Forum: Politik
Griechenlandkrise: Schäuble spielt mit Rücktritt
AFP

Sein Plan für einen Grexit auf Zeit brachte Wolfgang Schäuble viel Kritik ein. Doch der Finanzminister will sich in der Griechenlandkrise treu bleiben, sagt er im neuen SPIEGEL - zur Not bis zum Äußersten.

Seite 24 von 67
pb-sonntag 18.07.2015, 10:58
230.

Vielleicht nimmt sich der Schwätzer Gabriel daran ein Beispiel und tritt auch gleich zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 18.07.2015, 10:58
231. Bitte bleiben

wenn ich auch Ihre Partei nie gewählt habe, bitte bleiben.
Sie sollten nicht dem Zocker aus Athen folgen, wäre ein Triumpf für diesen.
Auch Gabriel kann Ihnen nicht das Wasser reichen, erst Recht nicht ein Oppermann und Co.
Sicher, Sie haben Recht, daß auch das dritte Hilfsprogramm nicht funktionieren wird, ohne Sie wür- den aber sehr bald alle Dämme brechen und wir dürften nur noch zahlen und dafür noch beschimpfen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadota 18.07.2015, 10:59
232. O Freude!

Beleidigter Finanzwurst tritt zurück, na ja, noch nicht ganz. Er will testen, wie viel Heuschler ihn beweinen. Er wird für mich als national Korruption Ex-Perte eingehen. Nicht nur in die Geschichte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petros t 18.07.2015, 11:02
233. Oh Nein!!!

Der Herr Schäuble ist unersätzlich! Mit seinen 72 Jahren, ist er für mich die leibhaftige Vision für ein zukünftiges Europa. In seinen Händen liegt der Stein der Weisen, wie unser gemeinsames Haus Europa, in der wilden wilden Welt der Globalisierung auszusehen hat.
Ich freue mich jetzt schon andauernd ihn zu sehen wie er, in seinem Alter, seine Aufgaben flexibel und den neuen Zeiten aufgeschlossen gegenüber bewältigt.
Ich denke die europäische Jugend und die heutige und nächste Generation der arbeitenden europäischen Bürger ist schon ganz versessen darauf, es ihm gleich zu tun.

P.S. In Zusammenhang mit Herrn Schäuble vom Ruckgrat zu sprechen, ist schon ein wenig unfair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patras 18.07.2015, 11:03
234.

Zitat von curiosus_
... und da sollten Sie schnellstens z.B. Bosch und Daimler beraten! Sonst gehen die demnächst den Bach runter! Fachkräfte - Daimler und Bosch holen die Rentner zurück Im Ruhestand arbeiten ist für viele Menschen normal. Bei Daimler und bei Bosch, dem Pionier der Senior- Experten-Pools, ist das Spezialwissen der ehemaligen Mitarbeiter heute wieder gefragt nennt sich „Space Cowboys“. Nur so viel zu Ihrer Wirtschaftskenntnis. Arbeitet man in Patras so? Dann ist ja alles klar.... Ich hoffe nur Sie lassen das bleiben - sonst müsste ich ja Angst um meinen Arbeitsplatz haben. Ceterum censeo Eurinem esse delendam .
Verstehe Ihre Nachfrage nicht. In Patras? Ich wohne in Köln, aber da kennt man z.B. den Klüngel, übersetzt Filz und JKorruption. Und das ist ja doch eine deutsche Stadt und keine griechische oder italienische oder spanische oder portugiesische. Von wegen, bei uns ist alles Paletti.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 18.07.2015, 11:03
235. Hey, UweZ+,

Zitat von UweZ+
Wer, wie Herr Schäuble, einen massenmedial-konzertiert orchestrierten, "kometenhaften Aufstieg" von 76 % bürgerlicher Zustimmung und Platz 1 der Rangliste im Januar 2014 http://www.infratest-dimap.de/umfragen-analysen/bundesweit/ard-deutschlandtrend/2014/januar/ nach 70 % bürgerlicher Zustimmung und Platz 2 der Rangliste im Juli 2015 http://www.infratest-dimap.de/umfragen-analysen/bundesweit/ard-deutschlandtrend/2015/juli/ miterlebt hat, der darf des Regierens seiner von ihm, seiner vereinten Massenmedien und der ARD-Tagesschau vera*schten Untertanen... Tagesschau vom 02.07.2015 "ARD-DeutschlandTrend Schäuble ist beliebt wie nie" http://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-339.html ...doch verständlicherweise überdrüssig werden. Ich habe viel Verständnis dafür, dass sich unser Europa-Totengräber Wolfgang Schäuble lieber verp*ssen möchte, bevor er in unserer schnuckligen Bundesrepublik weiter kometenhaft zu 60, 50, 40 % bürgerlicher Zustimmung aufsteigt. Denn es wird ja absehbar ungemütlich eng werden, beim so selbstlos erarbeiteten Luxus-Lebensabend unter karibischen Palmen auf den Bahamas. Wer da zu spät kommt, den bestraft das Leben...
wieder tiefschürfende Erläuterungen wie [b]hier[/b?

Wie wäre es mal zur Abwechslung mit Sachargumenten anstelle von Pöbeleien?

Die sollten sich allerdings nicht sofort in Luft auflösen.



Ceterum censeo Eurinem esse delendam



.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krittler 18.07.2015, 11:05
236. Wie bitte?

Zitat von Jasro
Was hätte hat Schäuble eigentlich "falsch" gemacht bei den Euro-Griechenland-Verhandlungen? Wo und womit genau hatte er "unrecht"? Was hätte er denn "richtigerweise" tun sollen? Deutsches Geld an Griechenland einfach verschenken?
Sie fragen: "Deutsches Geld an Griechenland einfach verschenken?"

Das wollte doch Schäuble, nämlich mit dem Grexit!

Anstatt vor Jahren einen vernünftigen Schuldenschnitt und Wirtschaftsplan auszuarbeiten, wurden Bürgschaften für Kredite vergeben, um das Bankenkapital zu retten.

Bei einem Grexit, mit dem Schäuble drohte, würden die Bürgschaften fällig und die Bankenrettung dem deutschen Steuerzahler aufgebürdet worden.

Und dafür danken Sie diesem Schäuble auch noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorlui 18.07.2015, 11:05
237. isch auwer

Der drohpolitiker - drohung mit dem grexit, jetzt drohung mit dem rücktritt. 42 jahre bundestag und drei ministerämter ist genug. Das ist nicht demokratie, sondern diktatur. Time out for Schäuble.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.papschke 18.07.2015, 11:05
238. Man kann natürlich

die Reform der Erbschaftssteuer kritisieren, aber man sollte dabei nicht vergessen, daß Deutschland gerade durch seine Wirtschaft so stark ist. Es besteht ohnehin die große Gefahr, daß ein Ausverkauf der Wirtschaft stattfindet, in vielen Betrieben schon fremdes Kapital regiert, und daß deshalb täglich ganz andere Entscheidungen getroffen werden könnten, die sich evtl. sehr nachteilig auf die deutsche Wirtschaft auswirken . Im übrigen sehe ich nicht, wer ihn, außer Steinbrück, im Amt des obersten Kassenwarts ersetzen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bresson1 18.07.2015, 11:05
239. und was ist jetzt

Zitat von Tork
.... Was erniedrigend für eine "linke" Regierung war? Natürlich nicht von Schäuble allein ausgefuchst aber von diesem unterstützt wurde: -Keine reduzierten MwST für Basislebensmittel, auch nicht für Medikamente (ist mittlerweile nicht mehr ganz so hart) -Einsparungen nicht nur bei der Rente sondern auch bei der Sozialhilfe, die in Griechenland nicht der Rede wert ist und teils von der Rente übernommen wird. (dafür KEINE einmalige Sondersteuer auf Gewinne über 500.000 Euro, KEINE Steuern auf Videospiele, KEINE Erhöhung der Körperschaftssteuer auf die vorgeschlagene Höhe) Griechenland hatte die letzten 5 Jahre eine weit höhere Sparlast zu tragen als Portugal, Spanien oder Irland. Das Ergebnis war, dass es nur noch schlimmer wurde und eine schon damals kaum mehr mögliche Rückzahlung der Schulden nun erst recht nicht mehr drin ist. Diese Austeritätspolitik hat Schäuble wohl nicht erfunden aber weiter als Rezept verordnet. Wider besseren Wissens. Keine Erniedrigung? Ökonomischer Sinn kann jedenfalls nicht dahinterstecken, es sei denn, man spekuliert auf die "Insolvenzmasse" ...
Verzeihung: ob sich die (noch) amtierende griechische "linke Regierung" (ihre Worte) erniedrigt fühlt, ist noch nicht mal sekundär. Es geht hier um die Bevölkerung und deren Zukunft.

Ausserdem: es gibt bis heute eben keine "Sozialhilfe" in GR, und die konkreten Angebote, bei der Etablierung eines solchen Systems zu helfen (und die Rentenversicherung / Rentenkasse somit von sachfremden Leistungen zu entlasten) wurden bisher sämtlich ignoriert, bzw. zurückgewiesen.

Fakt ist: die griechische Bevölkerung misstraut ihrer eigenen Regierung so sehr, dass sie selber seit Monaten schon die Einlagen auf den Konten plündert. Ist aber auch kein Wunder, nachdem diese aktuelle Regierung sogar die Portokassen der staatlichen Stellen für sich (.. für die notwendigen laufenen Zahlungen . . . ) requiriert, und (nettes Symptom) gerade der Geldausgabeautomat im Syriza-dominierten Parlamentsgebäude regelmäßig der erste ist, dem das Bargeld ausgeht.

Und: am Anfang waren es keine Spar-Auflagen, sondern die übliche Aufforderung, einen ausgeglichenen Haushalt zu bilden. Nachdem man über Jahre aber halt gar nix gerissen hat, wurde man zuletzt von den Geldgebern eben etwas drastischer. Aber im Kern geht es auch heute tatsächlich nur um ein Gleichgewicht zwischen Ausgaben und Einnahmen. Daher die Orientierung an den sogenannten Primärüberschüssen - wo immer die herkommen.

Ja ich seh es ein: das ist für eine "linke Regierung" (ihre Worte) dann schon mal erniedrigend.
Schönes Wochenende - jetzt "isch over" für heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 67