Forum: Politik
Griechenland-Krise: Varoufakis pocht auf Schuldenschnitt
REUTERS

Griechenlands Finanzminister macht den Gläubigern ein Angebot: Athen werde auf weitere Hilfsgelder verzichten, wenn die Geldgeber einem Schuldenschnitt zustimmen. "Wir wollen kein weiteres Geld", sagte Varoufakis der "Bild"-Zeitung.

Seite 1 von 29
mulli3105 15.06.2015, 01:52
1. Ich hoffe,

dass sich Merkel nicht vor diesen Karren spannen lässt. Immerhin gibt es noch einige andere klamme Kandidaten in dieser Währungsunion, die sich sehr genau ansehen werden, wie mit GR umgegangen wird - bezahlt man diesen slapstick weiter, werden besagte Probanden das gleiche Recht für sich einfordern. Und die Transferunion ist Wirklichkeit. Alternativlos, sozusagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 15.06.2015, 01:59
2.

Wieso bedeutet eine Staatspleite ein Ausscheiden aus dem Euro ? Da gibt es offensichtlich was, worüber nicht gesprochen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 15.06.2015, 02:10
3. Oh - Varoufakis ist wirklich noch Finanzminister?

Kurz zusammengefasst:

1. Entgegen anderslautender Gerüchte scheint Herr Varoufakis doch irgendwie noch griechischer Finanzminister zu sein, wenngleich er in seinem eigenen Amt dem Vernehmen nach ja nur gelegentliche Gastspiele zu geben scheint. Wirklich wahrnehmbar hervorgetan hat sich Varoufakis in der letzten Zeit stattdessen als Dauer-Dampfplauderer in allen Medien - klar dass da wenig Zeit fürs eigene Ministerium bleibt.

2. Varoufakis fabuliert in der Bild Zeitung, Athen wolle keine weiteren Hilfsgelder mehr, wenn es doch nur einen Schuldenschnitt gäbe.

3. Tsipras findet alle Kommissionsangebote und -vorschläge ABSURD (hallo...: 'Angebote???'; 'Vorschläge??' Gehts eigentlich noch? Seit wann haben die Gläubiger ihren Schuldnern Vorschläge und Angebote zu unterbreiten?

4. 'Die Institutionen' haben heute (Sonntag, 15.6.) mal wieder die Verhandlungen eingestellt. Tsiroufakis: 'Ach nöö, die bluffen doch nur. Angie hat doch immer gesagt dass ein Grexit völlig ausgeschlossen ist'

5. Wolfgang Bosbach heute bei Günther Jauch: 'Juncker und die anderen heutigen Verhandlungspartner in Brüssel sind u.a. auch deshalb extrem angepisst, weil es die griechische Verhandlungsdelegation heute wichtiger fand, ihr Hotelfrühstück in aller Ruhe zu beenden anstatt zum vereinbarten Gesprächszeitpunkt am Verhandlungsort aufzutauchen'. Klar, Frühstück ist halt die wichtigste Mahlzei des Tages, da muss man schon mal Verständnis haben.

6. Sigmar Gabriel hat - heute - seine Haltung durchaus deutlich geändert, auf wessen Einflüsterungen auch immer (eigenes Rückgrat ist ihm ja üblicherweise eher fremd), und schlägt deutlich kritische Töne gegenüber Syriza und Tsipras an.

Diese griechische Administration hält den gesamten Rest Europas und insbesondere seine Institutionen offenbar für völlig bescheuert. Böse Zungen würden nun behaupten: 'Zurecht', aber das wäre erheblich zu einfach. Die Institutionen sind nicht ansatzweise so naiv wie Tsipras und sein Glücksspielveranstalter das annehmen mögen. Und auch die Kanzlerin hat ihre eigene rote Linie - allen anderslautenden Fehlannahmen zum Trotz.

Wenn die GR Regierung ihre Haltung nicht sehr schnell sehr signifikant ändert, wird ab 30.6. möglicherweise der geordnete Grexit übersprungen, dafür der Graccident eingeläutet. DANN würden die Griechen erstmals in vollem Ausmaß erfahren, was WIRKLICHE Probleme sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fareast 15.06.2015, 02:16
4. Recht hat er,

dass Griechenland die Mehrwehrtsteuer nicht eintreiben kann, aber was hat er bisher dagegen unternommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brüggebrecht 15.06.2015, 02:31
5.

Unternehmen, Privatpersonen UND Staaten können pleite gehen - das ist hart, aber nicht der Weltuntergang. Die Griechen können keine weiteren Rentenkürzungen, Steuererhöhungen etc bewältigen. Die Gläubiger müssen diesem Land ein Chance geben, auch wenn das heißt, auf ihr Geld zu verzichten. Aber genau das will offensichtlich niemand, weder der IWF noch die Kreditgeber in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UM Pieper 15.06.2015, 02:39
6. In der Tat.

"Dann kommt noch weniger in die Kassen. Klingt verrückt, aber es ist so: Je höher diese Steuern, je weniger zahlen die Leute, sie fühlen sich dann berechtigt, nicht mehr zu zahlen."

Das klingt allerdings verrückt. Entscheiden die Griechen nach eigenem Gusto, ob und wie viel sie Steuern zahlen? Je nachdem, was sie gerechtfertigt finden?

Schon eine Straßenumfrage für die heute show machte diesbezüglich stutzig. Und nachdenklich. Was da ein Mann in die Kamera sagte, legte nahe, daß das Steuerzahlen auf Freiwilligkeitsbasis beruhe. Er meinte denn auch, daß es eine Belohnung geben müsse für die, die nun "etwas" zahlen.

Mich wundert mittlerweile am meisten, daß im übrigen Europa nicht viel früher erkannt wurde, daß in unserer Mitte ein failed state existiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 15.06.2015, 02:46
7. Ende des Fuellhorns

Im Grunde genommen die Wiederholung der alten griechischen Position: Schuldenschnitt statt Verschleppung der Misere, weil Kredite sowieso niemals zurueckgezahlt werden. Klingt irgendwie nach einer richtigen Erkenntnis. Richtig sympathisch das Eingestaendnis, je mehr Steuern erhoben werden, desto weniger kommen rein. Dieser Punkt ist den jahrzehntelang gehirngewaschenen und weichgespuelten Landsleuten aus D natuerlich schwer zu vermitteln. Es heisst aber nichts weiter, als dass die Griechen tatsaechlich bestimmen bestimmen, wieviel ihr Staat ihnen abknoepfen darf.

Ich muss zugeben, der V. ist wirklich konsequent, und ich bin ihm richtig dankbar, dass er der Fall zu einer Entscheidung bringen will, statt das Problem zu verschleppen. Ich verstehe, dass das die EU Mischpoke zum Wahnsinn treibt. Sowas kantiges haben die seit ihrer Inthronisierung nicht erlebt. Die Griechen verdienen es absolut, in der EU zu verbleiben. Die griechischen Steuerzahler zeigen ihren Chefs deutlich, dass diese mit weniger auskommen muessen. Das kann ich nachvollziehen. Andere haben da noch einen Lenbedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 15.06.2015, 02:52
8. Varoufakis - erklär doch mal...

Also, wenn die Gläubiger einem Schuldenschnitt zustimmen sollten, 'will' Griechenland nie wieder Geld. Von niemandem. Versprochen. Soweit Herr Varoulette Fakis, derzeit noch griechischer Finanzminister.

Frage an Vagufakis: Was haben die bisherigen zwei Schuldenschnitte im März und November 2012 über insgesamt effektiv ca. 150 Mrd.Euro gebracht? Sehen wir seitdem ein prosperierendes Griechenland, das nicht nur locker die bereits aufgelaufenen Schulden souverän tilgt, sondern auch keine neuen Schulden macht? Nein?? Warum sollte es dann der dritte Schuldenschnitt richten?

Hey, Hütchenspieler: Mal angenommen du bekommst deinen Schuldenschnitt, und die Institutionen haben deshalb natürlich auch ab sofort nichts mehr in Athen zu melden - was passiert dann in deinem vor Selbstbewusstsein platzenden Land, finanziell im Blindflug gesteuert von einem visionären aber in rein pragmatisachen Fragen gänzlich unbeholfenen Finanzministranten?

- Rücknahme aller Rentenkürzungen seit 1945
- Einstellung von mindestens 5.000 weiteren Beamten, ganz egal wo sie gebraucht werden, aber man muss die Jugend ja irgendwie beschäftigen.
- kostenlose Krankenversicherung für alle, außer für Pasok Mitglieder.
- Heizungs-, Nahrungs-, Bildungs-, Vergnügungsbeihilfen für alle
- 90% Rabatt auf alle freiwillig gezahlten Steuerschulden aus den Jahren 0 bis 2014
- Steuerbefreiung für alle, außer für Milliardäre (diese werden höflich gebeten ihren Obulus auf freiwilliger Basis und nach eigenem Ermessen zu entrichten). Koalitionen erfordern halt Kompromisse...

Der dank all dieser Maßnahmen initiierte Wirtschaftsboom spült (lt. Variofakis) ca. 50 Billionen pro Jahr in die Staatskassen. Jedes Jahr. Dazu muss man nur wissen dass Very Fakeis gewöhnlich in Vietnamesischen Dong rechnet, da muss man sich halt an ein paar zusätzliche Nullen gewöhnen, wobei sich NULL natürlich nicht auf amtierende Regierungsmitglieder beziehen soll.

Noch immer begreife ich nicht vollends, welcher europäische Denkreflex oder Algorithmus imstande sein könnte, das unsäglich staubdumme Geschwurbel und den zum Himmel stinkenden Varou-Fäkalis in irgend einer Form noch ernst zu nehmen.

Trotzdem irgendwie schön und symphatisch, dass der griechische Finanzminister seinen Gläubigern ein Angebot macht :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 15.06.2015, 03:11
9. Und so ein ....

-"Wissen Sie, was unser wirkliches Problem mit der Mehrwertsteuer ist? Wir sind nicht in der Lage, sie zu kassieren"-

... Kindergarten ist in der Eu, in der Eurozone, und will in beiden drinn bleiben?

-Es führt kein Weg daran vorbei: Wir müssen ganz von vorn anfangen, Tabula rasa machen", sagte der Finanzminister.-

Aber gerade das verweigert er doch permanent, ohne Grexit!

Kindergarten! Aber den Erwachsenen auch noch in der Erziehung widersprechen wollen.
Ab ins Internat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29