Forum: Politik
Griechenland: Premier Tsipras stürzt in Umfragen ab
REUTERS

Die Griechen sind offenbar immer unzufriedener mit ihrem linken Regierungschef Tsipras. Die Zustimmung für seine Syriza-Partei hat sich laut einer Umfrage seit der Wahl vor einem Jahr halbiert.

Seite 2 von 5
feistus_raclettus 06.09.2016, 12:45
10. Kein Wunder

Setzt Tsipras doch nur den Willen der Vollstrecker durch.
Das ist das Gegenteil von Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 06.09.2016, 12:45
11.

Wenn die Menschen Unmöglichkeiten fordern werden sie automatisch enttäuscht werden.

Keiner kann die unendlichen Begierden der griechischen Wähler befrieden, die Jahrelang gewohnt waren dass das Geld irgendwoher kommt und ohne adequate Gegenleistung verteilt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1293013983 06.09.2016, 12:51
12. Willkommen in der Realität

Was hat man erwartet? Schulden abwählen? Muss ich meinem Bankberater mal vorschlagen. Einseitiger Schuldenschnitt? Kann man machen, aber auch das wird Konsequenzen haben und anscheinend sind diese Konsequenzen härter als das, was die Troika will.

Ob das Sinn macht, was die Troika will, steht auf einem anderen Blatt, aber Griechenland hat sich das Geld geliehen, nicht sonderlich sinnvoll verwendet und muss jetzt mit den Konsequenzen leben. Hätten Sie Tsipras gleich eine Abfuhr erteilt, hätte man sich die zusätzlichen sinnlosen Milliarden, die für die Kompensation seine "Sturms im Wasserglas" inkl. Bankenrettung notwendig waren, sparen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 06.09.2016, 12:54
13.

Tsipras ist genau solch ein Blender wie Hollande. Diese Sorte Mensch ist nicht in der Lage einen Staat mit Taten aus der Krise zu führen. Die machen am Anfang nur viel Wind und verschwinden dann irgendwann in der Bedeutungslosigkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 06.09.2016, 12:55
14. No money - no Honey

Heißt es in den englischsprachigen Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 06.09.2016, 13:06
15. @ hypnos no.1; Reales Protektorat wäre für GR sogar noch besser!

Es geht darum, Mentalitäten (Steuerzahlungsmoral, Verwaltung etc.) zu verändern, sonst klappt es mit der Regeneration eh nicht. Diese Veränderung klappen mit externen Institutionen, die keine internen politischen Rücksichten nehmen müssen, mit Sicherheit besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 06.09.2016, 13:06
16. Ich bin davon überzeugt,

dass die Freude darüber in der Chefetage des SPON/Spiegel geteilt ist. Wenngleich ich schätze, dass die sich Freuenden in der Mehrzahl sind. :-)
Und ich behaupte vor nicht allzu viel Jahren, wäre es noch umgekehrt gewesen. Aber Spaß beiseite.
Haben Sie sich auch ehrlich gefragt, was der gute Mann, sprich seine Regierung, auch mehr machen konnte, als Hoffnung verbreiten, angesichts unseres schwäbischen Schwarznullers ?
P.S. Übrigens, das neue Design geht so. Ist jetzt ähnlich allem anderen. Vorher war klar, so sieht Spiegel-SPON aus. Aber tröstet Euch, Porsche hat es sogar geschaft den 911er zu verunstalten, soweit seit Ihr noch nicht. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 06.09.2016, 13:08
17. Grexit !

Da GB nach dem Brexit nicht vom Erdboden verschwunden ist und auch sonst nicht "untergegangen" ist, könnte man den Griechen doch einen Grexit vorschlagen !
Lieber ein Ende mit Schrecken als gar kein Ende !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niklot1147 06.09.2016, 13:15
18. Kein Wunder

Tsipras ist als Tiger gestartet und als Merkels Bettvorleger gelandet. Dass die Griechen ihm das übel nehmen, liegt auf der Hand. Der Unterschied zur Nea Demokratia ist nur der, dass die gleich als Bettvorleger begonnen und sich nicht verändert hat. Deshalb die Unschlüssigkeit vieler Wähler. Was sollen sie denn wählen, um ihre prekäre Situation zu verbessern? Jede weitere EU-Zahlung vergrößert die Schuldenlast und damit die Abhängigkeit von den neoliberalen Brüsseler Bürokraten und dem IWF. Und das Tafelsilber mussten sie auch inzwischen verscherbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 06.09.2016, 13:15
19. Linkspopulismus

Womit wieder einmal anschaulich bewiesen ist, dass es auch einen Linkspopulismus gibt. In Deutschland sollte man das kennen. Wir wachen gerade mit einem Kater aus dem Willkommenskulturrausch auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5