Forum: Politik
Griechenlandkrise: Schäuble spielt mit Rücktritt
AFP

Sein Plan für einen Grexit auf Zeit brachte Wolfgang Schäuble viel Kritik ein. Doch der Finanzminister will sich in der Griechenlandkrise treu bleiben, sagt er im neuen SPIEGEL - zur Not bis zum Äußersten.

Seite 47 von 67
bernhard29 18.07.2015, 13:28
460. Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht

Um 0,1 Prozentpunkte mehr oder weniger bei der Rentenerhöhungen wird ein Szenario im Bundestag an die Wand gemalt als wenn ein finanzieller Kollaps der Republik drohe. Hier wird in der Griechenland Frage seit Jahren das Geld buchstäblich zum Fenster raus geworfen, mit dem Wissen das auch nie mehr einen einzigen Cent in unsere Kasse zurück fließen wird. Das Ganze dient dem Ruf der Kanzlerin als Macherin, als mächtigste Frau der Welt zu gelten. Jeder der sich dagegen stellt wird von ihr weg gebissen. Da bleibt letztendlich nur der Rücktritt von Schäuble, Bosbach u. S. W. Bei Gabriels Verhalten muß man wissen, der kann nicht anders,weil ihm der Charakter fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
universalinfidel 18.07.2015, 13:30
461. Bitte bleib

Wir müssen in einer Demokratie nicht alle einer Meinung sein, aber wir sollten eine haben und sie begründen können.
Der Mann hat ein Profil. Sowas brauchen wir.
Stoppt diese bekloppte, scheinmoral und lasst die Leute Ihre Standpunkte vortragen.
Genug Aalglatte Quatschköpfe haben wir allemale.
Nebenbei, ich bin gegen Einen Grexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 18.07.2015, 13:32
462. Das Reden vom temporären Grexit ist notwendige Drohkulisse

Zitat von tim.tam
mit dem Rücktritt ist nichts anderes als der mE durchschaubare Versuch, sein Hauptziel, den Grexit, von Merkel absegnen zu lassen. Man kann es auch einen erpresserischen Versuch gg Merkel nennen, was Schäuble hier treibt. Mit erfolgreicher Erpressung hat er ja gerade einen besonders guten Lauf, besieht man die völlige Kapitulation Tsipras bei den "Verhandlungen". Halte Schäuble mit seiner offenbar allmachtssüchtigen Attitüde für einen brandgefährlichen Mann, nicht nur in Europafragen, allmählich auch Innenpolitisch
Wieso ist Schäuble hier der Erpresser? Weil er erfolgreicher "erpresst" als die anderen Player?
Hat Merkel Schäuble erpresst? Man weiß es nicht. Schäuble presst vorsorglich schon mal zurück. Die Kanzlerin kann es sich nicht leisten, auf ihn zu verzichten.

Die unverschämteste aller Erpresser in diesem Spiel ist zweifellos Tsipras. Und ein Großteil der Pressemeute fällt prompt darauf herein:

Angeblich sind die buchhalterischen Deutschen die Totengräber des hehren europäischen Gedankens. Die simple Tatsache, dass der (vermutlich unvermeidliche) griechische Schuldenschnitt nach den Regeln der Währungsunion den ultimativen Sündenfall darstellen würde, der eigentlich jegliche währungspolitische Hilfe ausschließt, wird geflissentlich ignoriert. Darauf muss erst wieder der böse Buchhalter Schäuble hinweisen.

Dabei glaubt er ja - zmindest offiziell - daran, dass das dritte Hilfspaket jetzt aber wirklich - toi, toi, toi - Griechenland auf den Wachstumspfad führen wird. Tatsächlich wird Tsipras wohl mehr Strukturreformen umsetzen als Samaras und zwar nicht deshalb, weil er die Haare schön hat, sondern weil die anderen Euroclubmitglieder, angeführt von Schäuble, diesmal ernsthaft mit dem Grexit drohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malvin-frost 18.07.2015, 13:35
463. DE und Schäuble haben das richtig gemacht!

Erstens braucht mir keiner erzählen, dass Merkel vom "Grexit"-Papier nichts gewusst hat. Die Aussage mit dem Grexit war eine klare Botschaft nicht nur an Griechenland sondern auch an Italien und Frankreich. Und Deutschland hat recht. Nach wie vor ist Frankreich remormfaul und Italien auch, und beide Länder verschulden sich immer weiter. DAS ist mit DE nicht zu machen. Der Euro muss eine Stabilitätswährung bleiben und keine zweite italienische Lira, auf die keiner vertraut. Denn dann kann man sich den Euro gleich sparen, dann ist er sowieso nichts wert. Ein andere Punkt ist der: Mit GR-Grexit wird soooo ein Theater gemacht, und wie schlimm das war. Ich sage, es ist viel schlimmer was sonst noch passiert ist: Die Finnen haben den Euro-Austritt (UNFREIWILLIG weil nicht mehr tragbar) erwogen, und Tschechen und Polen wollen schon gar nicht mehr in den Euro. So weit haben es die PIIGS nun gebracht. Schäuble hat mit seiner Grexit -Aussage auch durchschimmern lassen, dass umgekehrt ein DEXIT bei Bedarf auch in Erwägung gezogen wird (was auch vernünftig ist). So wie jetzt ist das untragbar: Staaten sollten keine Geldgeber für andere Staaten sein. Das geht gar nicht. Es bringt nur Unheil. Also, ich denke die Aussage hat gesessen und war längst überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heliumatmer 18.07.2015, 13:36
464. Lobhudelei

Noch einmal, ehe das hier in Vergessenheit gerät:
Schäuble war richtig in den CDU-Spendenskandal verwickelt: 100 000 DM vom Waffenlobbyisten Schreiber entgegengenommen. Die Mathematikerin Brigitte Baumeister, damalige Schatzmeisterin, düpiert, siehe auch: http://www.gulli.com/news/11412-schaeuble-100000-dm-in-der-schublade-vergessen-2009-10-25.
Schäuble ist alles andere als glaubwürdig, das ist im Ausland auch bekannt, aufspielen braucht er sich nicht. Ganz zu schweigen von dem Deal, der ihm nicht gelungen ist: Praktische Steueramnestie für Steuerhinterzieher mit Schweizer Konten, prominentes Beispiel: Uli Hoeness. Mehrwertsteuervereinfachung verschleppt: Nach wie vor: Pfefferminz als Lebensmittel 7%, als Arzneimittel 19%. Abtreten!
Im Übrigen: Merkel ist 10 Jahre am Ruder, Schäuble 6. Mir erzähle niemand, dass die Probleme nicht vorhersehbar waren. Man wollte dem Kapital aber das Geschäft nicht verderben nach dem Motto: Gewinne privatisieren, Schulden solidarisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taschenorakel 18.07.2015, 13:36
465. Ist SPON jetzt schon so tief gesunken?

Habe gerade das Interview im Papier-Spiegel gelesen, ärgere mich, über die bornierte Gesprächsführung und das fehlende Nachhaken bei interessanten Gedanken. Noch mehr frage ich mich, wie man aus dem Interview ernsthafte Rücktrittsgedanken herauslesen kann. Da ist wohl der Wunsch Vater des Gedanken. Niveaulos.

Achso, online gibt's das Interview offenbar auch:
https://magazin.spiegel.de/digital/?utm_source=spon&utm_campaign=vorab#SP/2015/30/136751554

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 18.07.2015, 13:38
466. Merkel und Schäuble kümmern sich nicht!

Sie haben es an der notwendigen Sensibilität für
Soziale Nöte und Ängste im Land selbst , wie auch in
den anderen Länder der EU, hier insbesondere Griechenland , fehlen lassen.
Man hat die Frage nicht beantwortet, warum -trotz besseren Wissens einer korrupten Elite in Griechenland,
in den letzten Jahren hunderte von Milliarden in das Land gelangten? Es war doch bekannt das die Gelder zweckentfremdet wurden! Man wußte doch was das für
undurchsichtige Politiker und Wirtschaftseliten waren
und noch sind? Trotzdem floss immer wieder Geld. Und jetzt zahlt hier wie dort die breiten Schichten der Bevölkerung die Zeche? Den Deutschen politischen Eliten scheint das egal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ngaleazzi 18.07.2015, 13:38
467. Schäuble ist eine Gefahr für Europa

Die unerwünschte Person in Europa ist nicht Varoufakis! Etwas undiplomatisches Verhalten schadet nicht. Die wahre Gefahr ist Schäuble! ... mir scheint, ich sei nicht der einzige der das denkt. > https://twitter.com/JeffDSachs.
Die einzige Chance für Griechenland und damit für Europa ist ein grosszügiger Schuldenschnitt, und das ist genau was Schäuble (und Merkel) seit beginn der Verhandlungen verhindert. Warum: Er will, dass Deutschland an der Kreise verdient - was nur gehen wird, wenn die anderen - z.b. Griechenland, aber schlussendlich auch Frankreich - über Jahrzehnte verlieren werden. Es geht in Deutschland nicht darum ob wir mit unseren Steuern für die anderen bezahlen, sondern nur, ob wir in Zukunft auf kosten der Misere der anderen noch stärker profitieren als bisher. Es geht hier also nicht um eine gönnerhafte Solidarität mit Griechenland, sondern darum ob wir ausbeuterisches Prinzip anwenden wollen oder nicht. 
Schäuble's Verhalten, die Austeritätspolitik mit Sturheit und Brutalität unter allen umständen durchzusetzen, hat offensichtlich zu der verfahrenen Situation und der Kreise geführt. Der Vertreter des schwächeren Landes musste gehen. Jetzt ist er 'am Zug' und soll den selben Schritt tun! Seine Politik ist eine Gefahr für Europa - die Forderungen von Syriza sind die sinnvollsten Lösungsansätze seit langem - auch für andere Länder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.mokinski 18.07.2015, 13:38
468. Der Mann mit dem schwarzen Koffer

Biedermann, Brandstifter und Pharisäer in einer Person, das sind die eigentlichen Verdienste dieses Herrn.
Was haben wir nach gewissen braunen Zeiten über deutsche Sekundärtugenden und ihre willigen Vollzieher lernen dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allyouneedislove 18.07.2015, 13:39
469. Siggi

Derjenige, der abtreten sollte, wäre Gabriel mit seinen vielen populistischen Augenwischerein, dieser Typ schadet der SPD in allen Bereichen. Schäuble hingegen sollte Merkel ablösen, dann wäre wieder ein Politiker mit Rückrat am Drücker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 47 von 67