Forum: Politik
Griechenlands Streit mit Russland: Machtkampf um Mazedonien
AFP

Einst galten Moskau und Athen als enge Partner, doch das ist vorbei: Griechenlands Premier Tsipras hat Moskauer Diplomaten ausgewiesen. Sie sollen den Streit mit Mazedonien angeheizt haben.

Seite 1 von 2
melnibone 13.07.2018, 20:15
1. Ein Ministerpräsident ...

aus Griechenland muss seinen Amtskollegen aus dem schwarzen Nullbereich aus Mittel-und Nordeuropa ... vormachen, wie man Korruption und Vorteilsnahme einschränkt.
Ein Hurra für und an ... sämtliche Bundesdeutschen Großbaustellen ... ist es das, ist es immer wichtiger, dass andere zuerst und bedingungslos verdienen dürfen.
Und moralische Instanz darf Griechenland aufbauen.
Der politische Einfluss Russlands in Griechenland ist bereits übermässig.
Man sehe die diversen Projekte und Jachten der armen russischen ´Invasoren´.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 13.07.2018, 20:34
2. Themen für Putin-Trump Treffen

Das Mazedonien Problem könnte durchaus ein Thema sein, dass Putin mit Trump besprechen will. Er könnte hier durchaus einen Deal mit Trump machen, dass Trump verhindert, dass Nord-Mazedonien in die NATO eintritt. Als Gegenleistung könnte Trump von Putin die Zusicherung bekommen, sich in den Irankonflikt und die Isolierung Irans nicht einzumischen. Alles geschieht genau zum richtigen Zeitpunkt vor dem Treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 13.07.2018, 20:44
3. Das muss man nicht so dramatisch sehen

Als ich der zuständige Beamte bei der EU für Mazedonien und Albanien in der zweiten Hälfte der 90iger Jahre war, war ich direkt in den Konflikt um die richtige Namensgebung der Republik Mazedonien involviert. Aufgrund griechischen Drucks durften wir in der EU Mazedonien nur als FYROM (Former Yugoslav Republik of Macedonia) bezeichnen. Im internen Briefverkehr mit Skopje verzichteten wir dennoch auf diese Benennung, Ich selbst richtete meine mails und Briefe an die Republik Mazedonien. Nur so war es möglich, mit den derzeit bestehenden politischen Strukturen Mazedoniens zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen. Hauptsächlich im Hinblick auf die Finanzierung der EU im infrastrukturellen Bereich, von der auch Griechenland profitierte, u.a. die Verbesserung der Transitkorridore nach Saloniki. Alles in allem fand ich die Mazedonier bei weitem weniger korrupt als unsere griechischen EU-Partner. Na ja, diejenigen, die damals meinten, man müsse die Griechen in der EU aufnehmen, hatten immer noch das antike Hellas vor Augen, die Wiege unser Demokratie. Ist ja nichts dagegen einzuwenden. Leider hat man sich aber nicht genau die Neugriechen angeschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 13.07.2018, 21:22
4. Herzlichen Dank ...

Zitat von gunpot
Als ich der zuständige Beamte bei der EU für Mazedonien und Albanien in der zweiten Hälfte der 90iger Jahre war, war ich direkt in den Konflikt um die richtige Namensgebung der Republik Mazedonien involviert. Aufgrund griechischen Drucks durften wir in der EU Mazedonien nur als FYROM (Former Yugoslav Republik of Macedonia) bezeichnen. Im internen Briefverkehr mit Skopje verzichteten wir dennoch auf diese Benennung, Ich selbst richtete meine mails und Briefe an die Republik Mazedonien. Nur so war es möglich, mit den derzeit bestehenden politischen Strukturen Mazedoniens zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen. Hauptsächlich im Hinblick auf die Finanzierung der EU im infrastrukturellen Bereich, von der auch Griechenland profitierte, u.a. die Verbesserung der Transitkorridore nach Saloniki. Alles in allem fand ich die Mazedonier bei weitem weniger korrupt als unsere griechischen EU-Partner. Na ja, diejenigen, die damals meinten, man müsse die Griechen in der EU aufnehmen, hatten immer noch das antike Hellas vor Augen, die Wiege unser Demokratie. Ist ja nichts dagegen einzuwenden. Leider hat man sich aber nicht genau die Neugriechen angeschaut.
für ihre Spätanalyse.
Leider, leider haben sich die Verhältnisse seit damals etwas verändert.
Sicher ist der ´Namensstreit´, der ja offiziell beigelegt ... scheint, nicht der eigentliche Auslöser für die Ausweisung russischer Staatsbürger.
Sie dürfen schon von Korruption und gezielter Einflussnahme Russlands ausgehen.
Die alten Griechenlandkamellen können sie sich klemmen.
Ihr Helmut wollte ...
Wenn sich ein Volk die europäische Wohlwollensaufnahme nachträglich erwirkt hat, ist es Griechenland.
Man sehe diese sozialen Verwerfungen in diesem Lande ... vermehrt angerichtet von aufrechten deutschen Staatsbürgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snof 13.07.2018, 21:48
5. #5

Griechenland wurde 1981 Vollmitglied der EG und nicht der EU. Ich bezweifle deshalb auch stark, dass Sie jemals bei der EU gearbeitet haben... korrupt sind leider alle auf dem Balkan, eine Art Überbleibsel der Osmanen und der K&K Monarchie ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweizerneutral 13.07.2018, 22:10
6. Karte falsch

Die Spon-Karte zeigt, dass FYROM komplett zur geographischen Region Mazedonien gehört. Der grössere Teil von FYROM war in der antike niemals Makedonien!
Sie sollten sich überhaupt nicht „Mazedonien“ nennen dürfen!
Man stelle sich vor, Polen spaltet sich auf und ein Teil nennt sich auf einmal Preussen und will den alten Fritz für sich historisch einnehmen. Sie nennen ihn dann Fritzsch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petro28 13.07.2018, 22:34
7. @gunpot...

ich glaub ihnen kein Wort, ihr Kommentar kam mir vor Wochen suspekt vor und jetzt wieder wortwörtlich der gleiche Kommentar. Ihr Griechenland-Bashing können sie woanders loswerden...es geht auch um ein anderes Thema, Machtspiele USA-Russland zu Lasten kleinerer Länder mitten in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petro28 14.07.2018, 23:39
8. Griechen nicht zu beneiden...

Druck von allen Seiten.
CSU will Flüchtlinge ins ohnehin überfüllte und finanziell angeschlagene Land zurückschicken. Deutschland blockiert gerade die letzte Tranche des Hilfspakets. Die Türkei droht unverhohlen mit Krieg und rüstet massiv auf (u.a. von den USA mit F35, von Russland mit Flugabwehr S--400, von Deutschland mit U-Booten). Sie hält auch zwei griechische Soldaten seit gut 140 Tagen und ohne Anklage fest. Der slavische Vielvölkerstaat im Norden sucht nach einer glorreichen Identität und Geschichte, die nicht ihre eigene ist. Und jetzt da noch die Machtspiele der Amerikaner und Russen. Die kleinen Menschen in Griechenland und Mazedonien (auch hier) sind den Mächtigen dieser Welt egal. Es geht nur noch um Macht, Geld, Öl, Gas und Waffengeschäfte. Moral, irgendwelche Werte, Frieden, Glauben an etwas?...Fehlanzeige! Alles verlogen. Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixik 14.07.2018, 00:02
9.

Hier würde ich auf den Zeitpunkt anspielen. Morgen trifft Trump sich zum ersten Mal unter 4 Augen mit Putin.
Und kurz davor kommen einige kleine Skandälchen. Wenn Griechenland hier Recht hätte. Auszuschließen ist das nicht. Wieso aber nicht etwas länger abgewartet? Griechenland würde weit weniger verdächtig wirken, wenn man die Diplomaten vor Paar Monaten oder Paar Monate später ausgewiesen hätte. Jetzt aber gerade zu diesem Zeitpunkt wirkt es ziemlich blöd. Ja, es wirkt definitiv so als ob USA hier wieder ihre Finger im Spiel hatten und wieder nur Böses im Sinn hatten. Kurz vor dem NATO-Gipfel war das auch noch. Noch blöderen Zeitpunkt konnte Griechenland einfach nicht wählen um noch verdächtiger zu wirken.
Und auch die USA wirkt hier Mal wieder Blöd. Wer hat den jetzt das Sagen in dem Land? Verschwörungstheoretiker behaupten, dass der Präsident nur eine Puppe der wirklich Mächtigen ist. Kann Trump hier seine Finger im Spiel haben? Der Mann wirkt sicher bei jeder anderen Sache verdächtig, wenn was Böses passiert, aber hier wirkt er unschuldig. Wer von USA hat dann aber so auf Griechenland eingewirkt? Wer hat dann die wahre Macht in USA? Ist das dann überhaupt noch eine Demokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2