Forum: Politik
Griechenlands Euro-Austritt: Mehrheit der Deutschen für Grexit
REUTERS

Die Mehrheit der Deutschen hält laut einer neuen Umfrage die griechische Regierung für unseriös. Das färbt das Stimmungsbild in der Grexit-Frage: Nur noch 40 Prozent sind für den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone.

Seite 1 von 44
j.bunyan 13.03.2015, 09:11
1. Mehrheit für Grexit

Hoffentlich kommt das auch endlich bei unserer Bundesregierung an! Warum kommt die Umfrage erst nach dem jünsten Beschluss im Bundestag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 13.03.2015, 09:15
2. Politiker, hört die Signale!

Unsere Politiker sollten sich diese Umfrage sehr genau anschauen. Nur 15 Prozent wollen unter allen Umständen noch mehr Geld in Griechenland versenken. Bei der nächsten Abstimmung im Bundestag darf es nicht nur 32 Abgeordnete geben, die den Mut haben Nein zu sagen und die Interessen unseres Landes vor ihre Ideologie stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 13.03.2015, 09:17
3. Lustig

gerade schrieb ich noch in dem anderen Forum zu dem griechischen griff in die Sozialkassen, dass meine Hoffnung inzwischen verstorben ist, dass die Syriza wenigstens aufgrund ihrer Unverbundenheit zu den Etablierten die Korruption und Klientelismus bekämpfen könnte und damit etwas Gutes für das Land tun.
Offensichtlich sehen das auch viele andere so.
Wer statt seine Hausaufgaben anzupacken, die knappe Zeit mit sinnlosen Angriffen auf seine Partner vertrödelt, wer sinnlosen Streit über Reparationsforderungen anfängt, statt erst einmal das eigene Haus in Ordnung zu bringen, der verspielt die letzten Sympathien.
Nicht, dass die Reparationsforderungen grundsätzlich Blödsinn wären, da gibt es bestimmt etwas zu diskutieren, aber der Ton und das Timing machen die Musik.
Und die klingt im Moment eher nach einem Agbesang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John M 13.03.2015, 09:17
4. Herr Schäuble und Frau Merkel

betonen doch ständig und erst kürzlich erneut, dass sie wollen, dass Griechenland weiterhin im Euro bleibt. War sonst noch was? Ja, die EZB und ihre umstrittenen Aktionen. Völlig sinnlos eine Umfrage auch diesbezüglich zu starten, weil Herr Schäuble und Frau Merkel...ach lassen wir dies. Schade um die Buchstaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kimmerier 13.03.2015, 09:18
5. Ende mit Schrecken

Nicht umsonst gibt es das Sprichwort von dem besseren "Ende mit Schrecken", welches dem "Schrecken ohne Ende" vorzuziehen sei. Selbst als ausgesprochener Griechenland-Freund, aber auch als jemand, der mit einer linken Regierung in Griechenland vor allem die Hoffnung auf eine effektive Bekämpfung der Steuerhinterziehung und der Korruption erhofft hatte, erscheint mir das planlose und zugleich arrogante Auftreten der aktuellen griechischen Regierung nicht mehr angemessen. Nein - kein Griechen muss zu Kreuze kriechen. Wer aber nach jahrzehntelanger Mißwirtschaft und erschlichenem EURO-Beitritt heute den geldgebenden Rettern (und seien sie auch "nur" Bürgen) anstatt eigener effektiver Reformvorschläge nur Drohungen und Diffarmierungen anbieten kann, ist kein ernstzunehmender (Gesprächs)Partner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 13.03.2015, 09:18
6. Lustig

gerade schrieb ich noch in dem anderen Forum zu dem griechischen griff in die Sozialkassen, dass meine Hoffnung inzwischen verstorben ist, dass die Syriza wenigstens aufgrund ihrer Unverbundenheit zu den Etablierten die Korruption und Klientelismus bekämpfen könnte und damit etwas Gutes für das Land tun.
Offensichtlich sehen das auch viele andere so.
Wer statt seine Hausaufgaben anzupacken, die knappe Zeit mit sinnlosen Angriffen auf seine Partner vertrödelt, wer sinnlosen Streit über Reparationsforderungen anfängt, statt erst einmal das eigene Haus in Ordnung zu bringen, der verspielt die letzten Sympathien.
Nicht, dass die Reparationsforderungen grundsätzlich Blödsinn wären, da gibt es bestimmt etwas zu diskutieren, aber der Ton und das Timing machen die Musik.
Und die klingt im Moment eher nach einem Agbesang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 13.03.2015, 09:18
7. Der Bürger kann es bestimmen

Der Bürger kann es bestimmen, indem er bei der nächsten Wahl den amtierenden Parteien das Ergebnis präsentiert. Aber hierfür ist der dt. Bundesbürger in der Regel zu phlegmatisch sich am Tag X für sowas aufzuraffen.

Auf der anderen Seite ist die Bundesregierung zu blind, um den Sturm zu erkennen, welchen sie mit TTIP, GREXIT & Co. langsam aber sicher sät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pauline123 13.03.2015, 09:18
8. Was ist denn nun richtig?

Junker sagte gestern, nie und nimmer wird Griechenland aus dem Euro-Raum austreten. Es wird auf Biegen und Brechen weiter unterstützt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korf 13.03.2015, 09:19
9.

Medien und Politik haben in den letzten Monaten alles dafür getan, dass das Bild der Deutschen von Griechenland zunehmend dunkler geworden ist. Und jetzt macht das ZDF eine Umfrage, um herauszufinden, ob sich der Aufwand gelohnt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44