Forum: Politik
Griechenland-Krise: Juncker drängt Deutschland zu schneller Hilfe für Athen

Die Bundesregierung zögert, den Griechen noch mehr Geld zu geben. Ein fatales Signal, urteilt Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker: Die Entscheidung dürfe nicht bis in den September verschleppt werden.*Scharfe Kritik*am deutschen Kurs kommt*auch von der Opposition.

Seite 4 von 19
naphthalin 17.06.2011, 09:03
30. NordStreamSchröder und NabuccoFischer

Zitat von dasgibtesdochnicht
Wegen dieser Oposition gibt es überhaupt erst eine Griechenlandkrise.
Man sollte Schröder und Fischer als persönlich und unbegrenzt haftende Sonderbeauftragte der €U nach Athen schicken - mit Ortsanwesenheitszwang für min 10 Jahre bzw bis zur Rückführung der Staatsverschuldung auf EU-Durchschnitt. Und zum souvlaki gibts keine ToscanaWeine, nur gälligen Retsina :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hantavirtual 17.06.2011, 09:03
31. Nicht Waigel sondern Eichel von der SPD

Dumm nur das es Eichel von der SPD war der die Griechen in den Euro geholt hat. da muss man natürlich zu der einmal getroffenen Entscheidung stehen.

Zitat von herbert
Finanzminister damals besser aufgepasst, dann hätte er erkennen müssen, dass Griechenland ein Sanierungsfall ist und NICHT in die EU gehört. Was macht Waigel, er stimmt für die EU Aufnahme von Griechenland ohne die Bilanzen zu prüfen, denn die waren erstunken und erlogen in Griechenland. Man kann sich an den Kopf packen und man muss fragen: Was haben wir denn da für Politiker? In Deutschland wurde alles privatisiert und die Telekom an die Boerse gebracht, damit der Haushalt stimmt. In Griechenland ist alles noch in Staatsbesitz und die Beschäftigten saugen das Geld ab. Kleines Beispiel : Ein Pförtner hatte wie man als Beispiel im Fernsehen zeigte, ein Gehalt von 50 000 Euro !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ACroonen 17.06.2011, 09:04
32. -

Warum nicht so:
Die Banken haben sich doch bei der EZB Geld geliehen un es an griechenland weiter zu verleihen. Jetzt will man den Griechen Geld geben damit diese die Banken bedienen können.
Warum nimmt man die Banken nicht aus dem Spiel und gleichzeitig in die Haftung?

Also in etwa so:
Ordentliche Staatspleite.
Gerät eine Bank dadurch in Zahlungschwierigkeiten, kann sie bei der EZB laufende Kredite Stunden oder sich mit der EZB vergleichen.

Zur Not kauft die EZB auch Griechische Staatsanleihen zu einem günstigen Kurs auf um sie dann wieder EU-Ländern zu verkaufen. Dann kann jedes Land entscheiden ob es diese Papiere als Geldanlage betrachtet oder lieber die Finger davon lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
das_dunkle_Orakel 17.06.2011, 09:04
33. dunkle Wolken am Horizont

So langsam bin ich der Meinung, dass dieses Kartenhaus zusammenfallen sollte.
RESET + RESTART
1. Lasst sie alle Pleite gehen.
2. lasst die verkommenen Banken hinterher in den Abgrund.
3. Dann kann mit einer neuen Währung von vorn begonnen werden.

Ich habe nur so meine Bedenken, dass letztendlich alles wiederholt wird. Da die Lernfähigkeit gegen NULL geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 17.06.2011, 09:05
34. Merkel hat die Wahl

Zitat von ecua
So wenig ich mit den meisten Entscheidungen von Bundeskanzler Merkel einverstanden bin, sowenig ich ihre Wendehalspolitik mag, muß ich ihr hier recht geben (naja, hat sich wiedermal gewendet). Aber, dass ist eigentlich schon zu spät, wir hätten uns viele Millarden sparen können.
Merkel wird 100 % einknicken, da können Sie jedenfalls ganz sicher sein. Ihre jetzigen diesbezüglichen Äußerungen dienen doch allenfalls zur Volksverdummung und sind bereits der Wahl 2013 geschuldet, da sie langsam aber sicher doch den Zorn der deutschen Wähler zu fürchten beginnt. Deutschland kann an diese ganzen Pleiteländer in der EU doch wohl NUR dann exportieren, wenn die Banken diese Exporte finanzieren und damit letztlich über irgendwelche Rettungsschirme für Pleitebanken und damit letztlich über den deutschen Steuerzahler.

Damit hat Merkel die Wahl sichs mit dem deutschen Steuerzahler oder der deutschen Groß-/Exportindustrie anzulegen.

Und Merkel wird die Wahl dabei ganz sicherlich ganz einfach fallen, seien Sie da mal jedenfalls sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iomler 17.06.2011, 09:05
35. alles falsch

Servus,
solange in Griechenland ausser sparen kein Konzept existiert, welches die Defizite durch Effizenzsteig, durch tatsächlichen Steuereinzug, zur Beendigung der Sozialausbeute und insbesondere der Beendigung des "Fakelaki-Systems" (Schmiergeld), solange ist jeder Euro der den Griechen gegeben wird verloren und wird das jähe Ende des Euro nur beschleunigen!

Die Griechen müssen gelellschaftspolitisch des Sprung zum Gemneinschaftsasinn im eigenen Land schaffen und Europa miuss einheitliche Wirtschafts und Steuergesetze bekommen, nur dann wird der Euro halten.

Da das alles wirtschaftliche Themen suind, werden die Politiker das kaum verstehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famulus 17.06.2011, 09:06
36. Nicht Weigel!

Zitat von herbert
Finanzminister damals besser aufgepasst, dann hätte er erkennen müssen, dass Griechenland ein Sanierungsfall ist und NICHT in die EU gehört. Was macht Waigel, er stimmt für die EU Aufnahme von Griechenland ohne die Bilanzen zu prüfen, denn die waren erstunken und erlogen in Griechenland.
Nicht Weigel sondern der Ober-Geschichtslehrer Eichel hat mit einem Brief (liegt mir vor) im Ton des Generalanschnauzers Widerstände gegen die Aufnahme von Griechenland in die Währungsunion unterdrückt und durchgesetzt.

Eichel - der größte Pleitier unter allen bisherigen Finanzministeren, wohl nur noch getoppt von Schäuble.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 17.06.2011, 09:07
37. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:

Zitat von
FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat Griechenland derweil Hilfe nach dem Treuhandmuster bei der Umstrukturierung von Staatsbetrieben angeboten. Ziel müsse es sein, die griechischen Staatsbetriebe "effizient zu machen", sagte Brüderle.
Na ich will doch hoffen, dass das die Griechen selbst gestalten. Was soll verdammt nochmal unser Geld in Griechenland? Hier zu Hause soll von unserem Ersparten investiert werden und nicht irgendwo in Europa. Durch die ganze EU und deren Geber- und Nehmerländer war es doch günstig für hiesige Unternehmen woanders durch Subventionen Blasen aufzubauen und Profit zu machen. Und hier bei uns fehlt es an ellen Ecken und Enden! Schluss damit. Raus aus dem Euro! Lasst das Geld zu Hause und stütz unsere Wirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manque_pierda 17.06.2011, 09:07
38. das ist erst

Zitat von lucrecio2
Peinlich, dass die Opposition Verschwendung von Steuergeldern in ungekanntem Ausmass fordert. Als Steuerzahler würde man sich etwas Solidarität wünschen.
der Anfang der Fahnenstange. Würde mich nicht wundern, wenn da einige aus dieser Runde in 2 Wochen mit auf dem Syntagma-Platz stehen. Hier wäre über alle Parteigrenzen hinweg ein Unisono-Statement angebracht, wenn unsere griechischen EU-Brüder unisono Realitätsverweigerung betreiben, was solls Wunschdenken, eher lassen wir uns durch Hakenkreuz-Plakate aus Athen beeindrucken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 17.06.2011, 09:10
39. Zum Steuerzahler als Bürgen für GR und D ... für alles

-> Die Schuldenstaaten inklusive Deutschland haben / hatten ein gutes Rating und somit niedrige Zinsen eben weil sie den Steuerzahler als Bürgen haben / hatten !!!!!!!!!!!!!!
-> Wird dieses Prinzip durchbrochen, werden die Zinsen für alle steigen, deshalb wird das Prinzip vereuropäisiert, denn
-> Sollte der Steuerzahler nicht mehr bürgen sinkt das Rating, die Zinsen steigen.
-> Argumente wie: Warum soll der Steuerzahler für Schulden der Staaten einstehen ? hätte sofortigen Zinsanstieg zur Folge.
-> ohne Bürgschaft des Steuerzahlers könnten Schuldenstaaten auch wie Deutschland die Zinsen schon lange nicht mehr zahlen, wären schön längst pleite
-> Deutschland zahlt die Hälfte seiner Neuverschuldung für Zinsen und Tilgung.
-> Auch für Deutschland ist die Verdopplung der Zinsen möglich, was dann ?
-> Denn bzgl. Griechenland: Trichet sagt richtig: Diese Umschuldung nach Schäuble entspricht einem Zahlungsausfall und bedeutet: Rating = D !!!! nach dem schon richtigen Abwerten von B auf CCC
-> Das Problem würde sofort auf die PIIGS und dann auch alle Staaten übergreifen, auch auf Deutschland, auch die Gefahr einer Pleite, auch Deutschland ist ein Schuldenstaat mit über 80% Schulden vom BIB (Maastricht erlaubt 60%)

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat – entgegen anders lautender Berichterstattung - bislang keine Anhaltspunkte dafür gefunden, dass in jüngster Zeit verstärkt Kreditderivate, sogenannte Credit Default Swaps (CDS), zur Spekulation gegen griechische Staatsanleihen genutzt worden sind.

Demnach ist eine wesentliche Ursache des Anstiegs des CDS-Spreads die wachsende Nachfrage nach Kreditabsicherung für das Länderrisiko Griechenland.

Die der BaFin aktuell vorliegenden Marktdaten lassen damit nicht auf eine massive Spekulation schließen.
Bonn/Frankfurt a.M., den
8. März 2010

http://www.bafin.de/SharedDocs/Mitte...ulationen.html

Zu „üblichen“ (bestimmt durch die Verfügbarkeit und Nachfrage nach Krediten) Zinsen werden die Kauf-Kosten für die CDS Absicherung draufgerechnet, das gibt die „marktüblichen“ Zinsen für einen Schuldenstaat.

Es gibt Ausnahmen:
Staatsbanken wie EZB, KfW und Landesbanken kaufen auch Schrot zu niedrigen Zinsen, da haben wir wieder den Steuerzahler


Es ist mir ein Rätsel, warum die Kreditgeber immer so am Pranger stehen und nicht die Schuldenmacher-Politiker der Schuldenstaaten ?

Hannelore Kraft in NRW macht heute noch eine verfassungswidrigen Haushalt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ja man kann damit noch Wahlen gewinnen !!!!!!!!!!!!!!!

Es ist wohl nicht allen der Unterschied von Ursache und Wirkung klar ?

lieber:
Sechs-Billionen-Lücke
Forscher setzt deutsche Schulden dreimal höher an
http://www.welt.de/wirtschaft/articl...hoeher-an.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19