Forum: Politik
Griechenland-Krise: "Meine Hoffnung liegt ganz bei Angela Merkel"

Griechenland lebt mit der Krise, seit Jahren. Viele Menschen hat das zermürbt. Hier erzählen zehn Athener, warum sie einen Ausstieg aus dem Euro fürchten - oder herbeisehnen.

Seite 1 von 26
o.winkelmann 20.06.2015, 12:10
1. Hier fällt

mir Herbert Zimmermann ein, als er 1956 bei der WM nach dem Endspiel rief:

Aus-Aus-Aus, das Spiel ist aus!
(Griechenland ist raus!)

Diesen Kommentar wünsche ich mir!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MikeRubato 20.06.2015, 12:12
2. Die Hoffnung sollte bei der EZB liegen !

Bei der EZB sollte es doch bitte 2/3 der Gremienmitglieder geben, die endlich und sofort die rechtswidrige ELA-Finanzierung stoppen! Das ist doch lächerlich: Vordergründig wird seit Monaten ein Schmierentheater wegen der Letzten 7Mrd aus dem aktuellen Rettungspaket aufgeführt, über ELA schiebt die EZB im gleichen Zeitraum mehrere 10Mrd nach Griechenland, von den gleichen Geldgebern, und auf Nimmerwiedersehen, und daher auch gegen geltendes EU-Recht! Die Athener aus dem Artikel haben recht, sie sind nur noch ein Spielball ihrer - sehr clever agierenden, Hochachtung ! - Regierung und der etwas ratlosen Eurogruppe und der USA. Vielleicht hat es gerade diese Syriza-Truppe gebraucht, um an des Kaisers neue Kleider zu erinnern, d.h. dass alle plötzlich finanziell nackt dastehen, wenn der kleine Tsipras mal konkret nach den Hintergründen des Euro-Systems fragt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 20.06.2015, 12:15
3. Zur Demokratie ....

... die ja angeblich oder tatsächlich in Griechenland erfunden wurde gehört es leider auch, mit den Folgen der Mehrheitsmeinung zu leben. Wer polternden Rattenfängern nachrennt, darf sich nicht wundern, wenn der Abgrund naht. Tsipras und Co. sitzen lieber auf einem absaufenden Schrottdampfer ganz vorne als den Machtverlust zu riskieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkin 20.06.2015, 12:16
4. Bei der Bande von Regierung gibt

es nichts zu retten. Außer schimpfen und große Sprüche haben sie nichts Zustande bekommen. Einen Stinkefinger Finanzminister brauchen wir nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 20.06.2015, 12:16
5. Die Griechen: vom Grosskapital zertrampelt

Man muss die Griechen nicht moegen,nein.

Aber was hier ablaeuft, ist Raubtier-Kapitalismus in seiner US-Version:

Banken, Reeder, Grossbetrueger, Politiker steckten sich die Taschen voll. Weil die EU zu bloede war, vor dem EUR-Beitritt von GR sich die Bilanzen genauer anzuschauen.

Der Depp ist, wie immer, der ganz normal arbeitende Grieche.

Wenn und solange er noch Arbeit hat. Danach wird es furchtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anfrage 20.06.2015, 12:20
6.

"Meine Hoffnung liegt ganz bei Angela Merkel" Der Spiegel macht den Bock zum Gärtner, als gab es nicht massenweise Proteste in GR gegen Merkel. Die Bilder und Absperrungen kennen wir doch alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debreczen 20.06.2015, 12:21
7. Danke

Für diese Stimmen aus GR. Sie verdeutlichen, woran es wirklich fehlt: an einer Perspektive auf mehr als ewige Zinszahlungen. Meine Ansicht: GR ist pleite. Wer den dortigen Kartellparteien Geld gegeben hat, hat Pech gehabt. Politiker haben kein Recht, die zukünftigen Generationen als Zinsvieh an Investmentfonds zu verpachten, also Forderungen ausbuchen und gut ist. Neue Kredite wird es danach zwar kaum geben, aber vielleicht ändert sich ja die kollektive Haltung zum Steuernzahlen, wenn die Bürger wissen, daß das Geld nicht den Saudi-Anlegern oder den Ami-Aktionären der "europäischen" Banken in den Rachen fließt. Ach, und dann ist es egal, wie die Währung heißt, und ob die GR-Regierung ihr Land weiter mit globalisiertem Ramsch fluten lassen will, oder ob sie mit frischer Kraft die Nassauerei der internationalen Luxemburg-Connection auffliegen läßt - und wie die Währung heißt, können die Griechen dann in der nächsten Wahl entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
am003ze 20.06.2015, 12:21
8. es wird weitergehen ....

Am Montag wird es, mittels Scheckbuch, wieder weitergehen ... aber kann das eine Lösung sein ?
Wie soll sich ein Land jemals reformieren, wenn es permanent gegen seine Kreditgeber kämpft ?

Deshalb, Griechenland alle Schulden erlassen, raus aus dem Euro ... und in Eigeninitiative neu anfangen !

Nächste wichtig Maßnahme ... die Organisation EU wieder vom Kopf auf die Füße stellen. Denn die EU ist nicht Lösung, sondern Teil und Ursache des Problems.
In Europa ist inzwischen alles mit irgendwelchen Geldzahlungen und Förderungen verbunden ... das muss wieder zurückgefahren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhet 20.06.2015, 12:23
9. Geht endlich für die richtigen Forderungen auf die Straße!

Ich habe höchstes Verständnis für die Befürchtungen, Sorgen und wünsche der hier interviewten Griechinnen und Griechen. Aber es genügt nicht, nur über die Versäumnisse und über die Korruption früherer Regierungen zu klagen und jetzt tatenlos zu zusehen, wie die neue Syriza-Regierung ebenfalls keine eigenen, wirklichen Reformen angeht, und stattdessen nur andere Reformen zurückdreht. Geht endlich in die Villen-Vororte on Athen und fordert Eure reichen Landleute dazu auf, endlich ihre Steuern z bezahlen! Erinnert Eure eigenen Landsleute an ihre nationalen Pflichte und hört auf, Eure Euros von den Konten abzurufen und der eigenen Wirtschaft zu entziehen! Hätten die Menschen in Deutschland solche Aktinen in Griechenland gesehen - anstatt der Bilder von Wehrmachtssoldaten auf der Akropolis -, so wäre die Bereitschaft zu helfen sicherlich größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26