Forum: Politik
Griechenland vor dem Euro-Aus: Fünf Jahre sind genug
REUTERS

Griechenland steht unmittelbar vor dem Staatsbankrott - so wie vor fast genau fünf Jahren. Es ist an der Zeit, sich ehrlich zu machen: Das wird nichts mehr.

Seite 41 von 42
forummich 15.04.2015, 20:41
400.

eigentlich kann man zu diesem ganzen drama nichts mehr sagen, wenn man nicht selbst etwas zu ändern und der politik beitritt. ich finde es nur traurig, dass hier zu wenig gemacht wird und millionen da raus geschoßen werden. was sag ich millionen, es sind millarden, die wir auch brauchen könnten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweZ+ 15.04.2015, 20:55
401.

Zitat von lisbeth22
Das ist die Wahrheit! Alle ideologischen Utopien vernichten Existenzen in Griechenland und in Rest-Europa. Hört auf zu träumen! Die griechischen Probleme sind älter als die beiden letzten Jahrhunderte. Da hilft keine Weichspülung! Zwingt die Griechen endlich, auf eigenen Füßen zu stehen und für Ihr handeln die Verantwortung zu tragen!
Vielleicht sollten wir zunächst unsere Reparationsschulden für vergangene "ZWANGs"-Beglückungen begleichen, bevor wir über einen (historisch bereits überfälligen) weiteren "ERZWUNGENEN" Anlass für zukünftige Reparations-Forderungen an uns Deutsche nachdenken...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manos_simonides 15.04.2015, 21:47
402. Lösung also rein national?

Zitat von lisbeth22
Das ist die Wahrheit! Alle ideologischen Utopien vernichten Existenzen in Griechenland und in Rest-Europa. Hört auf zu träumen! Die griechischen Probleme sind älter als die beiden letzten Jahrhunderte. Da hilft keine Weichspülung! Zwingt die Griechen endlich, auf eigenen Füßen zu stehen und für Ihr handeln die Verantwortung zu tragen!
Eine Zwangsjacke für Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 15.04.2015, 22:12
403. Bestechung

Zitat von ritterrippo
wurden zuhauf bestochen. 90% Prozent von deutschen Unternehmen. Siemens, ferrostahl, HDW, ThyssenKrupp.
Woher haben sie denn diese 90%?
Woher kennen Sie die deutschen Unternehmen, die
griechische Politiker bestochen haben (sollen) ?
Mal ganz abgesehen davon, dass ich alleine die Zahl
anzweifle, Sie müssten schon erklären, wovon 90%,
meinen sie das gesamte "Bestechungsvolumen" in
Bezug auf Griechenland und Deutschland?

Ganz allgemein ist außerdem festzustellen:

es gehören immer (mindestens) zwei dazu, damit der
Tatbestand "Bestechung" erfüllt sein kann, bzw. ist.
Ob es dabei eine Rolle spielt, wer von beiden initiativ
wurde, will ich nicht beurteilen. Sie verstehen, was ich damit sagen will?

Der, der bestechen will, bietet dem anderen etwas an,
der andere lehnt ab oder geht darauf ein.
F a l l s es die deutschen Unternehmer waren, die
Bestechungsgelder angeboten haben, sind ja die
griechischen Verhandlungspartner darauf eingegangen.

Es kann aber auch anders ablaufen, nämlich wenn der
andere von sich aus "fordert", bestochen zu werden.
Da in Griechenland die Korruption systemimmanent
ist, kann ich mir also auch vorstellen, dass die
griechische Seite sozusagen die Hand ausgestreckt
hat, damit das Geschäft überhaupt zustande kommt.
Aber selbst wenn es wenn so gewesen wäre, würde das
die Sache auch nicht besser machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 15.04.2015, 23:29
404.

Zitat von mistergarak
Nämlich das die Eigenheimquote in Griechenland deutlich höher ist als in Deutschland …..und die Durchschnittsrente höher ist als in Deutschland in Bezug auf die Wirtschaftskraft unverschämt hoch!
Naja - daß in der Quote auch Eigenheime in Griechenland auftauchen, die gerne mal 60 m2 umfassen und außer geputzten Wänden, nem Ausguß und nem Wasserhahn und nem Warmwasserfaß auf dem Dach wenig gemein haben mit dem, was WIR unter Eigenheim verstehen, kann man natürlich auch ignorieren.

Klar, ist besser als Miete. Aber auch die Miete fehlt dann auch eben irgendjemand.

Und die Rente kann man auch in Bezug setzen zur Wirtschaftskraft, zur Gesamtbevölkerung, zur anzahl der delfine in der Badebucht. Irgendwann wird immer ne Unverschämtheit rauskommen - man muß nur wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 16.04.2015, 11:36
405.

Zitat von freespeech1
... Sie haben seltsame Vorstellungen von Wirtschaft.
Ich hab da eigentlich weniger an Wirtschaft gedacht als an Vernunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Paysan 16.04.2015, 13:17
406. Fast richtig

Griechenland war in der Tat 2010 schon pleite. Die 5 Jahre Konkursverschleppung haben natürlich alles schlimmer gemacht. Schuld an der Konkursverschleppung war die Angst vor einem Domino-Effekt. Deshalb "Euro-Rettung", denn sonst wäre (angeblich) der Euro wohl kollabiert. Wahrscheinlich wäre halt die Deutsche Bank kollabiert, nicht der Euro.

Nur eines ist nicht richtig: Das mit dem Euro-Ausstieg. Griechenland hat mit dem Beitritt zur Eurozone einen Teil seiner Souveränität aufgegeben, nämlich das Recht, eigenes Geld zu machen. Es kann also weder herausgeworfen werden noch selbst aussteigen, das ist so nicht vorgesehen.

Das ist aber auch nicht das Problem, denn eine Pleite hat ja nichts mit der verwendeten Währung zu tun. Eine Pleite bedeutet lediglich, dass die Schulden nicht bezahlt werden. Was ist daran eigentlich immer so wahnsinnig schwer zu verstehen?

Wenn die Griechen aus der Euro-Zone aussteigen würden, wären die Schulden immer noch da, und immer noch in Euro. Es würde also nichts bringen, außer, dass die Bezahlung erst recht unmöglich wäre.

Wenn Sie, Herr Blome, Konkurs machen (Privatinsolvenz oder so), dann müssen Sie auch nicht aus dem Euro aussteigen und den Blomentaler einführen. Auch Griechenland kann keine Drachme einführen: Die würde nicht akzeptiert werden. Die Leute würden weiter mit Euro arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hruprecht 16.04.2015, 14:50
407. Raus aus dem Euro

Griechenland darf keine Unterstützung mehr erhalten - egal wie es ihm geht. Es hatte 2010 15 Prozent Defizit und die privaten Geldgeber gaben kein Geld mehr. Ohne die EU wäre der korrupte, ineffiziente, betrügerische Staat zusammengebrochen. Wir haben sie bewahrt ein gescheiterter Staat zu werden ohne Rentenzahlung und Medizinische Hilfe zu werden. Statt uns die Füße vor Dankbarkeit zu küssen, beschimpft und betrügt man uns weiter. Jetzt reicht es, Solidarität ist nicht unbegrenzt. Kein Geld mehr für die Griechen, egal wie hart der Fall werden würde. Sollen sie fallen, vielleicht merken sie dann, daß es falsch war Syriza zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 16.04.2015, 15:48
408. Recht ist manchen Leuten völlig egal

Recht gibt es genau genommen nur innerhalb von Staaten. Da es kein dem Staat grundsätzzlich übergeordnetes recht gibt, sind selbst Staaten ohne jedes recht denkbar. Sowohl ohne Verfassung, als auch sonst in irgendeiner Weise codifizierter Regeln oder Entscheidungsrichtlinien.
Innerhalb der EU und ähnlichen Organisationen gibt es ein gemeinsames Recht dadurch, dass Mitgliedsstaaten sich in Verträgen verpflichtet haben, gemeinsam Rechtsnormen in jeweils "nationales" Recht zu überführen. Die zwischenstaatlichen Verträge sind frei verhandelbar und können jederzeit wieder außer Kraft gesetzt werden.
Insofern ist es völlig egal, ob die Euro-Verträge einen "Rausschmiss" vorsehen, oder nicht. Die "rechtsgrundlage" wird im Zweifel hinterher geschaffen.
Allerdings hat auch die Bundesbank zu DM-Zeiten keinen Einfluss darauf gehabt, dass in manchen Ländern die quasi-offizielle Zweitwährung war. Kein internationaler Gericvhtshof kann verhindern, dass der Zahlungsverkehr in Griechenland in Euro abgewickelt wird.
Es ist sehr wahrscheionlich, dass GR mit einem Ausstieg aus dem Euro letztlich ein Land mit zwei Währungen würde.
Wir dürfen bei dem ganzen Spektakel nicht vergessen, dass es nicht wirklich um den griechischen Staat geht, sondern um Profitinteressen. Und die sind allemal stärker als alle Rechtsnormen. !000% und es gibt kein Verbrechen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrea 16.04.2015, 21:06
409. also ehrlich...

Abgesehen davon, daß GR mit Hilfe den amerikanischen Banditen der
Goldman & Sachs, damals Berater der Regierung, sich den Eintritt in den Euroclub ergaunert hat, GR hat sich außerstande erwiesen, trotzt des Damokles Schwert einer schwebenden Staatspleite, das Land hat sich nicht einmal imstande erwiesen, Steuerschulden einzutreiben, zurzeit etws 80 mrd €!
Also bitteschön, ein Land was nicht einmal diese Aufgabe bewerkstelligen kann, was hat es dann on der EU noch zu suchen.Korrekt finde ich den Vorschlag einer eigenen Landeswährung, zB Neue Drachme und zugleich einer Parallelwährung in Euro, warum soll es nicht funktionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 42