Forum: Politik
Griechenland vor dem Euro-Aus: Fünf Jahre sind genug
REUTERS

Griechenland steht unmittelbar vor dem Staatsbankrott - so wie vor fast genau fünf Jahren. Es ist an der Zeit, sich ehrlich zu machen: Das wird nichts mehr.

Seite 6 von 42
dani216 15.04.2015, 07:40
50. Da hat Herr Blome zweifellos recht und die

meisten rational denkenden Menschen haben das auch schon längst erkannt. Der Euro und die EU kann den Grexit verkraften.
Ich fürchte nur, dass unseren Politikern die Alterssicherung der eigenen Bevölkerung und die Zukunft unserer Kinder weniger wichtig ist wie das eingestehen des eigenen Scheiterns. Dabei sind sie es ja nicht einmal, die für das Scheitern verantwortlich sind, sondern die Griechen selbst - die wollen oder können einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomita 15.04.2015, 07:44
51. Jo-Jo

Grexit, und immer wieder Grexit. Das ewige Hin- und Her ist auf Dauer ermüdend. Nur für einen nicht: Die Presse! Vor jedem fälligen Kredit wird kräftig eingestimmt auf die letzten Tage der Gegenwart, und danach tut man plötzlich wieder so als sei nichts gewesen. Genau das, was man eigentlich von einer soliden Bank erwartet, um seine Forderung einzutreiben. Aber dass sich die Presse immer wieder unisono zum einfältigen Sprachrohr der Banken machen lässt, spricht nicht gerade für ihre Unabhängigkeit. Der Ball ist nun mal rund, und er rollt immer wieder nach dem Muster der ewig immer gleichen Wiederkehr des ewig immer Gleichen. So bleiben die Leute bei der Stange, und über die Klicks wird sich gefreut. Alles auf den Schultern des geplagten Lesers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 15.04.2015, 07:49
52. Endlich eine solide Meinung zur Solidarität

, die ihren Sinn - im für einander haften - eben nicht im bedingungslosen Aneinanderhaften hat. Die Grenzen der Solidarität sind mithin die der Solidität. Man fragt sich jedoch, ob die EZB-Tauschaktion von schrottwerten "Wertpapieren" in neues Geld nicht der unsolide Grund ist, für die quantitative Lockerung von Hirnschrauben derer, die ihre Staatsschulden infolge desen für einen soliden Bodenschatz halten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semnon 15.04.2015, 07:50
53.

Keiner will schluss machen weil sonst die macht ueber Griechenlands verloren geht. Wenn Griechenland aus dem Euro austritt hat Merkel oder die Troika in Griechenland nichts mehr zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kernseife 15.04.2015, 07:51
54. Lieber Blome, sie müssen das von ihr gesagte der Kanzlerin erklären,

ich habe ihre Aussagen oft gelesen und ihnen zugehört, aber leider haben sie nicht weniger die Aussagekraft einer Kanzlerin, ihre Meinungen und Aussagen sind weder Fisch noch Fleisch. Würde die Nebelkerzen unserer Politiker sich in Ehrlichkeit umwandeln, so wären sie wie viele andere ihrer Zunft den Job los. Also wird Griechenland das kleinste Übel weiterhin auf der Agenda bleiben, um weiter von den Hammer-Problemen abzulenken. Z.B. dass wir einen Europa-Krieg sehr nah sind als darüber geschrieben würde..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dudek 15.04.2015, 07:52
55. So ein Unsinn...

...am frühen Morgen.
Nur Griechenland kann sich selber vom Euro abmelden.
Rauswerfen, raus fliegen geht nicht - alles in den Verträgen nicht vorgesehen. Oder will sich der Autor auf die Ebene begeben auf der er die Griechen sieht - Verträge einhalten - nein- bitte nur die Anderen.
Also, kein so Unsinn schreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenblatt 15.04.2015, 07:54
56. Oh bitte...

Staatsschulden leben vor allem von Vertrauen.
Die ersten Kapitalmarkt-Auktionen waren Anfang des Jahres wieder halbwegs erfolgreich. Das war auf einem guten Weg - bis die Griechen eine Regierung gewählt haben, die den Vertrauensbruch zum Programm gemacht hat.
Jetzt geht es nur noch um die Schuld. Nicht nur die Geldgeber wollen es nicht gewesen sein, auch Tsipras & Co zögern das Ende gezielt hinaus, damit der schwarze Peter nicht an ihnen klebt. So ist nun einmal Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.kunze76 15.04.2015, 07:54
57. Mut zur Wahrheit

"Es ist an der Zeit, ehrlich zu sein: Das wird nichts mehr."
Danke fuer das Eingestaendnis dass wir zuvor belogen wurden. Eine einzige Partei hat sich getraut die Wahrheit schon vor 2 Jahren (!) getraut das zu vertreten: Die AfD.
Hierfuer gehoert sie nicht verpruegelt (wie es die Leitmedien leidenschaftlich noch immer tun) sondern mit gebuehrender Ernsthaftigkeit behandelt (und gewaehlt). Immerhin haette uns diese Partei ca. 240 Mrd. Euro und jede Menge Zwietracht zwischen den Eurostaaten erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bMüller 15.04.2015, 07:55
58. Lange Wochenenden

die kommenden langen Wochenenden (Pfingsten , Fronleichnam etc.) bieten sich doch für einen Grexit mit Kapitalverkehrskontrollen an. Wenn es noch lange dauert ist der "Überraschungseffekt" dabei allerdings gleich null und das scheint ja wohl so gewollt zu sein;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 15.04.2015, 07:56
59. Der Tank ist leer und ...

der Wagen damit ausgerollt. Doch anstatt sich damit kritisch auseinanderzusetzen und nach einer richtigen Problemlösung energisch zu suchen, legen die Wagenlenker beleidigt die Hände in den Schoss und verlangen die sofortige Lieferung von kostenlosem Benzin. Zusätzlich verbitten sie sich jede Kontrolle ihres Handelns. Hennes-chen-Theater ist also alles, was sie könnn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 42