Forum: Politik
Griechenland-Krise: SPD verliert die Geduld mit Tsipras
AP/dpa

Kurz vor dem Berlin-Besuch von Griechenlands Premier Tsipras verschärft die SPD den Ton: Fraktionschef Oppermann verlangt eine präzise Reformliste - und knüpft ein Ja zu einem dritten Hilfspaket an Bedingungen.

Seite 1 von 21
joG 22.03.2015, 07:31
1. Deutschland hat zu Zeiten des Eisernen Hans. ...

....auch beschlossen die Verträge zum Euro also auch mit Griechenland zu brechen. Seither hat keine Regierung Deutschlands die Verträge eingehalten. Jahr für Jahr also bricht Deutschland das Recht, das man den Griechen vorwirft zu brechen. Der Schaden an Griechenland ist sicher gegeben, wurde allerdings nicht bisher meines Wissens quantifiziert.
Das sollte die Partei bedenken, die den Stabilitätspakt so nachhaltig brach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.kunze76 22.03.2015, 07:32
2. Finte!

Bei der Stellungnahme von Herrn Oppermann handelt es sich um eine politische Finte:
Herr Oppermann stellt die griechische Reformliste als Vorraussetzung fuer ein 3. Hilfspaket dar und geriert sich besonders markig. Dabei ist die Reformliste nur die Voraussetzung fuer eine Auszahlungsrate des letzten Hilfspaketes. Das Volk soll wieder fuer dumm verkauft werden. Wie respektlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 22.03.2015, 07:36
3. Dampfplauderei

Ob Herr Oppermann eine Liste verlangt oder der berühmte Sack Reis in China umfällt - einerlei: die SPD (einschliesslich Herrn Oppermann) hat der Zahlung der letzten Tranche von über 7 Mrd Euro aus dem letzten Hilfspaket doch längst zugestimmt - ohne die Liste!

Aber es scheint eine Spezialität dieses Herrn zu sein, bestimmte Erinnerungen aus seinem Gedächtnis selektiv auslöschen zu können, über die durch ihn womöglich erfolgte, unrechtmäßige Information von Strafverfolgten haben wir ja auch noch nichts Verlässliches gehört, auch da arten wir "auf eine Liste".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 22.03.2015, 07:36
4. Das Thema ...

... Griechenland ist einfach nur noch redundant.

Man sollte den griechischen Jungs jetzt eine "letzte Chance" geben und dann ist gut.

Stand heute würde ich Reparationszahlung nicht verhandeln. GR hat andere Sorgen, die primär bedient werden sollten.

Wenn die griechische Regierung falsch priorisiert, dann hat sie halt nen Grexit, aber dafür ein Jugendwerk.

Na super ;-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reznikoff2 22.03.2015, 07:45
5. Ja

Rührend, dieses Bemühen von Oppermann. Aber Tsipras ist ein Spieler, unseriös dazu. Das wird nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 22.03.2015, 07:46
6. Achtung: ironisch

Da hat der Oppermann recht: die Regierung Tsipras ist jetzt schon fast zwei Monate im Amt, in dieser Zeit sollten sich doch 300 Milliarden locker auftreiben lassen. Ok, wollen wir mal nicht so sein, wir geben ihm noch Aufschub übers Wochenende dann sollte das Geld aber wirklich da sein, dann müssen sie liefern und ihre Hausaufgaben machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubermeiermueller 22.03.2015, 07:52
7.

Die geforderten Reformen sind Selbstverständlichkeiten. Nur eben nicht für einen griechischen Linksradikalen. Wie titelte der Spiegel doch so treffend: der Geisterfahrer! Nicht selten reißt ein solcher andere mit ins Unglück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 22.03.2015, 07:58
8. Zuerst müssten Reformen durch Gesetze beschlossen werden

Die Ankündigung von Reformen reicht nicht. Die Gesetze müssen rechtswirksam sein. Die zweite Frage lautet: Wird der ineffektiv arbeitende öffentliche Dienst in Griechenland die Gesetze und Verordnungen überhaupt umsetzen ? Viele griechische Beamte gehören den Parteien der Vorgänger-Regierungen an. Diese Beamten haben überhaupt kein Interesse daran, der jetzigen Regierung zum Erfolg zu verhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 22.03.2015, 07:59
9. Nicht nur die SPD

verliert die Geduld, die die meisten Wähler schon lange verloren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21