Forum: Politik
Griechenland-Hilfen: Schäubles unerklärbare Euro-Kosten

Wieder einmal stimmt der Bundestag über frische Griechen-Hilfen ab. Zurück bleiben ratlose Bürger, die kaum noch begreifen, was die Euro-Krise unterm Strich kostet. Die Rufe nach mehr Verständlichkeit und Transparenz nehmen zu - doch das Schäuble-Ministerium tut sich schwer.

Seite 5 von 15
elwu 30.11.2012, 08:12
40.

Wie oft denn noch "Und seit klar ist, dass im kommenden Jahr erstmals Deutschlands Steuerzahler direkt belastet werden" ist FALSCH.

Bereits mit dem Schuldenschnitt für 'private' Anleger iM Frühjahr wurde den deutschen Steuerzahler knapp 15 Milliarden Verlust aufgebrummt. Durch die Beteiligungen bzw. die Inhaberschaft an Ladnesbanken, FMS Wertmanagement, Commerzbank usw. Die sind nur noch nicht bilanziert, daher kann Schäuble in von ihm gewohnter Vergesslichkeit so tun, als existierten sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dan22 30.11.2012, 08:13
41. Schäuble weg!

Wann wird dieser größenwahnsinnige Bankenlobbyist endlich in Pension geschickt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 30.11.2012, 08:15
42. Tarnen, täuschen und ...

... "sich leise davonmachen."
NAtürlich kann die Regierung gar nicht beziffern, wieviel die Griechenland- und Eurorettung Deutschland kosten wird, weil sie gar nicht WISSEN.
Und in der Hoffnung, dass der GANZ GROSSE Knall doch noch irgendwie ausbleibt, wird sich bis dahin die Bettdecke über den Kopf gezogen; frei nach dem Motto: Wenn ich Dich nicht sehe, dann siehst Du mich auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmalso2011 30.11.2012, 08:15
43. und später heißt es dann,

er hätte 100 Mrd. Euro einfach in seiner Schublade vergessen und deshalb nicht angegeben......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 30.11.2012, 08:16
44. Schäubles Märchenstunde

Zitat von sysop
Wieder einmal stimmt der Bundestag über frische Griechen-Hilfen ab. Zurück bleiben ratlose Bürger, die kaum noch begreifen, was die Euro-Krise unterm Strich kostet. Die Rufe nach mehr Verständlichkeit und Transparenz nehmen zu - doch das Schäuble-Ministerium tut sich schwer.
"Es kostet den Steuerzahler nichts, aber mit Mindereinnahmen ist zu rechnen".
Ganze siebeneinhalb Sekunden brauchte Schäuble, um sich selbst zu widersprechen.
Aber Griechenland ist ja auf einem guten Weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sniffydog1 30.11.2012, 08:16
45. Wer hat da noch den Durchblick?

Unser Herr Bundesfinanzminister hat ihn sicher schon verloren,denn dieses Versteckspiel durchschaut doch kaum noch jemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmalso2011 30.11.2012, 08:17
46. Hallo Naivchen...

Zitat von Social_Distortion
Ein Abgeordneten- bzw. Regierungsmandat ist noch nicht gleichbedeutend mit einer Lizenz zum Betrügen des Souveräns. Dieser ganze Blockparteiensumpf mitsamt dem unter dem Oberbegriff "Ministerium für Desinformation und Verschleierung" agierenden Regierungsapparat sind ein Fall für Staatsanwaltschaft und Steuer(geld)fahndung.
"Souverän"... träumen Sie ruhig weiter !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E_SE 30.11.2012, 08:20
47. Wiedervereinigung

Die Wiedervereinigung Griechenlands zum funktionierenden Euro-Raum wird genauso keinen Cent Kosten wie damals von der CDU behauptet die Wiedervereinigung DDR / BRD.

Abgerechnet wird zum Schluss, und die Rechnung soll doch dann bitte in einer Rot-Grünen Periode präsentiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rikafel 30.11.2012, 08:23
48. Zinskosten

Die Euro Kriese hat dazu geführt, daß Deutschland geringer Zinsen für die Bundesschulden bezahlt.
Für das Jahr 2008 habe ich einen Betrag von 41,6 Mrd gefunden. Laut Grafik oben, sind es jetzt nur noch 35,8 Mrd., obwohl ja die Gesamtverschuldung gestiegen ist.
Also 5,8 Mrd. weniger für Zinsen p.a..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.jonasson 30.11.2012, 08:24
49. Ratlose Bürger? Wohl eher unfassbar hilflose Politclowns!

Das ist wirklich lustig: Die vorgebliche Elite unseres Landes bildest sich ein, sie müsse dem zahlenden Bürger ihre fabelhafte "Rettungs"-Politik nur besser erklären, und schon wird alles gut. Dabei weiß zumindest der Teil der Bevölkerung, der gelegentlich mal eine Zeitung zur Hand nimmt und zudem noch die Grundrechenarten beherrscht, längst, was die Politik so gern verschweigen und vertuschen möchte: Alle angeblichen Kredite sowie vor allem die horrenden Milliarden-Summen, die in den so genannten Rettungsschirmen verschwinden, sind definitiv und unwiderbringlich weg, ganz einfach. Das ist nämlich immer so, wenn man wider besseres Wissen Geld in Fässer ohne Boden wirft und gerade Herr Schäuble, der ja mal Jura studiert hat, dürfte spätestens im zweiten Semester gelernt haben, dass man für insolvente Schuldner nicht ungestraft bürgen oder Ihnen gar "Kredite" gewähren kann. Das alles wäre schon grotesk gneug, wenn die ganzen "Rettungs"-Maßnahmen irgendetwas helfen würden, was aber - inzwischen ebenfalls für jeden denkenden Menschen erkennbar - schlicht nicht der Fall ist. Was für ein unfassbar verlogenes Geheuchel - wenn die Folgen für unsere eigene Volkswirtschaft nicht so gravierend wären, müsste man sich kaputtlachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15