Forum: Politik
Griechenlands Militär: Das Grollen der Generäle
AP

Griechenland gönnt sich einen gewaltigen Militäretat - und Premier Tsipras muss dringend sparen. Entsprechend wütend sind die Generäle, sie fürchten Massenentlassungen. Die Lage weckt dunkle Erinnerungen.

Seite 1 von 15
gerald246 02.07.2015, 19:12
1. aha,

Griechenland gönnt sich also "einen gewaltigen Militäretat". Nur wie gewaltig der ist, wird im Artikel leider nicht erwähnt. Sowas sollte man aber sagen, wenn man Worte wie "gewaltig" gebraucht. Also habe ich nachgeschaut. Die NATO empfiehlt einen Militäretat von 2% des BIP. Griechenland gibt 2,2% des GDP fürs Militär aus. Zum Vergleich: USA 3,8%, Deutschland 1,4% (wurde erst diese Woche dafür von Stoltenberg gerügt), Frankreich 2,2%, Türkei 2,2%.

Was soll an den 2,2% Griechenlands denn gewaltig sein, bitte sehr?? Das scheint mir eher antimilitaristische Meinungsmache zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonetz 02.07.2015, 19:13
2.

Lächerliche 200 Millionen bei einem Militärbudget von 7.000 Millonen das sind ja nicht mal 3%? Jetzt soll ich auch noch deren Militäre mitfinanzieren?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 02.07.2015, 19:14
3. Ja, aber vernünftig

Ja Griechenland sollte sein verteidigungsetat reduzieren. Aber vernünftig. Also ohne Massenentlassungen. Vielleicht durch einen Einstellungs und Anschaffungsstop?

Aber über vernünftige oder unvernünftige Lösungen wird ja nicht gesprochen. Es wird nur über Schuldzuweisungen gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 02.07.2015, 19:15
4. Das schaut nicht gut aus

Da hat Herr Zipras nix zu lachen sollte das Referendum zu seinen Gunsten ausgehen. Unzufriedene Generäle + ausreichende Anschubfinanzierung garantieren einen ganz hervorrangendenden grekos-Maidan. Notfalls wird das Referendum für unzulässig eingestuft, da die bekannten gläsernen Wahlurnen wieder zum Einsatz kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 02.07.2015, 19:18
5. Hoffen wir es!

Was aber wenn Mord und Totschlag auf den Straßen ausbrechen zwischen Pro- und Anti-Sparmaßnahmen-Befürwortern? Würde die Polizei das alleine unter Kontrolle bringen können? Was wenn nach einer Rückkehr zur Drachme notgedrungen doch massive Einschnitte im Wehretat vorgenommen werden müßten? Würde das Militär die einfach so schlucken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 02.07.2015, 19:19
6. Da liegt der Hase also im Pfeffer

Wurde von der Troika u. dem IWF nie ein Spardiktat der Militärausgaben verlangt, so wird in den aktuellen Vereinbarungsvorschlägen das aber von Tsipras verlangt. Wenn das nicht tükisch ist. "Seid ihr nicht willig, so bringen wir euch Gewalt oder so ähnlich? Die Armen noch ärmer machen, noch mehr Kinder hungern zu lassen, noch mehr Tausende ohne Krankenversorgung, dank des IWF u ihres Bündnisses mit den Vorgängerregierungen, die alles anrichteten. Guter Artikel ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.koss 02.07.2015, 19:26
7. Korrekt

Da haben sie voellig recht gerald246
Haesslig die weheretat's,muss aber noch sein,brauchen wir ja bloss ueber die Grenze zur Tuerkei schauen,bald vielleicht ein fundamentalistischer staat,nur ganz wenig davon entfernt.
Also keine daemliche Polemik,die Griechen sind naemlich ganz nah dran,u. da sollten wir zu Ihnen stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 02.07.2015, 19:27
8. Absurde Forderungen der NATO

Zitat von gerald246
Griechenland gönnt sich also "einen gewaltigen Militäretat". Nur wie gewaltig der ist, wird im Artikel leider nicht erwähnt. Sowas sollte man aber sagen, wenn man Worte wie "gewaltig" gebraucht. Also habe ich nachgeschaut. Die NATO empfiehlt einen Militäretat von 2% des BIP. Griechenland gibt 2,2% des GDP fürs Militär aus. Zum Vergleich: USA 3,8%, Deutschland 1,4% (wurde erst diese Woche dafür von Stoltenberg gerügt), Frankreich 2,2%, Türkei 2,2%. Was soll an den 2,2% Griechenlands denn gewaltig sein, bitte sehr?? Das scheint mir eher antimilitaristische Meinungsmache zu sein.
Es scheint ohnehin absurd, dass die NATO den Parlamenten vorschreibt, wie viel Geld für die Rüstung ausgeben werden soll.
Genauso absurd ist die Rüge, Deutschland gibt zu wenig für Rüstung aus.

Angenommen, das Bruttosozialprodukt würde sich verdoppeln.
Bedeutet dies, dass man auch die Rüstungsausgaben verdoppeln müsste, statt Schulden zu tilgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ediart 02.07.2015, 19:28
9. Putsch

Unverholen waren ja schon Aussagen auch aus unseren Politikerkreisen zu vernehmen wie lässtig diese linke Regierung sei. Ich fürchte Schlimmstes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15