Forum: Politik
Griechenland-Krise: Altkanzler Kohl ruft Europa-Skeptiker zur Ordnung
Getty Images

Helmut Kohl schaltet sich in den Streit um weitere Finanzhilfen für Griechenland ein: Das Ziel eines geeinten Europa dürfe nicht in Frage gestellt werden, warnt der 82-Jährige in einem Zeitungsbeitrag. Die Opposition wittert nach dem Verfehlen bereits das Ende der schwarz-gelben Koalition.

Seite 10 von 36
hirnschlacht 28.02.2012, 09:10
90. danke für diesen Beitrag

Zitat von bunterepublik
Mal wieder unerträglicher Unsinn ist in diesem Forum zu lesen. Panikmacher, Schwarzseher, Schlechtredner, Nörgler, Neider......einfach deutsch. German Angst ums "Ersparte", obschon diese paar Kröten kein Pfifferling wert sind. Die Deutschen sind Besitzstandswahrer, "Angekommene", die jedes Risiko, jede Veränderung scheuen und gerne mit dem Finger auf andere zeigen. Wir brauchen weniger......
...den sollte sich wirklich jeder hier 2x durchlesen.
Europa ist kein über-nacht-Projekt. Dass ein für alle angenehmer Lebensraum und entsprechende Bedingungen geschaffen werden dauert seine Zeit....Jahrzehnte.
Die Griechenland-affäre ist nun eine Kinderkrankheit, die Europa bald ausgestanden hat. Wenn nun im korrekten Maß aus den Fehlern gelernt wird, und erste richtige Schritte in der EU-Verfassung gemacht werden, ist schon viel erreicht.

Wir Deutschen sitzen ausserdem so fest im Sattel der EU, dass wir zu allerletzt negative Auswirkungen spüren werden.
"Die paar Kröten", die wir nun Griechenland zukommen lassen, tun dem kleinen deutschen Mann nicht weh

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OnkelHotte 28.02.2012, 09:11
91. Der Herr Kohl

schwadroniert von den "bösen Geistern der Vergangenheit". Ob er noch merkt, wenn ein Mann der Vergangenheit so etwas von sich gibt?
Dabei ist ein Stück der Vergangenheit ja auch noch Gegenwart. In Form seines ehemaligen Adlatus Schäuble, der schelmisch vor sich hingrinst, wenn er die nächsten Milliarden aus der Zukunft unserer Kinder raubt und noch die Frechheit besitzt zu behaupten, dass alles wäre doch nur zu unserem Besten.

Soviel kann man gar nicht essen, wie man da k.... möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha-beet 28.02.2012, 09:12
92. Danke für Ihre Nachhilfe in Geschichte!

Zitat von politikerschreck
dass dieser gute Mann in 81 Jahren nicht verstanden hat, dass die europaeische Vereinerei die Kriege ausgeloest hat, vor denen er sich so fuerchtet. Jedes Volk braucht seine Souveraenitaet! Punkt!! Es gibt kein europaeisches Staatsvolk!!! End of story. ....Wenn ein System nur von dem Wohlwollen einiger Personen abhaengt, lieber Herr Kohl, ist es schlicht nicht stabil und somit nichts wert. Aus und Ende. Waere Ihre Idee von einem vereinten Europa eine gute, das Thema wuerde sich von selber tragen, ohne dass Sie hin und wieder aus Ihren Loch gerollt kommen muessen, um die Leute zur Raeson zu rufen!!!
Also da kann ich nur sagen: danke für Ihren Geschichtsunterricht. War ich doch bisher immer der irrigen Auffassung, nationale Großmachtpolitik und – was das Dritte Reich angeht – purer verblendeter Nationalismus habe zu den schrecklichen Kriegen geführt.
Gut, dass Sie darüber gesprochen haben – jetzt weiß auch ich: es war die Vereinerei! Meinen Sie etwa die Bismarck`che Vereinrei 1871 zum deutschen Reich? Ja, dann schnell zurück zum Rheinbund und zu Preußens Gloria! Oder meinen Sie die Vereinerei aller Arier?

Ich weiß nicht, wo Sie zu Hause sind. Ich wohne direkt an der nationalen Grenze und habe mein Leben lang die jeweils kleinen Fortschritte hin zu einem freien und geeinten Europa auch praktisch erlebt. Ich bin ein Vertreter der europäischen Einigung, was nicht gleichbedeutend ist mit einer Ablehnung nationaler kultureller Werte.
Ich war immer Euro-Skeptiker – weil eine gemeinsame Währung für Volkswirtschaften mit so unterschiedlicher Leistungskraft nicht funktionieren kann. Aber das hindert mich nicht daran, die europäische Einigung grundsätzlich für richtig zu halten.
Mir ist diese EU noch viel zu wirtschaftslastig, zu wenig sozial ausgerichtet und in ihrer jetzigen Struktur noch viel zu undemokratisch, dazu noch bürokratisch aufgebläht.

Ich war nie ein Anhänger Helmut Kohls. Aber der Grundgedanke eines geeinten Europas wird nicht dadurch falsch, dass auch ein Helmut Kohl ihn teilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 28.02.2012, 09:12
93. krank

Zitat von PH-sauer
Die Vision Europa kann nicht nur einseitig von einem paar Deutschen, Franzosen und Einzelkämpfern getragen werden. Europa hat bereits bei der Verfassungsfrage nachhaltigen Schaden genommen. - Das europäische Parlament - was ist das schon ?
Kann denn eigentlich Europa vereinter sein, als es jetzt ist? Es kann doch niemand ernsthaft glauben, dass in Europa eine komplette Auflösung aller Nationalstaaten mit allen souveränen Handlungsmöglichkeiten möglich oder wünschenswert ist. Es kann doch niemand gutheissen, dass in Zukunft keine Gesetzesinitiativen allein den Bedürfnissen eines Landes zugute kommen dürfen, sondern immer mit 23 verschiedenen Nationalitäten ausdiskutiert werden müssen. Oder es wird per ordre de Mufti in Brüsssel festgelegt, welche meine Bedürfnisse zu sein haben und welche nicht. Hören wir doch endlich mit der UdSSRisierung auf, die solche Länder wie Kasachstan, Aserbeidschan, Ukraine, Weissrussland, Estland, Lettland, Litauen selbst nach 70 Jahren Diktatur mit Zwangsheirat und einer gemeinsamen Sprache nicht abschaffen konnte, weil sich Menschen unterschiedlicher Kulturen nicht zu einer Einheit zwingen lassen, was auch schon Alexander der Grosse, die Römer und die Osmanen vergeblich versucht hatten. Friedliches Zusammenleben funktioniert besser, wenn man nicht versucht die Menschen ihrer kulturellen Identität zu berauben. In Brüssel versucht man das durch die Hintertür, indem man ganz undemokratisch und ohne Zustimmung der Völker immer mehr souveräne Rechte der Staaten auf das Euro-Parlament überträgt. Logischerweise kommt bei so einer Hinterhältigkeit nur Chaos heraus, weil dieser zwangsverordnete Einheitssozialismus der Natur eines souveränen Staates, zu der auch die Hoheit über seine Währung gehört, zuwiderläuft. Er stellt eine unnatürliche Abartigkeit dar, er ist wie eine Krankheit, die über die Länder Europas gebracht wurde. Und sie kann nur durch eine Ende des EURO geheilt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prolet20.4 28.02.2012, 09:13
94.

Der Mann kriegt doch nichts mehr mit, sind wir im nach Karnevalsloch oder warum wird einem Kriminellen so viel Raum eingeräumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emden09 28.02.2012, 09:13
95. Demokratie funktioniert so!

Zitat von bunterepublik
Mal wieder unerträglicher Unsinn ist in diesem Forum zu lesen. Panikmacher, Schwarzseher, Schlechtredner, Nörgler, Neider......
Sind Sie auch einer von denen die brüllen: "was heißt hier ein Geisterfahrer? Hunderte!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChiefGonzo 28.02.2012, 09:14
96. .

Zitat von sysop
Helmut Kohl schaltet sich in den Streit um weitere Finanzhilfen für Griechenland ein: Das Ziel eines geeinten Europa dürfe nicht in Frage gestellt werden, warnt der 82-Jährige in einem Zeitungsbeitrag. Die Opposition wittert nach dem Verfehlen bereits das Ende der schwarz-gelben Koalition.
Kohl hat doch Recht wenn er meint dass Leute mit Visionen und einem klaren Ziel fehlen. Heute wird panisch von einer Krise zur nächsten reagiert. Schnelle Problemlösung ohne langfristiges Ziel.
Man hat den Eindruck dass keiner irgendeine wirkliche Idee hat wie man Griechenland denn langfristig helfen möchte bzw. kann. Statt dessen wird das Problem schlichtweg weiter hinausgeschoben.

Man kann Kohl handwerkliche Fehler vorwerfen wie man möchte aber der Mann hatte wenigstens ein klares Ziel. Und wie man über die deutsche Einheit meckern kann ist mir wirklich schleierhaft aber wir sind halt immer noch in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 28.02.2012, 09:14
97. Er sollte einfach schweigen

Mit grossem Erstaunen habe ich festgestellt, dass die meisten Kommentatoren Kohl richtig einschätzen.
Zu Europa muss klar gesagt werden, dass bereits zu Zeiten der EWG der europäische Friede weitgehend erreicht war und so blieb es bis heute, währungsunabhängig. Weder ein Eurowährungsland noch eines eigene Währung behaltendes EU-Mitgliedsland sind bis heute mit Krieg übereinander hergefallen.
Die Gleichsetzung der Existenz einer Währung mit europäischem Frieden ist eine bewusste Fehlinterpretation.
Deutsche Kanzler, nur nach Schulden bewertet :

Adenauer: Praktisch keine Schulden, ein paar Millionen
vielleicht.
Brand: 80 Milliarden DM Schulden (8 Mio Beamte und
Öffentlich Bedienstete zugeführt)
Schmidt: 320 Milliarden DM Schulden
K O H L : a) Mehrere Millionen Russen ins Land geholt,
gigantische Darlehenssummen über KFW
an zig Russen für Häuser mit 1 % Darlehens-
zins, aber heute über Wulff rumjaulen
Die Rentenkasse qua Gesetz geplündert
für Rentenzahlungen an Millionen Russen,
die niemals auch nur 1 Cent in diese
Kasse gezahlt haben, damit 80 Milliarden DM
Zuschuss per anno ausgelöst für immer.

b) 500 Milliarden DM bei Wiedervereinigung
verschwendet, Zerstörung ostdeutscher
Produktionsstätten durch die Treuhand
zugelassen, schuld an der grösseren
Arbeitslosigkeit im Osten, nicht immer alles
auf Lohnstückkosten schieben.

c) Rentenzuschuss damit auf 80 Milliarden €
per anno erhöht, also verdoppelt, für
immer.

Die Schadenshöhe durch dauerhafte Renten-
zuschüsse ist nicht mehr bezifferbar.

d) Defakto die Rentenkürzungspolitik mit
Abzügen von bis zu 18 % verschuldet,
damit den Bürger weiter geschädigt.

e) Bis jetzt zu schätzender Schaden, bis
heute ca. 2 Billionen € insgesamt wegen
Rettungsschirmen seiner Schrottwährung,
entgültige Schadenshöhe nicht zu
beziffern.
So, und dann kommt dieser grösste aller Geldverschwender zu Lasten aller Bundesbürger und plappert noch rum. Mal von seinen Bimbesgesgeschichten und Black Outs völlig abgesehen, das waren finanziell Peanuts.
Die scheinen alle etwas verblendet, diese Politikclowns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 28.02.2012, 09:14
98. Oooch...

Zitat von sysop
Helmut Kohl schaltet sich in den Streit um weitere Finanzhilfen für Griechenland ein: Das Ziel eines geeinten Europa dürfe nicht in Frage gestellt werden, warnt der 82-Jährige in einem Zeitungsbeitrag. Die Opposition wittert nach dem Verfehlen bereits das Ende der schwarz-gelben Koalition.
...unser ehemaliger Bimbeskanzler sieht also sein Lebenswerk bedroht:
Ein vereinigtes Europa von Gaunern für Gauner, Mitspracherecht der europäischen Bevölkerung nahezu ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restauradores 28.02.2012, 09:15
99. Wer nörgelt hier?

Zitat von bunterepublik
Mal wieder unerträglicher Unsinn ist in diesem Forum zu lesen. Panikmacher, Schwarzseher, Schlechtredner, Nörgler, Neider......einfach deutsch. German Angst ums "Ersparte", obschon diese paar Kröten kein Pfifferling wert sind. Die Deutschen sind.....
Sie beschimpfen alle, die die gegenwärtige Situation und die Maßnahmen kritisch hinterfragen - für mich sind Sie dann genauso ein Nörgler, nörgeln an den Meinungen anderer!
Wenn Sie am Ende ihres Kommentars schreiben: "Die paar Kröten, die die "Euro-Rettung" jetzt kosten, sollte es dem Gemeinwesen wert sein, um die Stabilität, und damit die Grundlage des Wohlstands, zu erhalten." dann ist dies genau der Punkt. Es ist mittlerweile äußerst zweifelhaft, dass diese Maßnahmen überhaupt zur EUR-Rettung führen, vielleicht so gar zu seiner Vernichtung führen.
Ein möglicher Austritt Griechenlands angesichts der sich heute darstellende Situation wäre keinesfalls automatisch das Ende des EUR, viel eher vielleicht sein überleben.
Sie tun genau das wie die, die sie kritisieren - alles oder nichts!
Die Einen halten alles für falsch was geschieht, sie alles für richtig, unterstützenswert und kritiklos.

Es ist bei solchen Problemen nie alles richtig oder alles falsch. Es gibt einen Weg, der evtl. einem richtig erscheint, aber durch die Ereignisse auf diesem Weg muss man oft die Situation neu bewerten. Es ist immer ein erneutes abwägen und den dann gegenwärtigen Gegebenheiten.

Vereinfacht gesagt: sie lassen bei Defekten ihr Auto reparieren, immer wieder, weil sie der Meinung sind das lohnt sich noch. Und irgendwann, bei dem nächsten Defekt, fangen sie an abzuwägen ob es sich noch lohnt. Dann haben sie zwei Möglichkeiten:

1. sie investieren erneut, weil sie denken (ich habe schon so viel reingesteckt)

2. sie investieren nicht mehr, weil die nächste Reparatur sicher kommt und legen das Geld besser in ein neues an

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 36