Forum: Politik
Griechenland-Referendum: Was nun, EU?
Getty Images

Das Nein der Griechen war deutlich: Mehr als 61 Prozent haben die Sparforderungen der Gläubiger abgelehnt. Die EU muss reagieren, der nächste Marathon der Krisensitzungen hat begonnen.

Seite 1 von 22
denkzone8 06.07.2015, 08:56
1. noble gläubiger lassen die möbel im amtssitz(bild),

gerichts-vollzieher sind schwer zu motivieren.

Beitrag melden
daysi129 06.07.2015, 09:00
2. nicht schlimm

Einstellung der Zahlungen. Beginn der Lebensmittel und Medikamenten Lieferungen. Fertig. dass die 300 Mrd Euro zurück gezahlt werden, hat doch eh keiner geglaubt.
natürlich hatten die Griechen recht, dass die Hilfe in die falsche Richtung laufen. aber dies ist unser wirtschaftsprinzip.

Beitrag melden
EuroLoser 06.07.2015, 09:00
3.

Das Griechenland Votum war gelichzeitig der Todesstoß für Merkels EU Politik. Sie sollte möglichst bald eingestehen, dass sie mit ihrer Politik Deutschland großen Schaden zugefügt hat.

Beitrag melden
kraus.roland 06.07.2015, 09:16
4. Deutsche Neoliberale..

..fordern bereits: die Kanzlerin 'müsse jetzt den Grexit organisieren'! Glücklicherweise scheint diese vorlaute und überhebliche Frechheit an der Kanzlerin abzuperlen, wie ein unbefriedigender Regenschauer. Vielmehr geben uns die Griechen eine goldene Gelegenheit die Fehler der Vergangenheit gemeinsam als neoliberalen Schwachsinn zu entlarven. Die Banken müssen endlich vom Sockel und ins Geschirre. Die Politik muss endlich das Heft in die Hand nehmen. Tsirpas sei Dank!

Beitrag melden
spontanistin 06.07.2015, 09:17
5.

Jedes andere Land hätte bei gleicher Vorgeschichte und Aussicht auf fehlende Verbesserungen der aktuellen Notlagen genauso abgestimmt, wie diese Griechen. Immerhin scheint es ja 39% noch nicht so schlecht zu gehen - und diese waren wohl die Hauptprofiteure der alten Politik!

Beitrag melden
jws1 06.07.2015, 09:18
6. Zeitenwende

Ich gratuliere den Griechen. Denn besonders die jungen Menschen wollen diese EU nicht. Sie stürtzt sie in Arbeitslosigkeit und Armut. Trotzdem glaube ich an Europa, ein anderes Europa ohne die Eurokraten in Brüssel.

Beitrag melden
saab2000 06.07.2015, 09:18
7. Nicht die Politiker entscheiden, sondern die EU Bürger

Selbst wenn sich der IWF,ESM und die Politiker jetzt wieder von den Griechen erpressen lassen, das nützt denen überhaupt nichts. Wir EU Bürger entscheiden über die Zukunft Griechenlands. Welcher EU Bürger fährt jetzt noch nach Griechenland oder kauft Oliver & Ouzo ? Ohne Tourismus und Co. wird Griechenland eh nie auf die Beine kommen. Selber Schuld Griechenland, wir mochten Euch und Euer Land wirklich sehr. Nur von 6 Mil. OXI Wählern lässt sich niemand erpressen.

Beitrag melden
k60 06.07.2015, 09:19
8. Stolz - Würde...

-demütigen - Erpressung - kriminell - Terrorismus etc.
Das sind die Vokabeln, mit denen - erfolgreich - Demagogie betrieben wird. Unverhohlene Hasspredigten und Polemik gg. diejenigen, von denen man Geschenke haben möchte. Und der Appetit kommt bekanntlich mit dem Essen, hat ja bislang funktioniert. Noch immer fabulieren interessierte Ideologenkreise, die bisher gewährten Kredite seien nur bei einem "GREXIT" verloren, anderenfalls jedoch wieder einbringbar, ein Austritt von GR sei demnach vor allem für uns schädlich - Märchenstunde ad infinitum! Zweck: Kräftig weiter gigantische Geldströme in die Südostpipeline pumpen und so wird´s kommen, dank u.a. Alternativlos-Merkel. Dieselbe sonnt sich derweil weiter im Umfragehoch, gute Nacht, dt. Zipfelmützenmichel. Indokrination und Manipulation müssen halt belohnt werden!

Beitrag melden
der.schulz_ 06.07.2015, 09:20
9. Neverending Story

Ich würde der EU empfehlen, die ganze Geschichte rund um Griechendland schleunigst zu einem Ende zu führen. Und anschließend beendet die EU das Kapitel EURO, um solche Marathon-Kriesen in Zukunft erst aufkommen zu lassen (mit Blick auf Spanien, Portugal etc.). Ganz ehrlich, mir hat die EU ohne den Euro tausend mal besser gefallen.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!