Forum: Politik
Griechisches Parlament stimmt für drittes Hilfspaket
AP

Die Entscheidung fiel nach einer Marathonsitzung: Griechenlands Parlament hat den Spar- und Reformauflagen für ein neues Hilfspaket zugestimmt. Zahlreiche Syriza-Mitglieder verweigern Premier Tsipras aber die Gefolgschaft.

Seite 5 von 13
Emil Peisker 14.08.2015, 10:19
40. der ewige Orkus...

Zitat von toscana57
Wie soll ein "Überleben des Landes" mit Hilfe von Krediten funktionieren ? Da Staatsfinanzierung eines Mitgliedstaates der EU nicht erlaubt ist, sollte diesem Treiben seitens aller verantwortungsvollen Politiker endlich mal ein Ende gesetzt werden. Daher: Nein für ein weiteres Hilfspaket und nein zu weiteren Schuldenschnitten !
Das Erstaunliche in diesem Dilemma ist, dass führende Köpfe aus der Partei Die Linke den Finanzminister Schäuble heftig angegriffen haben, wegen seines Vorschlags, den Griechen eine fünfjährige Verschnaufpause ausserhalb des Euros zu gönnen, um in dieser Zeit die Strukturen zu reformieren und die positiven Wirtschaftsbereiche zu unterstützen.

Die Linke stimmte gegen weitere Hilfen, weil ihre Wirtschaftskoryphäe Wagenknecht das Drachme-Modell als durchfürbar und empfehlenswert betrachtet.

Sie hat dafür die Motivation, dass endlich mal ein Staat den "Kapitalisten" eine lange Nase dreht. Wirklich unterfüttert ist diese Prognose allerdings nicht, wobei auch ihr sozialistischer Kollege Tsipras nicht daran glaubt.
Bevor er gewählt wurde, war sein Weltbild noch klar schwarz-weiß, hier die Guten da die Bösen.
Von Wirtschaft keinen Schimmer. Dafür hatte er ja den bunten Vogel Varufakis.
Mittlerweile hat er Einblick bekommen, andere Sichtweisen bedacht und vielleicht dazugelernt.
Dieses Sparpaket, das als Gegenleistung für die 85 Milliarden€ durchgezogen werden muss, ist schon ein Mühlstein am Hals der Griechen, aber die Wagenknechtche These zu verwirklichen, ist wohl der ewige Orkus, verglichen mit dem Sparpaket.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 14.08.2015, 10:20
41.

Zitat von RenegadeOtis
Blödsinn. Der Artikel 125 AEUV verbietet eine automatische Haftung für ein anderes Land. So weit ich weiss kann jedes Land souverän entscheiden was es mit seinem Geld macht - und auch gern Griechenland schenken, wenn einem danach ist.
Das ist Volksverdummung. Selbst Lagarde hat gesagt, dass man gegen die europäischen Verträge verstoßen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jusangatsu 14.08.2015, 10:23
42. Prinzipiell

hätte man auch direkt über ein viertes und fünftes Hilfspaket abstimmen können. Nur zur Sicherheit, denn benötigt werden wird es auf jeden Fall.
Ein Fass ohne Boden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baron43 14.08.2015, 10:24
43. Griechenland 3.0

Na, geschafft ! Jetzt noch die Höhe der ersten Abschlagszahlung festlegen, dann kann sich das Karussell weiter drehen. Für Griechenland 4.0 kann man Kopien
von 3.0 gleich mit verwenden, denn ändern wird sich nichts !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 14.08.2015, 10:26
44. Sehenden Auges ...

Zitat von coyote38
Also hat sich Athen dankenswerterweise bereiterklärt, weitere 86 Mrd. Euro europäischen Steuergeldes als - de facto - Geschenk anzunehmen, weil man a) die Schulden sowieso niemals zurückzahlen kann, geschweige denn will und b) zu irgendwelchen.....
... schockieren mich die Bilder und die Zustände derer, die aus Kriegsgebieten als eindeutig politisch massiv Verfolgte zu uns kommen, teilweise unter erheblicher Lebensgfahr.

Sehe ich dann, was sich hier ein Staat bzw. dessen Regierungen seit Jahren leistet, leisten kann, bekomme ich das kalte "Ko...".

Und dann z.B. dieser m.E. völlig unvertrauenswürdige Tsipras. Im refernedum groß für das NEIN Propaganda treien, an fast jeder Hauswand, und dann das Ergebnis auf den Kopf stellen.
Was hätte man mit all dem Geld machen können, was könnte man mit dem zukünftig ins vermutlich bodenlose Fass geworfenen Geld machen! Und zwar für die, die es hier oder von außen in Lebensgefahr Flüchtenden dringendst brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahiro1 14.08.2015, 10:36
45. Das ist doch keine Frage ...

Zitat von morgoth_tm
Dieses Thema ist unerträglich. Jetzt haben wir die Transferunion. Und wer ist dafür bitte haftbar zu machen?
Merkel wer sonst ? Oder haben wir noch weitere Bundeskanzler(innen) von denen der Bürger nichts weiß ? Eben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leserkwelle 14.08.2015, 10:38
46. Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode!

Nachtsitzungen, ob im griechischen Parlament, bei Tarifverhandlungen oder in der EU, haben den perfiden Zweck, Teilnehmer physisch so zu schwächen, dass sie gar nicht mehr mitbekommen, worüber überhaupt diskutiert oder letztlich was beschlossen wird. Kein Wunder, dass die irrsinnigsten Beschlüsse abgesegnet werden, um endlich die Verhandlungen zu beenden. Keine ernstzunehmende Führungskraft in einem Unternehmen, die noch bei Troste ist, würde auf die Idee kommen, ein Meeting kurz vor Mitternacht einzuberufen! In der Politik scheint das aber die Regel zu sein! Frage: Wem nutzt es? Sicherlich nicht einer ratiogesteuerten Problemlösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 14.08.2015, 10:42
47. Einfache Antwort!

Zitat von toscana57
Wie soll ein "Überleben des Landes" mit Hilfe von Krediten funktionieren ?
Das geht ja ganz einfach: Wenn Sie mir jeden Monat 5000€ Kredit geben, der fast zinsfrei ist und eine Laufzeit von 200 Jahren hat, kann ich damit bis an mein Lebensende faul in der Sonne liegen und Cocktails trinken.

Auf Griechenland übertragen heißt das: Die €U schickt alle paar Monate ein neues Hilfspaket nach Griechenland und verkauft uns das als "Kredit". Mittlerweile glaubt zwar keiner mehr an die Rückzahlung dieser Kredite, aber Mutti hält eisern an diesem Begriff fest.

Die €U ist nicht erst seit der Pleite Griechenlands eine Transferunion, sondern seit sie existiert. Und jetzt dürfen wir erleben, wie man diese Transferunion im großen Maßstab aufzieht. Dagegen ist der in Deutschland auch immer wieder für Ärger sorgende Länderfinanzausgleich nur Kleingeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eryx 14.08.2015, 11:00
48.

Das ist schon eine merkwürdige Situation. Der Premier bringt Gesetze durchs Parlament, die von seinen eigenen Leuten teilweise nicht mitgetragen werden, kann aber offensichtlich bei Neuwahlen mit einem noch besseren Abschneiden rechnen. Dankenswerterweise macht die Opposition im Moment mit, aber auf Dauer würde ich mich in deren Situation auch verweigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 14.08.2015, 11:01
49. Unsere Staatsmedien geben sich jede Mühe,...

Zitat von ellge
Sind die Medien nicht in der Lage, das Griechenlandproblem eindeutig klar darzustellen, damit in den Foren nicht nur vorwiegend resignierende, diskriminierende, wütende, unsinnige, satirische und generell negative Beiträge erscheinen?
..nur glaubt ihnen das was sie senden niemand mehr.
Negatives in diesem Zusammenhang wird sowieso unterschlagen.

Und was ihren letzten Satz anbetrifft, so haben all die Beiträge etwas gemeinsam, sie sind realistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13