Forum: Politik
Griechenland wählt: Regierungswechsel? Kein Drama.
Thanassis Stavrakis/ AP/ DPA

In Griechenland steht ein Regierungswechsel bevor: Premier Tsipras wird aller Voraussicht nach abgelöst. Die Parlamentswahl bringt diesmal jedoch weder die Griechen, noch Europa in Wallung. Und das ist gut.

Seite 1 von 2
rambazamba1968 07.07.2019, 10:24
1. Konservative Regierungen

Vielleicht liege ich falsch. Aber sind es nicht immer konservative Regierungen, die die Länder in finanzielle Schwierigkeiten bringen. In Deutschland war es Kohl, in Griechenland die Vorgänger von tsipras, in Amerika Trump und Bush.
In Portugal und Spanien müssen linke Regierungen die finanzielle schieflage ausbügeln. Und Italien das gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finya-satchmo 07.07.2019, 10:40
2. einmal wie gewöhnlich ...

...möchte man sagen: Nachdem die (mehr oder weniger) Linke den gröbsten Dreck weggeräumt hat, darf wieder mal ein Konservativer das Blaue vom Himmel versprechen, nichts davon einlösen, seine Familie und Freunde versorgen und das Land innert einer oder max. zwei Legislaturperioden wieder in die Pleite führen. Danach müssen dann wieder mal die Linken ...
Das Muster ist erkenbar - nicht nur in Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 07.07.2019, 11:10
3. Kapitalismus kann sich zu Tode siegen

Premierminister Zsipras hat nicht den Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen geholfen, möglichst ungeschoren aus der Krise zu kommen. Er hat stattdessen die Mulitimillionäre und Milliardäre Griechenlands geschont, vermutlich wurde ihm ein "finanzielles" Dankeschön dafür versprochen.
Warum haben ihn seine Parteifreundinnen und Parteifreunde nicht gestoppt?
So wurde auch in Griechenland wieder einmal eine sozialistische Idee propagiert und dann verraten.
So kann sich der Kapitalismus am Ende zu Tode siegen. Schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtonic 07.07.2019, 11:12
4. Das haben Sie gut erkannt

@rambazamba, ungeschriebenes politisches Gesetz: Konservative richten alles zugrunde durch jahrzehntelange Klüngelwirtschaft, Lobbyhörigkeit und Pfründe-verteilen - dann müssen Linke ran, wenn alles zu sehr kaputt gegangen ist. Die können dann zwar nix machen, wofür sie stehen und was sie versprochen haben, weil ja kein Geld da ist und saniert werden muss. Wenn Sie mit dem schlimmsten durch sind, werden sie vom Wähler dafür gehasst und können wieder gehen, damit Konservative anschließend wieder neue Probleme aufbauen können. siehe z.b. auch D, USA, ... Das gilt übrigens nicht nur wirtschafts- und finanz- sondern vor allem auch gesellschaftspolitisch. Der griechische Linke hat nun seine Schuldigkeit getan, er möge gehen. Damit alles wieder so laufen kann wie gewohnt. Aber jetzt kommt ja erst das Beste an der Sache: Die öffentliche Meinung, das populäre politische Vorurteil geht natürlich genau anders herum: Linke können nicht mit Geld umgehen und Konservative sind die vernünftigen und wirtschaftskompetenten. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 07.07.2019, 11:40
5. Wenn man von den Sozialisten

Zitat von rambazamba1968
Vielleicht liege ich falsch. Aber sind es nicht immer konservative Regierungen, die die Länder in finanzielle Schwierigkeiten bringen. In Deutschland war es Kohl, in Griechenland die Vorgänger von tsipras, in Amerika Trump und Bush. In Portugal und Spanien müssen linke Regierungen die finanzielle schieflage ausbügeln. Und Italien das gleiche.
Also wenn man von den Sozialisten in Kuba, Venezuela absieht und mal kurz darüber nachdenkt, dass das vorwiegend zeitlich konservative regierte Deutschland zur absoluten Weltspitze gehört - liegen Sie wohl falsch.

Allerdings werden Sie für hier und für da genügend Beispiele finden, auch auf Länderebene. Insoweit kann jeder hier Cherry Picking betreiben - wie man es eben sehen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snof 07.07.2019, 11:59
6. Familienclans

Nicht dass Tsipras keine gravierenden Fehler begangen hat, aber dass die Macht wieder an einen Familienclan gelangen wird, der fast an mafiöse Strukturen erinnert und sich so geriert, als ob ihm das gesamte Land gehört, stimmt dann doch einen traurig... Als ob die Bevölkerung von der politischen Kultur her noch byzantinischen oder noch schlimmer osmanischen Zeiten nachtrauert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 07.07.2019, 12:19
7.

Zitat von rambazamba1968
Vielleicht liege ich falsch. Aber sind es nicht immer konservative Regierungen, die die Länder in finanzielle Schwierigkeiten bringen. In Deutschland war es Kohl, in Griechenland die Vorgänger von tsipras, in Amerika Trump und Bush. In Portugal und Spanien müssen linke Regierungen die finanzielle schieflage ausbügeln. Und Italien das gleiche.
"....Aber sind es nicht immer konservative Regierungen, die die Länder in finanzielle Schwierigkeiten bringen. ..."

Sie meinen wie in Venezuela, Kuba, DDR, alle Ex-Ostblockländer? Übrigens: auch unter Ihrem Helden Tsipras blühte in Griechenland Vetternwirtschaft und Korruption.

"....in Amerika Trump und Bush. ..."

Inwiefern bringen/brachten beide die USA in finanzielle Schwierigkeiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breznsalzer 07.07.2019, 12:21
8. Griechenland nervt

Was haben Griechenland und Portugal gemeinsam? Beide werden von Sozialisten regiert.
Was ist der Unterschied zwischen beiden? Portugal hat die wirtschaftliche Wende geschafft.
Ich hatte nach 2010 lange Zeit Symphatien für die Griechen. aber leider haben sie bei mir das Kraut ausgeschüttet. Letztes Beispiel: Griech. Schule in München. Zuerst bekommen sie ein Grundstück hinterhergeworfen. Dann stellen Sie einen Rohbau hin, der über 10 Jahre vor sich hinmodert. Und dann möchte die Stadt München, weil GR gegen die Verträge verstoßen hat, das Grundstück, auf unverschämt machen und noch dreiste Forderungen stellen, die dann auch noch erfüllt werden. Ich habe meinen Glauben in GR verloren. Ich hoffe zwar, dass ich Lügen gestraft werde, aber wenn mir Griechen hierzulande, ein heimisches Mentalitätsproblem bescheinigen, dann sehe ich leider schwarz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leto13 07.07.2019, 15:32
9. hm

Mitsotakis unverbraucht? Wirklich Herr Christides? Der hat als Innenminister unter Samaras tausende Menschen entlassen und ist auch noch stolz drauf. Seine Partei Nea Dimokratia hat das Chaos, das Tsipras 2015 übernahm, mit der PASOK zu verantworten und tut jetzt so, als ob man damit nix zu tun hätte. Vizeparteichef ist ein Rechtsextremer von AfD-Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2