Forum: Politik
Griechenlandkrise: Europas Linke feiern ihren Helden Tsipras
AFP

Niemand weiß, wie es mit Griechenland weiter geht, doch die linken Parteien in Europa bejubeln einhellig das Ergebnis des Referendums. Und sie haben für den Ausweg aus der Krise ihre eigenen Ideen - und Forderungen.

Seite 8 von 25
kiramolski 07.07.2015, 10:13
70. Wagenknecht

Noch nie war ich mit Frau Wagenknecht einer Meinung, sie hat aber einen ebenso radikalen wie vernünftigen Vorschlag gemacht: ein Referendum auch in Deutschland (in den 18 Euroländern wäre am Besten). So viel Demokratie wäre jedoch selbst den Griechen zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
question2001 07.07.2015, 10:13
71. Kleines Problem

Die Linke hat mit "Solidarität" schon recht. Es gibt nur das kleine Problem dass Solidarität mit anderen Ländern, übrigens auch mit Immigranten, nicht funktionieren kann wenn nicht IN DER EIGENEN GESELLSCHAFT Gerechtigkeit und Solidarität wirklich funktionieren.

Es wäre schon wichtig dass das von allen endlich verstanden wird. Es bedeutet leider dass das ganze System dysfunktional ist weil nicht mal nationale Solidarität klappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 07.07.2015, 10:14
72. Nicht wirklich

Zitat von infonetz
Krise?! Das ist Kapitalismus und wir werden noch sehen ob der Kapitalimus besser ist als der Kommunismus oder Sozialismus. Selbst wenn Griechenland erledigt ist glaube ich nicht das die Krise (Kapitalismus) zu Ende ist. So kennt der DAX doch nur den Weg nach oben und das kann nicht gut gehen meine ich.
Der 70 jährige Praxistest hat hier eine eindeutige Antwort gegeben. Kapitalismus hat ohne Zweifel so seine Schattenseiten und Probleme - aber die Alternative Marxismus/Sozialismus/Kommunismus hat eindeutig bewiesen, dass ie sehr viel mehr Schwächen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 07.07.2015, 10:14
73. wenn wenn

Zitat von huggiii
... Sie irren sich fundamental, natürlich funktioniert kreditfinanziertes Wachstum. Man muss sich nur darüber im Klaren sein, dass man Kredite investiert, und zwar so, dass mittelfristig mehr als die Zinsen damit erwirtschaftet werden können. Wenn Kredite dem Konsum dienen geht das öfters schief als gut.
eben - wenn, wenn, wenn

Mal bitte ein Beispiel wo das in den letzten 100 Jahren einmal geklappt hat, ohne die Staatsverschuldung zu erhöhen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donvito85 07.07.2015, 10:14
74. Das Problem ist doch ein ganz anderes

... Das Problem liegt doch nicht darin, dass einige Staaten mehr Schulden haben und nicht zahlen können... Das Problem ist doch wie das eigentliche Wirtschaftssystem geführt wird.
- Unser System funktioniert nur bei grenzenlosem Wachstum...
- Geld wird aus dem nichts erschaffen um ein paar wenige Banker und Unternehmer reich zu machen...
- Der durchschnittliche Arbeitnehmer muss immer mehr arbeiten für immer weniger Geld...
- Am meisten Geld verdient man in dieser Gesellschaft durch rücksichtslose Spekulation, nicht durch "ehrliche" Arbeit...
- Nutzen für Mensch und Umwelt wird dem Profit untergeordnet, umgekehrt sollte es sein...

Bemerkenswert an der Griechenlandkriese ist für mich, dass weder in Europa noch Griechenland irgend was kaputt gegangen ist, irgend was explodiert ist, oder irgend wie eine physische Katastrophe verursacht wurde... Es fehlen einfach nur einige digitale Nullen auf einigen Konten mit einem Überfluss an physischen Nullen in diversen Regierungen...
sonst ist im grossen und ganzen alles gleich geblieben. Wenn man sich das mal genau durch den Kopf sausen lässt, ist das aktuelle Wirtschaftssystem an Absurdität und Perversität kaum zu übertreffen.
Es haben zu viele empathielose Menschen zu viel Macht in dieser Gesellschaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 07.07.2015, 10:14
75. Sieg der Demokratie ?

Das ist ein Schenkelklopfer wert.
Sieg der D e m a g o g i e müsste es heißen. Und wieder mal ist der mündige aber ahnungslose griechische Wähler auf die Heilsversprechen politischer Traumtänzer hereingefallen. Schlimm nur, dass die Linken dieser Erde gerade von dem System bestens Leben, dass sie vorgeben zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgh1974 07.07.2015, 10:14
76.

Mit dem Geld anderer Leute sind die Linken immer recht freigibig, wie wäre es, wenn sie mit gutem Beispiel vorangingen und einen Teil ihrer Parteivermögen an Griechenland überweisen würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 07.07.2015, 10:15
77.

Zitat von Reiner_Habitus
Kein Linker ist offenbar bisher auf die Idee gekommen den Slogan "Banken in die Schranken" auf die griechischen Banken anzuwenden. Die ELAS sind nix weiter als eine verkappte Bankenrettung, von Geldhäusern die sich mit Griechischen Staatsanleihen verspekulieret haben...... Was mit den GR Banken derzeit passiert ist genau das was die Linken immer ablehnen nämlich Verluste sozialisieren und Gewinne Privatisieren...
Sie haben vollkommen recht: derzeit läuft in GR eine Sozialisierung der Verluste in kleinen Schritten ab, nämlich über die EZB auf die Steuerzahler von ganz Europa. Die Privatisierung der Gewinne hat in den Monaten davor auch in kleinen Schritten stattgefunden: die massenweise Behebung von Privatvermögen und teilweise Verschiebung ins Ausland durch die griechische Bevölkerung (das viel zitierte arme Volk).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jolip 07.07.2015, 10:16
78. Rentenkürzungenj

Zitat von braunschweiger77
Zwischen der Linken Griechenlands (sowie den Linken anderer Länder) und der deutschen Linken gibt es einen gewaltigen Unterschied: Die griechischen Linken sind glühende Patrioten und lieben ihr Land, bei deutschen Linken verhält es sich genau umgekehrt. Die Linke würde ohne mit der Wimpern zu zucken in Deutschland die Renten kürzen um dafür mehr Geld nach Athen überweisen zu können.
Soweit ich mich erinnern kann waren das mit den Rentenkürzungen in Deutschland nicht die Linken, sondern unsere Einheitsregierungen aus CDSUFDPSPD und Grünen.
MFG
jolip

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jot-we 07.07.2015, 10:17
79.

Zitat von sporty.hk
Was ist daran linke Politik, wenn ich die Steuergroschen von deutschen Niedriglöhnern nehme um damit griechische Yachtbesitzer zu alimentieren? Wenn Alexis Tsipras links ist, dann sind Peter Altmeier und Reiner Calmund magersüchtig.
Na endlich - ich dachte schon, das merkt überhaupt keiner mehr. Es fängt ja bereits mir der Frage an, welcher aufrechte Linke wohl mit Faschisten koaliert, wie gerade in Gr. geschehen. Und hat nicht sogar der ehedem linke Hoffnungsträger Hollande (jetzt zählt er ja wohl zu den Neoliberalen:) als erstes für Vermögende die Steuer auf 70% hochgesetzt? Nix davon zu sehen bei Syriza ...

Tatsächlich scheint es so zu sein, dass, gäbe es die dramatische soziale Not eines Teils der gr. Bevölkerung nicht, die Tsipras-Boys (Frauenquote??) diese schlichtweg hätten erfinden müssen, um ihr Hauptproblem in Angriff nehmen zu können: die Erhaltung der Privilegien (& der Mäuse) der herrschenden Beamtenkaste.

Und: Beppe Grillo?? Links??? Es ist wirklich verblüffend, was heutzutage alles unter dem Begriff 'links' durch die Lande polemisiert - am verblüffendsten aber der unangenehme Verdacht, dass linke Politik einfach nicht mehr existiert; die 'beste linke Politik' scheint derjenige zu veranstalten, der die meisten Likes kriegt und von all den vorgestellten Populisten-Kaspern ist Gregor Gysi der Einäugige unter Betriebsblinden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 25