Forum: Politik
Griechenland-Referendum: Was nun, EU?
Getty Images

Das Nein der Griechen war deutlich: Mehr als 61 Prozent haben die Sparforderungen der Gläubiger abgelehnt. Die EU muss reagieren, der nächste Marathon der Krisensitzungen hat begonnen.

Seite 4 von 22
crimsonking24 06.07.2015, 10:11
30. Gegen die Vormachtstellung Deutschlands

Das illegale EZB-Treiben ist zu beenden. Jeder sollte sich der Bürgerklage von Prof. Lucke gegen die Bundesregierung anschliessen, die gegen die EZB-Ela-Kreditvergabe gerichtet ist. Die meisten Griechen wollen uns gezielt finanziell schädigen, die reichen Griechen haben mit den Rettungsgeldern in Berlin ab 2011/12 massiv Immobilien gekauft und die Preise in die Höhe getrieben. Die Zeche zahlen letztlich die Mieter und Steuerzahler. Im Gegenzug könnte Hartz-IV gesenkt, der Solidaritätszuschlag nach Athen umgeleitet werden. Bei uns entfallen die Förderungen für Kitas und anderen Sozialklimbim. Da möchte ich so manchen SPON-Kommentator mal sehen, wenn es hier heisst: Für Athen und die internationale Solidarität sparen, sparen, sparen, während die Reichen sich weiter die Taschen füllen. Macht ruhig weiter so.

Beitrag melden
MaxiScharfenberg 06.07.2015, 10:13
31. Die Griechen...

Sie so an die Wand zu drängen, das bringt nur Extremisten auf die Bühne. Einer ist zwar raus, aber schlimmere als V. werden kommen. Ein zutiefst kommunistisches Land wie Griechenland mit Euro- Währung auszurüsten, ist ähnlich unnütz wie der Anschluss der DDR zu DM Konditionen, Dankbarkeit kommt da nicht auf...

Beitrag melden
Matze M 06.07.2015, 10:15
32. Wenn wir beschließen, russisches Gas nicht mehr zu bezahlen...

...müßte dann Russland reagieren und uns weiter entgegenkommen? Nö. Die würden ganz einfach den Gashahn zudrehen. Ganz genauso sollte die EU in Sachen Griechenland reagieren. Finanzströme gen Griechenland kappen und einfach diese Politexperten machen lassen, auf dass sie irgendwann mal einsehen, dass "Leben auf anderer Leute Kosten" kein tragfähiges Modell ist.

Schade nur für die Bevölkerung, insbesondere die Armen, dass der Karren offenbar erst voll an die Wand krachen muss, bevor die Syriza-Kasper als Blender und Volkverführer bloßgestellt werden können. Warten wir mal ab, bis die Millionen Beamten und Renter mit bunten Papierschnipseln statt Euros bezahlt werden.

Beitrag melden
w.diverso 06.07.2015, 10:16
33.

Vielleicht schiebt die Syriza noch eine Volksbefragung nach mit der Frage nach einem Schuldenschnitt. "Wollen sie (das griechische Volk) einen Schuldenschnitt von 30 60 oder 100 Prozent? Kreuzen sie A, B oder C an." Klingt komisch, aber die letzte Befragung über ein Abkommen welches nicht mehr aktuell war, war ja auch eigenartig.

Beitrag melden
claterio 06.07.2015, 10:16
34.

Zitat von jws1
Denn besonders die jungen Menschen wollen diese EU nicht. Sie stürtzt sie in Arbeitslosigkeit und Armut.
Wieso ist die EU daran schuld, dass die griechische Wirtschaft im Wesentlichen aus ein paar Olivenhainen besteht?

Gab es irgendwann in den letzten 15 Jahren eine Anweisung aus Brüssel, keine Unternehmen dort zu gründen?

Beitrag melden
kladderadatsch 06.07.2015, 10:17
35. Gleiches Recht für alle!

Die europäischen Regierungen müssten sich eigentlich auch erst einmal ein Mandat für weitere Verhandlungen bei ihrer Bevölkerung abholen.

Beitrag melden
axelmueller1976 06.07.2015, 10:17
36. hallo Nr.3 Sie haben zwar recht aber........

Zitat von EuroLoser
Das Griechenland Votum war gelichzeitig der Todesstoß für Merkels EU Politik. Sie sollte möglichst bald eingestehen, dass sie mit ihrer Politik Deutschland großen Schaden zugefügt hat.
Frau Merkel wird den EURO retten zu Lasten der Bürger denn in ihrer Amtszeit darf der EURO nicht stürzen .Und die Milliarden welche es uns, unsere Kinder und Enkel kosten sind völlig egal. Haben Sie schon einmal erlebt ,daß Politiker über ihre Fehlentscheidungen mit sich reden lassen? NEIN!!

Beitrag melden
ApuMichael 06.07.2015, 10:17
37. Flach halten

. . . und die Probleme sortieren: das mit den Schulden ist die Konsequenz vergangener Dummheiten (auf allen Seiten - von Goldmann Sachs etc. mal abgesehen) - und der Unfähigkeit die eigenen Ressourcen zu mobilisieren. Aber die Unfähigkeit die steuerlichen Ressourcen zu mobilisieren, um nur davon zu reden, hat offensichtlich damit zu tun, dass die griechische Verwaltung diese Aufgabe nicht stemmen kann. Irgendjemand müssten sich mal um dieses Problem kümmern, und das wäre viel wichtiger als das Gezerre um Rentenkürzungen hier und Steuerhöhungen da. . Zeitraubend sind die anstehenden Reformen vermutlich auch!

Beitrag melden
georgwupp 06.07.2015, 10:17
38. Warum heißen Gläubiger denn

Gläubiger?
Weil sie glauben, dass sie ihr Geld zurück bekommen.

Mal ehrlich, einem Land das Toten noch Rente zahlt, keine Bereitschaft hat Gelder zurück zu zahlen und auch nicht den Hauch eines Schuldgefühls erkennen lässt, darf man kein Geld mehr zugestehen. Lasst das Schiff untergehen.

Beitrag melden
lilelile 06.07.2015, 10:20
39. es ist ein Treppenwitz der Geschichte,

dass *kapitalistische* Regierungen eine kommunistische *stützen* sollen.

Beitrag melden
Seite 4 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!