirenten etc. gewöhnt. wenn sich erst einmal durch die massenmedien verfestigt hat, dass es normal ist am existenzminimum zu fristen, fühlt es sich in der gemeinschaft gar nicht mehr so schlimm an. und dass dann ein großteil des staatl. haushalts an die griechischen gläubiger überwiesen wird, ist dann nur noch nebensache - damit hat das gemeine volk eh nix mehr am hut. warum kulturelle einrichtungen vorhalten - wird sich keine kommune geschweige denn seine bürger noch leisten können.

als wohltäter werden dann weltkonzerne ab und an mal ein goodie stiften und werden dann dafür noch bewundert. die politische kaste ist doch in zeiten der globalisierung nur noch als handlanger der wirtschaftsführer für die staatlich legitimierte umverteilung von unten nach oben geduldet - und wird dafür mit ein paar bröckchen belohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lmademo 30.11.2012, 06:37
6. Der Krug...

geht solange zum Brunnen bis erbricht......Schäubles und Merkels Rechnungen wir kurz oder Lang dem Steuerzahler präsentiert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpublizist 30.11.2012, 06:37
7.

Viele der Abgeordneten wissen gar nicht, was und mit welchen Konsequenzen sie heute abstimmen. Und Schäuble selbst weiß auch nicht, wohin die Reise mit den Milliarden für das Ganoven-System Griechenland geht. Eines steht für mich fest. Jede Milliarde, die dem deutschen Steuerzahler abgenommmen wird, um sie in den hellenischen Geldmülleimer zu werfen, ist ein Diebstahl am Volksvermögen der deutschen Bevölkerung. Wie ich las, sind 86 Prozent der Deutschen gegen weitere Transaktionen an die Griechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qqaayy 30.11.2012, 06:47
8. Einnahmenseite

Wie Schäuble gestern abend bei Kerner behauptete, verzichtet Deutschland auf 730 Mio € Rückzahlungen aus Griechenland. Man gibt ihnen also Geld, indem man ihnen Schulden erlässt. Moment...Was habe ich da geschrieben? Schuldenerlaß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 30.11.2012, 06:47
9.

Zitat von sysop
Wieder einmal stimmt der Bundestag über frische Griechen-Hilfen ab. Zurück bleiben ratlose Bürger, die kaum noch begreifen, was die Euro-Krise unterm Strich kostet. Die Rufe nach mehr Verständlichkeit und Transparenz nehmen zu - doch das Schäuble-Ministerium tut sich schwer.
Das Hauptproblem ist nicht die Ratlosigkeit der Bürger und deren Nichtbegreifen der zu erwartenden Kosten der Eurokrise, denn das wäre ja halb so wild, wenn man sagen könnte, dass wenigstens die Entscheider begriffen hätten, was sie da tun und außer sinnbefreitem Geschwafel etwas in Richtung Kompetenz zeigen würden.
Das Hauptproblem ist, dass die Bürger größtenteils besser Bescheid wissen, zu was die "Rettungsschirme" führen, als diejenigen, die den ganzen Bockmist verbrechen.
Enteignung der Steuerzahler und Zuführung der Rettungsgelder in Hedgefonds und letztendlich wie immer zu den Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15