Forum: Politik
Griechenland-Krise - muss sich Europa ändern?

Nach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?

Seite 1 von 277
kdshp 04.05.2010, 12:39
1.

Zitat von sysop
Nach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Hallo,
wir brauchen endlich eine EU regierung die auch macht hat. Gleichzeitig sollten wir die nationalen regierungen abbauen.

Beitrag melden
grauer kater 04.05.2010, 12:54
2.

Zitat von sysop
Nach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Wir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur Geldwertstabilität!
Die EU braucht einen Regierungschef mit demokratischer Legitimation, eine gewählte Regierung und ein Parlament, das die Souveränität der Mitgliedsstaaten und Europas insgesamt ausübt!

Der Lissabon-Vertrag wird den Anforderungen der Zeit an die weitere Integration Europas in keiner Weise gerecht! Europa muss seine Interessen geschlossen vertreten und durchsetzen!

Beitrag melden
rhawik 04.05.2010, 12:56
3.

Das Thema Griechenland-Krise, Euro und Europäische Union ist viel zu komplex. Was für eine Frage, ob Europa sich ändern muss ?
Selbstverständlich. Alle und jeder muss sich ändern !
Die Pleite-Serien in Europa werden sich fortsetzen.
Portugal, Irland und Spanien werden wohl folgen.
Ungarn war doch kürzlich auch Pleite.
Von Ungarn spricht im Moment kein Mensch mehr.

Beitrag melden
grauer kater 04.05.2010, 13:03
4.

Zitat von sysop
Nach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Wir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur Geldwertstabilität!

Die EU braucht einen Regierungschef mit demokratischer Legitimation, eine gewählte Regierung und ein Parlament, das die Souveränität der Mitgliedsstaaten und Europas insgesamt ausübt!
Der Lissabon-Vertrag wird den Anforderungen der Zeit an die weitere Integration Europas in keiner Weise gerecht! Europa muss seine Interessen geschlossen vertreten und durchsetzen!

Beitrag melden
Monsieur Rainer 04.05.2010, 14:24
5. Besser hätte ich es auch nicht schreiben können !

Zitat von grauer kater
Wir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur ......
Verehrter Forist, Sie haben all das ausgedrückt, was mir gerade aus auf der Zunge lag. Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Europa mit nationalen Gouverneuren und einer demoktaisch legitimierten Europa-Regierung. Der Präsident der EU muss vom Volk gewählt werden, die Kommissare sind von ihm zu bestellen und vom EU - Parlament bestätigt werden. Die EU-Abgeordneten werden vom Volk im Direktmandat gewählt und zwar ohne Listenplätze der Parteien. Den Rest haben Sie schon beschrieben, denn das ist dann die Conclusio!

Beitrag melden
idealist100 04.05.2010, 14:27
6. Wetten

Deutsche Geldkonzerne stützen Griechenland:
die geben 5 % ihrer Griechenlandgewinne in den Topf und weinen bitterlich.

Beitrag melden
grauer kater 04.05.2010, 14:36
7.

Zitat von Monsieur Rainer
Verehrter Forist, Sie haben all das ausgedrückt, was mir gerade aus auf der Zunge lag. Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Europa mit nationalen Gouverneuren und einer demoktaisch legitimierten Europa-Regierung. Der Präsident der EU muss vom Volk gewählt werden, die Kommissare sind von ihm zu bestellen und vom EU - Parlament bestätigt werden. Die EU-Abgeordneten werden vom Volk im Direktmandat gewählt und zwar ohne Listenplätze der Parteien. Den Rest haben Sie schon beschrieben, denn das ist dann die Conclusio!
Es fehlen leider, sehr geehrter Monsieur Rainer, die politischen Kräfte, die richtigen Parteien, die die derzeitige Eurokratie und ihre bürokratischen Monster, die uns in die gegenwärtige Missere geführt haben, aus dem Sattel heben und in die Wüste schicken. Die Menschen in fast allen Staaten der EU wünschen sich mehrheitlich die Vereinigten Staaten von Europa als ein Europa der Vaterländer mit ausgeprägter Demokratie und Gleichberechtigung aller!

Beitrag melden
Baikal 04.05.2010, 14:38
8. Blödsinn

Zitat von grauer kater
Wir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik.
Also so, wie es im RGW schon mal war? Ungarn baut die Omnibusse? Das war natürlich pfui, weil sozialistisch. Jetzt aber, wenn es die Kapitalisten wollen, ist es in Ordnung und gewünscht. Ja, nur zu wessen Gunsten? Denen der Bevölkerung gewiss nicht, abetr den neuen Herren aus der Finanzwelt.

Beitrag melden
grauer kater 04.05.2010, 14:42
9.

Zitat von rhawik
Das Thema Griechenland-Krise, Euro und Europäische Union ist viel zu komplex. Was für eine Frage, ob Europa sich ändern muss ? Selbstverständlich. Alle und jeder muss .....
Ungarn wird derzeit genau so aus der Agenda verbannt, wie Österreich, als ein Herr Haider in der Regierung war! man sollte sich nur klar sein, dass die Entwicklungen in Ungarn die Folge einer falschen Politik der EU gegenüber den Balkanstaaten ist. Rumänien und Bulgarien könnten bald ähnliche Probleme zeigen, auch die Slovakei ist nicht so stabil!

Beitrag melden
Seite 1 von 277
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!