Forum: Politik
Griechenlandkrise: Europas Linke feiern ihren Helden Tsipras
AFP

Niemand weiß, wie es mit Griechenland weiter geht, doch die linken Parteien in Europa bejubeln einhellig das Ergebnis des Referendums. Und sie haben für den Ausweg aus der Krise ihre eigenen Ideen - und Forderungen.

Seite 1 von 25
A&O 07.07.2015, 09:10
1. Hej Pipi Langstrumpf

Ja, so sieht die Linke die Welt. Moralisch immer auf der Höhe und auf der richtigen Seite und das Geld kommt aus der Wand in unbegrenzten Mengen.
Erinnert irgendwie alles an Honneckers wirtschaftliche Visionen. Das Schlimme ist, diese Generation ist auch noch stolz darauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 07.07.2015, 09:13
2.

Kein Linker ist offenbar bisher auf die Idee gekommen den Slogan "Banken in die Schranken" auf die griechischen Banken anzuwenden.

Die ELAS sind nix weiter als eine verkappte Bankenrettung, von Geldhäusern die sich mit Griechischen Staatsanleihen verspekulieret haben......


Was mit den GR Banken derzeit passiert ist genau das was die Linken immer ablehnen nämlich Verluste sozialisieren und Gewinne Privatisieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenz 07.07.2015, 09:14
3. Die Linke Lösungen...

... Ideen, Forderungen war schon zu allen Zeiten und in allen Staaten der Welt die Gleichen... "zahlen" sollen gefälligst andere.

Solange bis keiner mehr Geld hat und alles im A. ist.
Und dann... nach ein paar Jahren des Aufbaus und soliden Wirtschaftens... wenn es allen wieder zu gut geht....geht das soziale Gewissen wieder durch und das Verteilungsspiel beginnt von vorne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laxness 07.07.2015, 09:15
4. gibt noch eine 5. Lösung

ein Militärputssh in GR. Die Generale übernehmen die Verhandlungen, ohne sich um das OXI der Volksabstimmung kümmern zu müssen. Ich finde das ist die beste Alternative

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 07.07.2015, 09:16
5. Aha

Eine Regierung die sich weigert, sich an geschlossene Verträge zu halten, die die Zukunft ihrer Kinder in einem Schuldenstrudel untergehen lässt, die keinen handlungsfähigen Verwaltungsapparat schafft, die leere Versprechungen macht, die sie niemals halten kann, die die Reichen und ihre Vermögen schont, die tatenlos zusieht wie die BEvölkerung ihr Geld ausser Landes schafft, ist also LINKS, und wird von den Linken Europas gefeiert. George Bernard Shaw hat mal gesagt: "Wer mit zwanzig kein Sozialist ist hat kein Herz, und wer mit vierzig noch einer ist, ist ein Trottel!" Ich habe trotzdem langsam das Gefühl, als wenn links zu sein früher etwas anderes bedeutet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harleyfahn 07.07.2015, 09:17
6.

Gnade uns Gott wenn diese linken Ideologen die Überhand gewinnen, deren politische Grundlage darin besteht, das Geld anderer für eigene soziale Wohltaten ohne Gegenleistung rauszuschmeissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tjards 07.07.2015, 09:18
7. Was es da wohl ....

...zu feiern gibt. Es kommt einem vor, als würden Drogensüchtige eine Vision feiern, die ausschließlich sie sehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 07.07.2015, 09:19
8. Der Irrtum der Linke

Der Irrtum der Linke besteht bizzarerweise darin, dass die wahren Profiteure der gigantischen Staatsschuldenkrise die Reichen sind. Wir sehen das in den USA, wo die Notenpresse läuft und die Aktienkurse steigen. Wir sehen das auch in Griechenland, wo von den 300Mrd Hilfsgelder 200Mrd in private Hände gelangten, die das Geld schnell außer Landes schaften um Immobilen und anderes in anderen EU Ländern kauften, damit sie sich der Verantwortung gegenüber den eigenen Land entziehen. Wenn die Gier nach Macht und Geld zu groß wird, und der ökonomische Verstand aussetzt, bricht eben eine Staat zusammen. Die Kunst besteht darin, nur soviel Schulden zu machen umd die Wirtschaft zu stimmulieren, und das Geld per Inflation wieder einfangen kann. Leider besteht der Irrtum mancher in der Gleichsetzung von Staat und Wirtschaft. Der Staat produzierte nichts, sondern gibt nur Geld aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rsi 07.07.2015, 09:20
9. Wer nichts von Wirtschaft versteht ...

... hofft, Tsipras hätte eine Füllhorn erobert. Leider sind die Leitungen zu lang, bis den entsprechenden Personen klar werden würde, dass es das Füllhorn nicht gibt. Sondern einfach was von dem Erarbeiteten ihrer Klientel nach Griechenland fließen soll. Ein System, welches spätestens dann kollabiert, wenn man selbst ebenfalls eine Steigerung des eigenen Einkommens wünscht.
Aber - man merkt es am eigenen Spam-Postfach - es gibt Produkte, die lassen sich immer wieder gut verkaufen: Der Schock für die Abnehmindustrie, das sensationelle Fitness-Programm und der plapperde Banker mit seinem leistungslosen Geldscheffelkonzept.
Letzteres Konzept ist unter Politkern sehr beliebt und verschafft dem Politiker - mit der gespielten Selbstlosigkeit - ein Einkommen, was er in der freien Wirtschaft nie erreichen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25